Johnny Duncan (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johnny Duncan (* 5. Oktober 1938 in Dublin, Texas als John Richard Duncan; † 14. August 2006 in Fort Worth) war ein US-amerikanischer Country-Sänger und ein Cousin des Musikers Dan Seals.

Leben[Bearbeiten]

Duncan wurde in Dublin, Texas geboren. Bevor er nach Nashville, Tennessee zog, besuchte er die Texas Christian University in Fort Worth. Er verbrachte dann einige Jahre, von 1959 bis 1964, in Clovis, New Mexico.

In Franklin, Tennessee arbeitete er als DJ und hatte eine eigene Frühstückssendung bei einem lokalen Fernsehsender. In den 1960ern hatte er seinen ersten Plattenvertrag bei Columbia Records. Zwischen 1967 und 1970 schaffte es keine seiner Platten in die Top 20 der Charts. Die Single Sweet Country Woman erreichte 1973 Platz sechs. Zwischen 1973 und 1979 gelangen Duncan zehn Top-10-Hits, darunter Thinkin' Of A Rendevous, It Could Have Been Any Better und She Can Put Her Shoes Under My Bed (Anytime), die den Spitzenplatz der Country-Charts belegten.[1] 1977 hatte Duncan mit seinem Duett Come A Little Bit Closer mit Janie Fricke einen Hit.[2]

Duncan lebte zuletzt mit seiner Frau und seinen fünf Kindern in Fort Worth, wo er am 14. August 2006, im Alter von 67 Jahren, nach einem Herzinfarkt starb.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1973 Sweet Country Woman
  • 1976 Thinkin' Of A Rendezvous
  • 1976 The Best of Johnny Duncan
  • 1977 It Couldn't Have Been Any Better
  • 1978 She Can Put Her Shoes Under My Bed, Anytime
  • 1989 Greatest Hits
  • 1998 Pure Country
  • 1998 Classic Couintry
  • 2002 From Tennessee to Taree
  • 2003 It Couldn't Have Been Any Better

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zu seinen drei Top-Hits siehe Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London: Guiness Publishing Ltd., 1991, S. 182f, S. 192f, S. 212
  2. Whitburn, Joel: The Billboard Book Of Top 40 Country Hits. 1944 - 2006. 2. Auflage. New York, N.Y.: Billboard Books, 2006, S. 112

Weblinks[Bearbeiten]