Janusz Radziwiłł (1579–1620)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Janusz (VI.) Radziwiłł (gen. der Ältere) (lit. Jonušas Radvila) (* 2. Juli 1579 in Vilnius; † 3. Dezember 1620 in Czarlin) war ein litauischer Magnat, bekleidete verschiedene Ämter in Polen-Litauen und war einer der Anführer der Zebrzydowski-Rebellion gegen König Sigismund III. Wasa.

Janusz Radziwill

Familie[Bearbeiten]

Er war Sohn von Krzysztof Mikołaj Radziwiłł aus dessen Ehe mit Katarzyna Ostrogska.

Elisabeth Sophie von Brandenburg

Im Jahr 1600 heiratete er Zofia Olelkowicz Słucka. In einer zweiten Ehe heiratete er in Berlin Elisabeth Sophie von Brandenburg, eine Tochter von Kurfürst Johann Georg. Radziwiłł kaufte für sie als Leibgedinge für 100.000 Gulden die Herrschaft Lichtenberg in Oberfranken von Christoph von Waldenfels. Aus der Ehe ging vier Kinder unter anderem der Sohn und Erbe Boguslaw hervor. Nach seinem Tod heiratete Elisabeth Sophie Julius Heinrich Herzog von Sachsen-Lauenburg. Die Herrschaft Lichtenberg verkaufte sie an ihren Bruder Christian von Brandenburg-Bayreuth.[1]

Leben[Bearbeiten]

Er war unter anderem Herzog von Birze. Er führte den erblichen Titel eines Fürsten des heiligen römischen Reich. Er war Podczaszy (Mundschenk) von Litauen seit 1599. Kastellan von Vilnius war er seit 1619. Außerdem war er Starost von Borysów und Kronfeldherr von Litauen.

Wie sein Vater war er Anhänger der calvinistischen Konfession und Gegner der Gegenreformation. Als es 1611 zum Überfall auf calvinistische Häuser in Vilnius kam, nahm ihn das so mit, dass er davon krank wurde.[2]

Nach dem Tod seiner ersten Frau ging ihr großer Besitz aus sieben Burgen und Schlössern und zahlreichen Dörfern an ihn über. Das Herzogtum Sluzk war immerhin etwa 30 Meilen lang und breit und eines der ausgedehntesten Feudalterritorien des Staates. Sluzk selbst hatte damals 8000 Einwohner und war damit einer der größten Orte im Großherzogtum Litauen. Das Gebiet war eine Hochburg der orthodoxen Kirche in Polen-Litauen. Deren Position wurde gegenüber dem Katholizismus von den calvinistischen Radziwiłł geschützt. Geschützt wurde auch die jüdische Bevölkerung, nicht aber die Anhänger der unierten Kirche.[3] Im Jahr 1617 ließ Radziwiłł in Sluck eine calvinistische Schule und Seminar bauen.[4]

Wie schon sein Vater nahm Radziwiłł am Krieg gegen die Schweden in Livland teil. In politischer Hinsicht verschärfte sich der Konflikt zwischen der Familie Radziwiłł und dem polnisch-litauischen Staat. Die Familie versuchte ihren Einfluss und Reichtum ohne Rücksicht auf die Belange des Staates zu vergrößern. Weil er meinte, dass der Staat seine militärischen Anstrengungen nicht ausreichend materiell belohnen würde, trat er in Opposition zu König Sigismund III. Wasa. Allerdings spielte wohl auch die Benachteiligung wegen seines calvinistischen Glaubens durch den katholischen König eine Rolle.

Seine kritische Haltung war im hohen Adel weit verbreitet. Die Eigeninteressen des Adels, die eine Stärkung der königlichen Macht ablehnten, verbanden sich dabei mit der Sorge um den gegenreformatorischen Kurs von Sigismund III. Wasa. Es ging darum eine Erbmonarchie, zusätzliche Steuern und die Schaffung eines stehenden Heeres zu verhindern. Es kam seit 1606 zum offenen Aufstand (Rokosz) unter Führung von Mikołaj Zebrzydowski (Zebrzydowski-Rebellion).[5] Janusz Radziwiłł schloss sich der Bewegung an und wurde einer ihrer Führer. Die übrigen beteiligten wählten ihn zu ihrem Marschall.[6] Die einzige nennenswerte Schlacht bei Guzów verloren die Aufständischen. Allerdings blieben die Truppen von Radziwiłł in Litauen intakt.[7] Sie erhielten 1609 Generalamnestie, aber sie waren insofern erfolgreich, weil der König alle Reformbestrebungen einstellte und somit die Macht des Adels gestärkt wurde.[8] Nach dem Ende der Rebellion zog sich Radziwiłł von den politischen Auseinandersetzungen zurück und ging für einige Zeit ins Ausland.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chr. von Stramberg. Das Rheinufer von Coblenz bis Bonn. Historisch und topographisch. Bd.1 Koblenz, 1853 S.338
  2. Mathias Niendorf: Das Großfürstentum Litauen. Studien zur Nationsbildung in der frühen Neuzeit. Wiesbaden, 2006 S.139
  3. Mathias Niendorf: Das Großfürstentum Litauen. Studien zur Nationsbildung in der frühen Neuzeit. Wiesbaden, 2006 S.133f.
  4. Karin Friedrich; Barbara M Pendzich: Citizenship and identity in a multinational commonwealth : Poland-Lithuania in context, 1550-1772. Leiden, 2009 S.110
  5. Manfred Alexander: Kleine Geschichte Polens. Bonn, 2005 S.116
  6. Norman Davies: God's playground. A history of Poland. Bd.1, Oxford, 2005 S.261
  7. Norman Davies: God's playground. A history of Poland. Bd.1, Oxford, 2005 S.262
  8. Manfred Alexander: Kleine Geschichte Polens. Bonn, 2005 S.116

Literatur[Bearbeiten]

  • Jerzy Jan Lerski: Historical dictionary of Poland, 966-1945. Westport, 1996 S.492

Weblinks[Bearbeiten]