Jaroslaw III. Jaroslawitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jaroslaw III. Jaroslawitsch (russisch Ярослав ІІІ. Ярославич; * 1230; † 1272) war ab 1264 Großfürst von Twer und Wladimir aus dem Geschlecht der Rurikiden. Er war Sohn Jaroslaw II.

Leben[Bearbeiten]

Jaroslaw folgte seinem älteren Bruder Alexander Newski auf den Großfürstenstuhl. Alexanders Sohn Dimitri war zuvor aus der wichtigen Handelsstadt Nowgorod vertrieben worden. Die Anerkennung Jaroslaws durch die dortige Stadtbevölkerung bedeutete gleichzeitig auch seine Durchsetzung als Großfürst. Anders als bis dahin üblich verlegte Jaroslaw seinen Herrschaftssitz nicht aus seinem ererbten Teilfürstentum Twer in den Hauptort Wladimir. Mit ihm begann ein Prozess des Niedergangs der Großfürstenwürde und der Stadt Wladimir. Twer und Nowgorod, später auch Moskau wurden die wichtigsten Städte. Jaroslaw und seine Nachfolger konnten sich kaum noch als Hegemonen den anderen Wladimirern und russischen Fürsten gegenüber durchsetzten. Auch gegenüber der Goldenen Horde traten sie zunehmend nicht mehr als Vasallen, sondern als unterwürfige Bittsteller auf.

Eine wichtige Entwicklung während der Herrschaft Jaroslaws III. war die Durchsetzung von Souveränitätsrechten seitens der Stadtbevölkerung Nowgorods. Schon beim Herrschaftsantritt war ein Vertrag zwischen Großfürst und Stadtbevölkerung aufgesetzt worden, der Rechte und Pflichten beider Seiten festhielt. 1270 kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, die schließlich damit endeten, dass Jaroslaw Nowgorod zahlreiche Privilegien erteilte. Unter anderem durfte er in der Stadt nur ortsansässige Beamte einsetzen und ohne Beratung durch Vertreter der Stadt kein Recht über Nowgoroder sprechen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Jaroslaw III. Jaroslawitsch – Quellen und Volltexte (russisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Alexander Jaroslawitsch Newski Russischer Herrscher Wassili Jaroslawitsch