Jean-Marie Guyau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Marie Guyau (* 28. Oktober 1854 in Laval; † 31. März 1888 in Menton) war ein französischer Philosoph und Dichter.

Inspiriert von Dichtung und Philosophie las er alle großen Texte von Hugo, Corneille, Musset, Epiktet, Plato und Kant und übersetzte das Handbuch von Epiktet.

Er unterrichtete am Lycée Condorcet und zog dann aus gesundheitlichen Gründen nach Südfrankreich, wo er bis zu seinem frühen Tod lebte.

Er war der Sohn von Augustine Tuillerie, die 1877 Le Tour de France par deux enfants 1877 publiziert hatte. Seine Frau publizierte unter dem Pseudonym Pierre Ulric Kinderbücher.

Als Philosoph war Guyau zusammen mit Alfred Fouillée der bedeutendste Vertreter des philosophischen Evolutionismus.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Essai sur la morale littéraire. 1873.
  • Première année de lecture courante. 1875.
  • Morale d’Epicure. 1878.
  • Morale anglaise contemporaine. 1879, dt. Die englische Ethik der Gegenwart, Leipzig: Kröner 1914
  • Vers d’un philosophe, dt. Verse eines Philosophen, 1912
  • Problèmes de l’esthétique contemporaine. 1884, dt. Die ästhetischen Probleme der Gegenwart, Leipzig 1912
  • Esquisse d’une morale sans obligation ni sanction. 1884. dt. Sittlichkeit ohne 'Pflicht' ; Ins Deutsche übersetzt von Elisabeth Schwarz. Mit einer für die deutsche Ausgabe verfassten biografisch-kritischen Einleitung von Alfred Fouillée und bisher ungedruckten Randbemerkungen Friedrich Nietzsches, 1912
  • Irréligion de l’avenir. 1886, dt. Die Irreligion der Zukunft: soziologische Studie, Leipzig 1910, engl. The Non-religion of the future, New York 1962
  • Education et Heredité. Etude sociologique. Paris : Alcan, 1889,dt. Erziehung und Vererbung 1913
  • La genèse de l’idée de temps, Avec une introd. par Alfred Fouillée, Paris : Alcan, 1890, dt. Die Entstehung des Zeitbegriffs, Cuxhaven [u.a.] : Traude Junghans, 1995
  • L’Art au point de vue sociologique, 2. éd., Paris : Alcan, 1889, dt. : Die Kunst als soziologisches Phänomen, Leipzig: Klinkhardt, 1911 - Neuübersetzung: Berlin, Wissenschaftsverlag Spiess, 1987

Werkausgabe: Philosophische Werke, übersetzt von E. Bergmann, 6 Bde. 1912-14.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael C. Behrent, Le débat Guyau-Durkheim sur la théorie sociologique de la religion, Archives de sciences sociales des religions no. 142, avr.-juin 2008, 9-26.
  • Ernst Bergmann: Die Philosophie Guyaus, Klinkhardt, Leipzig 1912
  • Alfred Fouillée: La morale, l’art et la religion d’aprés Guyau. 11. Aufl. Felix Alcan, Paris 1918.
  • Johann H. Hablitzel: Lebensphilosophie und Erziehung bei Jean-Marie Guyau (1854-1888). Ein Beitrag zur Geschichte der pädagogischen Soziologie. Universität, Bonn 1987 (Dissertation).
  • Frank J. W. Harding: Jean-Marie Guyau (1854-1888). Aesthetician and sociologist; a study of his aesthetic theory and critical practice. Droz, Genf 1973 (Histoire des idées et critique litteraire; 136).
  • Dirk Hoeges: Literatur und Evolution. Studien zur französischen Literaturkritik im 19. Jahrhundert. Taine, Brunetière, Hennequin, Guyau. Winter, Heidelberg 1980, ISBN 3-533-02857-7 (zugl. Habilitationsschrift, Universität Bonn)
  • Hans E. Lampl (Hrsg.): Zweistimmigkeit - Einstimmigkeit? Friedrich Nietzsche und Jean-Marie Guyau. Junghans, Cuxhaven 1990, ISBN 3-926848-13-8 (Nietzscheana; 1).
  • Jordi Riba: La morale anomique de Jean-Marie Guyau. L’Harmattan, Paris 1999, ISBN 2-7384-7772-0.
  • Marco Orru: The Ethics of Anomie. Jean Marie Guyau and Emile Durkheim. In: British Journal of Sociology, Vol. 34 (1983), No. 4 (Dez.), S. 499-518.
  • Ilse Walther-Dulk: Proust, Guyau und die Poesie der Zeit. Eine Spurensuche. VDG, Weimar 2005, ISBN 978-3-89739-568-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Jean-Marie Guyau – Quellen und Volltexte (französisch)