Jean-Nicolas Geoffroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jean-Nicolas Geoffroy (* 1633; † 11. März 1694 in Perpignan) war ein französischer Cembalist, Organist und Komponist.

Über sein Leben und Wirken vor 1690 ist wenig bekannt, vermutlich war er ein Schüler von Nicolas Lebègue. Geoffroy war Organist der Kirche Saint-Nicolas-du-Chardonnet in Paris, später in Perpignan an der Kathedrale Saint-Jean-Baptiste. Hier galt er als ein Kenner des Orgelbaus.

Sein Cembalowerk ist vergleichbar mit den Kompositionen von François Couperin und Jean-François Dandrieu und gehört zu den wichtigen Werken des französischen Barock. In seinem als Manuskript erhaltenen Hauptwerk „Livre de clavecin“ vereinigte er 217 eigene und 38 Bearbeitungen fremder Kompositionen für Cembalo, die systematisch in allen Dur und Moll Tonarten gesetzt sind. Des Weiteren sind Messen und einige Kammermusikwerke von Geoffroy überliefert.

Weblinks[Bearbeiten]