Jean Barraqué

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Barraqué (* 17. Januar 1928 in Puteaux bei Paris; † 17. August 1973 in Paris) war ein französischer Komponist.

Barraqué ist ein bedeutender Vertreter der Seriellen Musik. Das Verzeichnis der Werke, die er selbst als gültig angesehen hat und die er vollenden konnte, ist sehr schmal.

Werke[Bearbeiten]

  • Retour pour piano (1947-48)
  • Sonate pour violon seul (1949)
  • Sonate pour piano (1950-52)
  • Séquence pour voix (soprano dramatique), batterie et divers instruments (1950-55). Texte von Friedrich Nietzsche. Französische Übersetzung von Henri Albert (1950-1955)
  • Le Temps Restitué für Sopran, Chor und Orchester nach einem Text aus Der Tod des Vergil von Hermann Broch, 1956-57, 1967-68 (Orchestrierung)
  • ... au delà du hasard pour quatre formations instrumentales et une formation vocale (1958-59). Text von Jean Barraqué nach einem Zitat von Hermann Broch
  • Concerto pour six formations instrumentales et deux instruments (vibraphone et clarinette), 1962-68
  • Chant après Chant pour six batteurs, voix et piano. Texte von Jean Barraqué und Hermann Broch (»Der Tod des Vergil«, 2. Buch; französische Übersetzung von Albert Kohn) (1965-66)

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz-Klaus Metzger, Rainer Riehn (Hrsg.): Jean Barraqué. Band 82 der Reihe Musik-Konzepte, Edition Text + Kritik, München 1993 ISBN 3-88377-449-9
  • Heribert Henrich: Jean Barraqué, in: Hanns-Werner Heister / Walter-Wolfgang Sparrer (Hg.): Komponisten der Gegenwart, München: ed. text + kritik 1992 ff.

Weblinks[Bearbeiten]