Jean Richafort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Richafort (* um 1480; † 1547) war ein franko-flämischer Komponist der Renaissance.

Über das Leben Richaforts gibt es wenige biografische Quellen. Er wurde wahrscheinlich im Hennegau geboren und ist dort aufgewachsen. Er hat wohl mit Josquin Desprez studiert, wobei die Nachweise hierfür unklar sind. Richafort wirkte von 1507 bis 1509, als Chorleiter an der Kathedrale von Mecheln und zwischen 1542 und 1547 an der Kirche St. Gilles in Brügge.

Er schrieb das Requiem für sechs Stimmen (Requiem in memoriam Josquin Des Prez, 1532), Messen, Motetten, ein Magnificat, zwei säkulare Motetten und Chansons.

Aufnahmen[Bearbeiten]

  • Christus resurgens, Motette, CD Naxos 8.553211
  • Requiem [in memoriam Josquin Desprez], gespielt vom Huelgas-Ensemble, CD HMC 901874
  • Missa pro defunctis. (Requiem). Cinqucento. Hyperion.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]