Jechiel Michel Epstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jechiel Michel Epstein

Rabbi Jechiel Michel Halevi Epstein (Yechiel Michel Epstein; * 1829 in Bobruisk, Russisches Reich, heute Weißrussland; † 1908) war eine halachische Autorität und Posek in Litauen, oft Aruch ha Shulchan genannt nach seinem Hauptwerk.

Leben[Bearbeiten]

Er war ein Levi (auch als Namensbestandteil: ha-Levi), seine Familie war wohlhabend und gehörte zu den Waffenlieferanten der zaristischen Armee. Epstein studierte die Tora am Wohnort, heiratete, erhielt die Smicha und wurde 1863 Rabbiner von Novozypkov (östlich von Minsk), dort gab es eine große Anzahl chasidischer Juden, die meisten Anhänger von Chabad Lubavitch. Epstein tat sich mit deren geistigem Oberhaupt, Menachem Mendel Schneersohn, zusammen und vergrößerte so seine Akzeptanz in chasidischen Kreisen; neun Jahre später wurde Epstein Rabbi von Novogrudok (südlich von Minsk), wo er über 30 Jahre bis zu seinem Tode wirkte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nisson Wolpin, The Torah Personality, Brooklyn, New York 1988

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jechiel Michel Epstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien