Minsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Minsk (Begriffsklärung) aufgeführt.
Minsk | Minsk
Мiнск | Минск
(weißrus.) | (russisch)
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Weißrussland Weißrussland
Gegründet: 1067
Koordinaten: 53° 54′ N, 27° 33′ O53.927.55280Koordinaten: 53° 54′ N, 27° 33′ O
Höhe: 280 m
Fläche: 348,85 km²
 
Einwohner: 1.904.300 (2012)
-Metropolregion: 2.650.000 (2012)
Bevölkerungsdichte: 5.459 Einwohner je km²
Zeitzone: Kaliningrader Zeit (UTC+3)
Telefonvorwahl: (+375) 17
Postleitzahl: 220000
Kfz-Kennzeichen: 7
 
Bürgermeister: Mikalaj Ladućka (Мікалай Ладуцька)
Webpräsenz:
Minsk (Weißrussland)
Minsk
Minsk
Stadtbezirke Minsks
Kathedrale der Heiligen Jungfrau Maria

Minsk (weißrussisch Мiнск, russisch Минск) ist die Hauptstadt und gleichzeitig mit etwa 1,9 Millionen Einwohnern größte Stadt Weißrusslands (Belarus). Sie ist zudem Hauptstadt der Minskaja Woblasz und das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum von Weißrussland mit Hochschulen und Fachschulen sowie zahlreichen Kirchen, Theatern und Museen.

Geografie[Bearbeiten]

Minsk liegt an der Swislatsch, einem Nebenfluss der Bjaresina.

Die Fläche der Stadt beträgt 348,45 km²[1] und gliedert sich in neun Stadtbezirke: Zentralny (1), Ssawezki (2), Perschamaiski (3), Partysanski (4), Sawodski (5), Leninski (6), Kastrytschnizki (7), Maskouski (8) und Frunsenski (9).

Dem Stadtrat sind die Dorfsiedlungen und eine städtische Siedlung untergeordnet.

Etymologie des Namens „Minsk“[Bearbeiten]

Mensk, der mittelalterliche Name der Stadt, leitet sich vom ehemaligen Flüsschen Menka (Menja) ab, einem Nebenfluss der Swislatsch. Der Name des Bachs geht aller Wahrscheinlichkeit nach auf die slawische Wurzel men- zurück, was „klein“ bedeutet. Diese indoeuropäische Wurzel ist auch in Wörtern wie „mindern“ oder „minimal“ zu finden.

Wappen[Bearbeiten]

Oblastwappen auf der Flagge des Minskaja Woblasz

Das Wappen zeigt in Blau die dem Betrachter zugewendete betende heilige Muttergottes[2] mit blauem Kleid und rotem Mantel, Kappe und Schuhen auf einer silbernen Wolke stehend, zu deren Seite je ein silbergekleideter und -geflügelter Engel mit goldenem Nimbus zugewendet kniet, und über allem schweben zwei ebenso gefärbte Cherubköpfe.

Symbolik: Es sind auch Darstellungen mit goldenem Heiligenschein der Zentralfigur bekannt. Das Wappen ist auch in die Fahne übernommen worden. In einem goldenen Oblastwappen mit goldener Mauerkrone und drei Wellenbalken ist das Stadtwappen im linken oberen Viertel eingefügt.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter und frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Minsk im 19. Jahrhundert

Anfang des Jahres 1067 wurde Minsk erstmals als Menesk bzw. Mensk erwähnt, eine Stadt im Fürstentum Polozk im Verband der Kiewer Rus. Die erste Erwähnung in der Nestorchronik (russ. Повесть временных лет) stand mit der Schlacht an der Nemiga in Zusammenhang, bei der die Kiewer Fürsten-Brüder Isjaslaw I., Swjatoslaw II. und Wsewolod I. gegen den Polozker Fürsten Wseslaw zu Felde zogen und dabei auch die Stadt Minsk plünderten. Seit 1101 wurde es Hauptstadt eines unabhängigen Fürstentums Minsk. Infolge anhaltender Streitigkeiten zwischen verschiedenen Fürstengeschlechtern kam es immer wieder zu Feldzügen, denen Minsk zum Opfer fiel. So wurde die Stadt 1116 zunächst von den Truppen des Kiewer Fürsten Wladimir Monomach belagert und konnte 1119 schließlich dem Großfürstentum Kiew zugeschlagen werden. Obwohl die Polozker Fürsten zwischen 1159 und 1161 abermals mehrfach versuchten, Minsk zu erobern, gehörte die Stadt vorerst weiterhin zu Kiew. Aufgrund der allgemeinen politischen Situation, aber auch wegen der günstigen geografischen Lage der Stadt entwickelte sich Minsk zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert zu einem wichtigen Handels- und Handwerkszentrum, wie umfangreiche archäologische Funde aus dieser Zeit belegen.

Minsk im Jahr 1915

Seit Anfang des 14. Jahrhunderts gehörte es zum Großfürstentum Litauen. Minsk gehörte zunächst dem litauischen Großfürsten und König von Polen, Jogaila, der die Stadt Minsk aber 1387 mit allen dazugehörenden Ländereien und Bewohnern seinem Bruder Skirgiełło (weißr. Skirhajla) abtrat. Von 1413 bis 1565 war die Stadt Teil der Wojewodschaft Wilna, wechselte in dieser Zeit jedoch mehrfach den Besitzer und fiel z. B. 1418 an den litauischen Großfürsten Vytautas.

Bereits 1444 fand sich die Stadt im Verzeichnis der 15 am weitesten entwickelten Städte des Großfürstentums Litauen. Im Jahre 1499 erhielt Minsk das Magdeburger Stadtrecht und alle daraus resultierenden Privilegien. Fortan wurde sie von einem Magistrat regiert. In dieser Zeit wurde auch mit dem Bau des Rathauses begonnen.

Seit der Union von Lublin im Jahr 1569 gehörte Minsk zu Polen-Litauen. Die polnische Sprache gewann dabei stark an Bedeutung in der Stadt. Im 16. Jahrhundert wurde Minsk zu einer wichtigen Stadt des Handwerks und Handels. Im Zuge einer Verwaltungsreform wurde Minsk von 1565 bis 1566 Zentrum der Wojewodschaft Minsk, der 60 Städte und Flecken angehörten. In die 1560er Jahre des fällt die Gründung einer Reihe von Klöstern verschiedener Orden (u. a. Franziskaner, Dominikaner, Karmeliter, Zisterzienserinnen, Benediktinerinnen), deren verschiedene Gebäude lange Zeit das Stadtbild prägen sollten.

Troizkoje predmestje

Besonders auf dem Oberen Markt bildete sich mit der Zeit ein beeindruckendes barockes Architekturensemble heraus, dessen Überreste heute noch auf dem späteren Kathedralenplatz und heutigen Platz der Freiheit zu sehen sind.

Als Ergebnis des Russisch-Polnischen Krieges 1654–1667 wurde die Stadt zum Teil stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach der Besetzung der Stadt durch Truppenteile der russischen Armee im Jahr 1655 flüchteten große Teile der überwiegend polnisch-litauischen und jüdischen Bevölkerung aus Minsk und kehrten später erst allmählich wieder zurück. Im Jahr 1707 wurde die Stadt im Rahmen des Nordischen Krieges (1700–1721) von der schwedischen Armee Karls XII. erobert.

Zarenzeit[Bearbeiten]

Theater, Oper und Ballet Minsk
Zentrale Straße in Minsk, KGB RB Gebäude

Im Jahre 1790 lag die Einwohnerzahl der Stadt bei 6500–7000. Die Mehrheit der Einwohner setzte sich aus Juden und Polen zusammen, mit einer kleinen weißrussischen Minderheit.

Im Jahr 1793 kam Minsk als Ergebnis der zweiten polnischen Teilung zu Russland. Im selben Jahr wurde die Stadt Zentrum der Orthodoxen Eparchie Minsk, jedoch erst im Jahre 1798 Zentrum des Römisch-Katholischen Bistums Minsk. Schon 1796 wurde Minsk Hauptstadt des gleichnamigen Gouvernements und erhielt noch im Dezember desselben Jahres ein neues Stadtwappen: die Heilige Jungfrau auf einem blauen Feld, umringt von vier Engeln.

Die ehemalige lingua franca der Stadt, Polnisch, wurde seit der Zugehörigkeit Minsks zum russischen Zarenreich zunehmend durch die russische Sprache ersetzt.

Während des „Vaterländischen Krieges“, den Russland gegen die napoleonischen Truppen führte, sank die Bevölkerungszahl der Stadt auf nur noch 3.048 ab. Auch die Wirtschaft nahm großen Schaden und erholte sich erst um die Mitte des 19. Jahrhunderts wieder. In der Zeit der Besatzung wurde von den Franzosen eine „Übergangsregierung des Großfürstentums Litauen“ eingesetzt und geführt. Ihre Aufgabe bestand vor allem in der Eintreibung von Naturalien und der Rekrutierung von Soldaten für die Grande Armée. Die Zeit der Besatzung endete mit der Wiedereroberung der Stadt durch russische Truppen im Herbst 1812.

Während des Januaraufstands führte die kaiserliche Regierung das Kriegsrecht in Minsk ein.

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sich die Wirtschaft der Stadt erholt. Die Bevölkerungszahl nahm stetig zu, das kulturelle Leben florierte. So wurden in dieser Zeit mehrere Werke des berühmten polnischen Komponisten Stanisław Moniuszko, (1819–1872) in Minsk aufgeführt, der selbst in der Nähe der Stadt geboren war und längere Zeit dort gelebt hatte.

Mit der zunehmenden Bevölkerungszahl und den neuen kulturellen Möglichkeiten stellte sich auch die Glaubensvielfalt ein, die für Minsk bis in das 20. Jahrhundert kennzeichnend bleiben sollte. Die zahlenmäßig wichtigsten Konfessionen bzw. Religionsgemeinschaften waren dabei: jüdisch, russisch-orthodox und römisch-katholisch. Nach der Volkszählung von 1897 betrug die Stadtbevölkerung knapp 91.000 Menschen. Dabei lag der jüdische Anteil an der Stadtbevölkerung bei 51,2 %.[3] Russen stellten knapp 26 %, Polen 11,4 %, Weißrussen machten dabei nur etwa 9 % aus. Jedoch ist hierbei anzumerken, dass beim Zensus zahlreiche Weißrussen als Herkunft „Russisch“ angaben.

1898 wurde die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands in Minsk gegründet.[4] Aus dieser Partei entwickelte sich später die Kommunistische Partei der Sowjetunion.

Während des Ersten Weltkriegs, in den Jahren 1914/1915, war Minsk Sitz des russischen Oberkommandos. Am 21. Februar 1918 wurde Minsk von deutschen Truppen im Rahmen der Operation Faustschlag erobert.

Sowjetunion[Bearbeiten]

Das Zentrum von Minsk, 1939
Regierungsgebäude (1930–1934 gebaut)

Minsk war 1918 Hauptstadt der kurzlebigen „Weißruthenischen Volksrepublik“. 1922 wurde Minsk Hauptstadt der neugebildeten Belorussischen Sozialistischen Sowjetrepublik (BSSR), einer Teilrepublik der Sowjetunion. Die Einwohnerzahl stieg bis 1939 auf fast 240.000, wobei nun auch die Weißrussen die größte Bevölkerungsgruppe darstellten.[5]

Zwei Männer und eine Frau (mit umgehängtem Schild „Wir sind Partisanen und haben auf deutsche Soldaten geschossen“) unter Bewachung deutscher Soldaten vor ihrer öffentlichen Hinrichtung (26. Oktober 1941), Aufnahme aus dem Bundesarchiv

Deutsche Besatzungszeit[Bearbeiten]

Deutsche Truppen in Minsk im August 1941, Aufnahme der Propagandakompanie
Abmarsch von als „Juden der Rasse nach“ gekennzeichneten Menschen in Minsk, Aufnahme von Ernst Herrmann aus dem Bundesarchiv
Zerstörungen in Minsk, 1941

Vor dem deutschen Einmarsch befand sich in Minsk eine der sowohl prozentual als auch in absoluten Zahlen größten jüdischen Gemeinden der Sowjetunion. Rund 30 % der etwa 240.000 Einwohner waren Juden.

In der Kesselschlacht bei Minsk im Zweiten Weltkrieg wurde Minsk bereits 1941 schwer zerstört. Schon am 28. Juni 1941, nur sechs Tage nach Kriegsausbruch, war die Stadt im Wesentlichen von den deutschen Truppen erobert worden. Die Rote Armee konnte mehrere tausend Bewohner der Stadt in das sichere Hinterland evakuieren, der Großteil der Bewohner verblieb allerdings in der schwer zerstörten Stadt. Unmittelbar nach der Eroberung der Stadt begannen die Deutschen die Jagd auf die jüdische Bevölkerung sowie auf alle Kommunisten und deren Sympathisanten, derer man habhaft werden konnte.

Viele, noch stehende Häuser wurden von der Wehrmacht niedergebrannt und die Bewohner vertrieben. Zehntausende Minsker wurden bis zu der Befreiung am 3. Juli 1944 ermordet oder nach Deutschland zur Zwangsarbeit verschleppt, viele verhungerten auch, weil die Einwohner nur noch 30 % der Lebensmittel erhielten. Viele Krankenhäuser waren zerstört und sollten auch nicht wieder aufgebaut werden.

Die meisten Bewohner der Stadt standen den deutschen Besatzungstruppen ablehnend gegenüber, viele kollaborierten jedoch auch mit ihnen, was oftmals die einzige Überlebenschance war.

Die Wälder um Minsk waren ein Zentrum der Partisanenbewegung. Regelmäßig fanden in der Stadt Hinrichtungen von Partisanen statt, die man zur Abschreckung tage- und teils auch wochenlang sichtbar hängen ließ.

Ghettobildung und Judenverfolgung[Bearbeiten]

Der größte Teil der jüdischen Bevölkerung wurde während der deutschen Besetzung verschleppt und ermordet. Mit dem Ghetto Minsk entstand in jenen Jahren eines der größten Sammellager/Ghettos Europas. Dort wurden ab Juli 1941 etwa 60.000 Juden in einem zwei Quadratkilometer großen Stadtviertel im Nordosten konzentriert. Von ihnen haben nur wenige überlebt. Bis zur Auflösung des Ghettos im Oktober 1943 wurden in sogenannten „Aktionen“ Zehntausende erschossen, viele Hundert starben an Krankheiten und Unterernährung sowie durch einzelne Übergriffe des Wachpersonals.

In der Nähe von Minsk befand sich das Vernichtungslager Maly Trostinez.

Wiederaufbau[Bearbeiten]

Im Zuge der Operation Bagration eroberte die Sowjetunion Minsk im Juni und Juli 1944 zurück. Nach der Befreiung hatte die Stadt nur noch etwa 50.000 Einwohner. Für die Verteidigung wurde ihr in der Sowjetunion der Ehrentitel Heldenstadt verliehen. In Minsk bestand das Kriegsgefangenenlager 168 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[6] Es entwickelte sich aus dem Lager 183, Borisow, und bestand bis 1953. Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital 2035 versorgt.

Siegesplatz in Minsk

Nach dem Krieg fand ein großzügiger Wiederaufbau mit breiten Straßen und großen Parks statt. In der Innenstadt wurde das Straßennetz beispielsweise vollständig zu Gunsten eines Schachbrett-Grundrisses umgestaltet, neue repräsentative Gebäude vor allem für die Verwaltung entstanden. Im Zuge der Neugestaltung des Stadtzentrums wurden auch größere Teile einer zum Teil noch erhaltenen Altstadt abgerissen, vor allem im Bereich des Nemiga-Viertels (zwischen der Straße ul. Nemiga und dem ehemaligen Mascherow-Prospekt, dem heutigen Prospekt der Sieger.) Bereits 1959 hatte Minsk über 500.000 Einwohner und damit deutlich mehr als vor dem Krieg. In den 1970er-Jahren wurde Minsk zur Millionenstadt.

Im Jahr 1984 wurde die Metro Minsk eröffnet. Von den zwei Linien, die sich im Zentrum kreuzen, ist die Linie 2 in nord-südlicher Richtung bereits fertiggestellt. Der Ausbau von Linie 1 (in ost-westlicher Richtung) dauert an. Geplant ist der Bau einer dritten Linie.

Weißrussische Hauptstadt[Bearbeiten]

Mit der Auflösung der Sowjetunion 1991 wurde die Republik Weißrussland mit Minsk als Hauptstadt unabhängig. Minsk ist seitdem auch Sitz der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Durch den Status als weißrussische Hauptstadt wurden auch zahlreiche Botschaften in Minsk errichtet, und die Einwohnerzahl stieg bis 2012 auf über 1,9 Millionen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Teilweise wiederaufgebaute Altstadt
Unabhängigkeitsplatz im Zentrum von Minsk mit Roter Kirche
Obelisk am Siegesplatz
Palast der Republik am Oktoberplatz
Im Zentrum

Sehenswert in Minsk sind vor allem die Altstadt, die früher sogenannte „Oberstadt“ (russ. Верхний горoд) um die orthodoxe Heiliggeist-Kathedrale, das alte Bernardinerinnenkloster aus dem Jahre 1628 und das nach historischen Plänen wiederaufgebaute Rathaus. Schräg gegenüber dem Altstädter Rathaus von Minsk, an der Leninstraße, befindet sich die katholische Mariä-Namen-Kathedrale, die zu dem ehemaligen Komplex des früheren Jesuiten-Klosters gehört. Unterhalb der Altstadt, direkt am Ufer der Swislatsch, befindet sich die Traezkae-Vorstadt (dt.: Dreifaltigkeits-Vorstadt, ein rekonstruiertes altstädtisches Viertel aus dem 19. Jahrhundert). Diesem Viertel vorgelagert, wurde auf einer künstlichen Insel in der Swislatsch ein Denkmal in Form einer kleinen Kapelle errichtet, das den Opfern des Afghanistan-Kriegs gewidmet ist.

Im Jahr 2006 wurde mit staatlicher Unterstützung die Gedächtniskirche aller Heiligen vollendet, eine nationale Gedenkstätte für alle gefallenen und ermordeten weißrussischen Soldaten und Zivilisten des napoleonischen Russlandfeldzugs 1812 und der deutschen Eroberungszüge im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Ebenfalls unterhalb der Altstadt, an der Nemiga-Straße, steht die kleine Kirche der Heiligen Peter und Paul aus dem Jahre 1613, die sich allerdings vor dem Hintergrund gewaltiger Neubauten eher winzig ausnimmt.

Zu den wichtigsten innerstädtischen Verkehrsadern zählt zweifelsohne der vormalige Skaryna-Boulevard (siehe: Francysk Skaryna), ein innerstädtischer Prachtboulevard, der nun „Unabhängigkeits-Boulevard“ heißt und eindrucksvolle Beispiele der sowjetischen Architektur liefert.

Eine Flusspromenade entlang der Swislatsch führt durch mehrere innerstädtische Parkanlagen (z. B. den Janka-Kupala-Park und den nach Maxim Gorki benannten Kinder-Park).

Zentrale Plätze sind der Lenin-Platz (der ehemalige Unabhängigkeitsplatz) und der Siegesplatz (weißruss. Плошча Перамогі, russ. Площадь Победы), dessen Erscheinung vor allem durch einen weithin sichtbaren Obelisken und die an seiner Nordostseite gelegenen ovalen Gebäudekomplexe im sowjetischen Empire-Stil geprägt ist. Nicht zuletzt durch die Ereignisse nach den Präsidentschaftswahlen im März 2006 ist auch der Oktoberplatz (weißruss. Кастрычніцкая плошча, russ. Октябрская площадь) mittlerweile gut bekannt, der als zentraler Platz für Kundgebungen dient und dessen prägendes architektonisches Element der in den 1980er Jahren erbaute Palast der Republik (weißruss. Палац Рэспублікі, russ. Дворец Республики) ist.

Ein weiteres wichtiges architektonisches Denkmal ist die am Unabhängigkeitsplatz (bzw. Leninplatz) gelegene katholische Backsteinkirche des hl. Simon und der hl. Helena, die allgemein unter dem Namen „rote Kirche“ (russ. Красный костёл) bekannt ist.

Auch das Opernhaus gehört wegen seiner Gestaltung zu den wichtigen Architekturdenkmälern der frühen Sowjetperiode. Vor dem Opernhaus steht ein Denkmal für den weißrussischen Nationaldichter Maksim Bahdanowitsch.

Rund fünf Kilometer nordwestlich der Stadtgrenze befindet sich der 1956 angelegte Saslaujer Stausee, welcher vor allem als „Minsker Meer“ bekannt ist und über insgesamt rund zehn Kilometer Strandufer verfügt. Er ist vor allem unter Einheimischen ein beliebtes Freizeit- und Urlaubsziel und wird auch für Wassersportaktivitäten rege genutzt.

Kultur[Bearbeiten]

Nationale Gedächtniskirche aller Heiligen der russisch-orthodoxen Kirche

In Minsk gibt es 18 Museen: das nationale Kunstmuseum, das Museum für Kriegsgeschichte / die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges, das Museum für die Geschichte und Kultur von Belarus, das Literatur- und Gedenkmuseum Janka Kupala, das Maksim-Bahdanowitsch-Literaturmuseum, das Pjatrus-Brouka-Museum, das Zair-Azhur-Museum, das Museum für Theater- und Musikgeschichte, das Museum für weißrussische Literaturgeschichte, das Museum für zeitgenössische bildende Kunst, das Museum für die Geschichte der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Republik Belarus, das Museum für Medizingeschichte, das Natur- und Umweltmuseum, das Wankowitschy-Museum, das Haus zu Ehren der ersten Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands-Versammlung sowie der Park der Steine.

Minsk verfügt überdies über 19 Theater wie beispielsweise das Janka-Kupala-Theater, das staatliche Musiktheater, das staatliche Puppentheater, das Kleine Theater Minsk, das Neue Schauspielhaus, das Satire- und Humortheater Chrystafor, das Theater für belarussische Dramaturgie, das Theater des Kinoschauspielers, das Jugendkleinkunsttheater, das Poetische Schauspiel Znitsch, das Theater der weißrussischen Armee.

Das Maxim-Gorki-Nationaltheater bietet vor allem ein Repertoire russischsprachiger Theaterstücke an, wobei sich das Janka-Kupala-Theater auf Dramen in weißrussischer Sprache konzentriert, darunter auch Übersetzungen. Das Theater des jungen Zuschauers bietet vor allem Stücke für Kinder und Jugendliche an.

Noch auf die Tradition der Sowjetzeit gehen der weißrussische Staatszirkus zurück, der, in einem festen Zirkusbau untergebracht, das ganze Jahr hindurch Programm hat, sowie das Nationale Operntheater und das Nationale Balletttheater, die beide im gleichen Gebäude angesiedelt und im Volksmund als Opern- und Ballettheater bezeichnet werden.

Außerdem ist in Minsk die Staatliche Philharmonie Minsk beheimatet. Sie steht unter dem Dirigat von Wjatschaslau Bolitsch.

Das staatliche Kinostudio Belarusfilm in Minsk ist die einzige Filmproduktionsfirma in Weißrussland.

Minsk hat auch einen kleinen Zoo, elf Kulturhäuser, neun Kulturpaläste, darunter den Palast der Republik am Oktoberplatz.

Bildung und Wissenschaft[Bearbeiten]

In Minsk gibt es zwölf staatliche Hochschulen, darunter ein ehemaliges medizinisches Institut, die heutige Staatliche medizinische Universität Minsk, fünf Akademien, darunter die Nationale Akademie der Wissenschaften der Republik Belarus sowie eine Verwaltungsakademie beim Präsidenten der Republik Belarus, ein Institut, vier Colleges (eine Art höhere Fachschule, in etwa vergleichbar mit dem deutschen Gymnasium oder dem französischen Lyzeum) sowie neun private Hochschulen.

Seit dem Jahr 2006 ist die Nationalbibliothek von Weißrussland fertig gestellt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Minsk ist das Hauptindustriezentrum Weißrusslands. In der Stadt gibt es mehr als 250 Fabriken und Werke. Die industrielle Entwicklung der Stadt begann in den 1860er Jahren und wurde durch die in den 1870er Jahren gebaute Eisenbahn erleichtert. Doch im Ersten Weltkrieg und ganz besonders im Zweiten Weltkrieg wurde sehr viel der industriellen Infrastruktur zerstört. Nach dem letzten Krieg war die Entwicklung der Wirtschaft stark mit der Stadtentwicklung verbunden. Durch die sowjetische Führung wurden vor allem forschungsintensive Industrien angesiedelt. Minsk wurde zum Produktionsstandort für Lastwagen, Traktoren, Getriebe, optische Ausrüstungen, Kühlschränke, Fernseher und Radios, Fahrräder, Motorräder und Metallverarbeitungsanlagen. Außer Elektroindustrie und Maschinenbau waren in der Stadt Werke für Baumaterialien und der Lebensmittel-, Textil- und Druckindustrie ansässig. Während der Zeit der Sowjetunion waren alle Industrien, Lieferanten und Märkte innerhalb der Union verbunden und aufeinander abgestimmt. Nach dem Zerfall der UdSSR brachen wirtschaftliche Beziehungen ab und Absatzmärkte weg. So hatte Minsk, so gut wie alle Städte der ehemaligen Sowjetunion, in der Zeit von 1991 bis 1994 mit einem massiven Rückgang der Wirtschaftsleistung zu kämpfen.

Doch ab 1995 unter der Regierung Alexander Lukaschenkos wurde viel der Schwerindustrie wiedergewonnen. So fiel der wirtschaftliche Abschwung in Minsk deutlich schwächer aus als in vielen anderen osteuropäischen Städten. Noch heute sind 40 % der Arbeiter im Produktionssektor angestellt. Mehr als 70 % der in Weißrussland erzeugten Waren werden exportiert, besonders nach Russland und andere GUS-Staaten. Jedoch sind große Teile der lokalen Industrie international nicht konkurrenzfähig, da viele Produktionsstätten bislang nur unzureichend modernisiert wurden. Die größten Arbeitgeber der Stadt sind das Minsker Traktorenwerk (20.000 Beschäftigte) und das Minsker Automobilwerk. Außerdem gibt es noch eine große Fabrik für Kühlschränke „Atlant“. Zu weiteren, bedeutenden Unternehmen der Stadt Minsk gehören unter anderem der Halbleiterhersteller Integral, der Straßenbahn- und Bushersteller Belkommunmasch, der Softwareentwickler Wargaming.net, der Uhrenhersteller Lutsch oder die Telekommunikationsgesellschaft Beltelecom.

Verkehr[Bearbeiten]

Minsker Bahnhofsplatz

Minsk hat eine wichtige Funktion als internationaler Verkehrsknotenpunkt in Osteuropa. In Minsk kreuzen sich die Verkehrswege für Eisenbahn- und Straßenverkehr von Paris nach Moskau und von Nordeuropa in die Ukraine.

Bahn[Bearbeiten]

Im Zentrum der Stadt befindet sich der Hauptbahnhof Minsk Passaschyrski, der zentrale Personenbahnhof der nationalen Eisenbahngesellschaft Belaruskaja Tschyhunka, von dem zahlreiche Direktverbindungen – beispielsweise nach Moskau oder Sankt Petersburg – angeboten werden. Dem Güterverkehr dient der südwestlich davon an der Strecke nach Brest gelegene Rangierbahnhof Minsk-Sartaval'ny.

Straße[Bearbeiten]

Rund um Minsk verläuft entlang der Stadtgrenze der autobahnähnlich ausgebaute Schnellstraßenring MKAD, von dem aus viele der wichtigsten Fernstraßen des Landes ausgehen. Einzig die M 1 verläuft gänzlich an der Stadt vorbei. Fernstraßenverbindungen von Minsk aus bestehen nach Brest, Hrodna, Vilnius, Mjadsel, Wizebsk, Worscha, Mahiljou und Homel.

Luft[Bearbeiten]

Minsk hat zwei Flughäfen: den innerhalb der Stadt gelegenen Flughafen Minsk-1 und den 1982 eröffneten internationalen Minsk National Airport (früher Flughafen Minsk-2), der etwa 40 Kilometer außerhalb der Stadt gelegen ist. Es ist der alleinige internationale Flughafen des Landes und das Drehkreuz der Fluggesellschaft Belavia.

Nahverkehr[Bearbeiten]

Dem öffentlichen Personennahverkehr dienen die Metro Minsk mit zwei Linien, die Straßenbahn Minsk mit zehn Linien sowie die 64 Oberleitungsbus- und 100 Omnibus-Linien. Alle öffentlichen Verkehrsmittel verkehren zwischen 5:30 und 1:00 Uhr.

Am 7. November 2005 wurde die Station Spartyunaja (Спартыўная) eröffnet.

Sport[Bearbeiten]

Das Dinamo-Stadion
Minsk-Arena (2011)
Tschyschouka-Arena

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

IndienIndien Bengaluru (Indien)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit (USA, Michigan)
NiederlandeNiederlande Eindhoven (Niederlande)
FrankreichFrankreich Lyon (Frankreich)
RusslandRussland Murmansk (Russland)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham (Vereinigtes Königreich)
RusslandRussland Nowosibirsk (Russland)
JapanJapan Sendai (Japan)
IranIran Teheran (Iran)
DeutschlandDeutschland Bonn (Deutschland)
DeutschlandDeutschland Die Minsker Stadtbezirke „Partisan“ und „Oktjabr“ unterhalten Partnerschaften zum Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Minsk
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
40
 
-4
-10
 
 
34
 
-3
-9
 
 
42
 
2
-5
 
 
42
 
11
2
 
 
62
 
18
8
 
 
83
 
21
11
 
 
88
 
22
13
 
 
72
 
22
12
 
 
60
 
17
8
 
 
49
 
10
3
 
 
52
 
3
-1
 
 
53
 
-2
-6
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Minsk
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -4,2 -2,5 2,4 10,9 18,4 21,3 22,3 21,7 16,5 9,9 3,1 -1,5 Ø 9,9
Min. Temperatur (°C) -9,8 -8,9 -4,8 1,8 7,6 11,1 12,6 11,7 7,8 3,3 -1,3 -6,2 Ø 2,1
Niederschlag (mm) 40 34 42 42 62 83 88 72 60 49 52 53 Σ 677
Sonnenstunden (h/d) 1,3 2,6 4,1 5,8 7,8 8,8 8,4 7,5 5,1 3,3 1,1 0,9 Ø 4,7
Regentage (d) 10 9 10 9 9 11 11 9 9 9 11 12 Σ 119
Luftfeuchtigkeit (%) 87 84 79 73 67 67 71 74 77 83 88 89 Ø 78,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-4,2
-9,8
-2,5
-8,9
2,4
-4,8
10,9
1,8
18,4
7,6
21,3
11,1
22,3
12,6
21,7
11,7
16,5
7,8
9,9
3,3
3,1
-1,3
-1,5
-6,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
40
34
42
42
62
83
88
72
60
49
52
53
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Literatur[Bearbeiten]

  •  Thomas M. Bohn: Minsk – Musterstadt des Sozialismus. Stadtplanung und Urbanisierung in der Sowjetunion nach 1945. Böhlau, Köln 2008, ISBN 978-3-412-20071-8.
  •  Artur Klinaŭ: Minsk. Sonnenstadt der Träume. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006 (übersetzt von Volker Weichsel), ISBN 3-518-12491-9.
  • Dietrich Beyrau, Rainer Lindner: Handbuch der Geschichte Weißrußlands. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-36255-2.
  •  Claus-Peter Weber: Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien. Wissenschaftl. Buchgesell. (Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg der Universität Stuttgart; 2), Darmstadt 2004, ISBN 3-534-16654-X, S. 33–46 (Hannes Heer, Gustav Freiherr von Mauchenheim, genannt Bechtolsheim – ein Wehrmachtsgeneral als Organisator des Holocaust).
  • Emanuił Ioffe: Żydzi w Mińsku w latach 1793–1917. In: Krzysztof Jasiewicz (Hrsg.): Świat niepożegnany. Żydzi na dawnych ziemiach wschodnich Rzeczypospolitej w XVIII–XX wieku. Warszawa 2004, ISBN 83-7399-083-6, S. 431–450.
  • Tadeusz Zienkiewicz: Polskie życie literackie w Mińsku: w XIX i na początku XX wieku: (do roku 1921). Olsztyn 1997, ISBN 83-85513-02-8 (formal falsche ISBN) (Studia i Mater. WSP w Olsztynie; Nr. 112).
  • Witalij Wilenchik: Die Partisanenbewegung in Weißrussland 1941–1944. Sonderdruck aus: Forschungen zur osteuropäischen Geschichte, Berlin (West), Wiesbaden 1984, DNB 850680344.
  • I. G. Novikov: Minsk – gorod-geroj. Minsk 1986.
  • Stephan Lehnstaedt: Okkupation im Osten – Besatzeralltag in Warschau und Minsk 1939–1944. 2010, ISBN 978-3-486-59592-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Minsk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Minsk – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://ate.nca.by/
  2. Положение о гербе города минска
  3. http://demoscope.ru/weekly/ssp/rus_lan_97_uezd.php?reg=761
  4. Anton Pelinka: Nach der Windstille. Eine politische Autobiografie. Lesethek-Verlag, Braumüller GmbH, Wien 2009, ISBN 978-3-99100-006-8, S. 145.
  5. http://demoscope.ru/weekly/ssp/rer_nac_39_gs.php?reg=20&gor=3&Submit=OK
  6. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.