Jitzchak Chofi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jitzchak Chofi (hebräisch יצחק חופי, manchmal auch als Yitzhak Hofi; * 25. Januar 1927 in Tel Aviv) war von 1974 bis 1982 Direktor des israelischen Geheimdienstes Mossad.

1944 trat Chofi in die Hagana ein und befehligte 1948 im Unabhängigkeitskrieg eine Kompanie. Anschließend hatte er verschiedene Kommandeursfunktionen in den Israelischen Streitkräften inne, unter anderem an der Spitze der nachrichtendienstlichen Einheit Dow Tamari. Im Jom-Kippur-Krieg 1973 war er Kommandeur des Nordkommandos. Kurz vor seinem Amtsantritt für den Mossad war Chofi 1974 kurzzeitig israelischer Generalstabschef.

Unter seine Leitung fiel unter anderem die Operation Entebbe, die zwar nicht vom Mossad selbst ausgeführt aber unterstützt wurde.

Vorgänger Amt Nachfolger

Tzwi Zamir
Direktor des Mossad
1974–1982

Nachum Admoni