Operation Entebbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Terminal des Flughafens Entebbe mit einer Gedenktafel (2009)

Im Rahmen der Operation Entebbe, einer militärischen Befreiungsaktion in der Nacht vom 3. Juli bis zum frühen Morgen des 4. Juli 1976 auf dem Flughafen von Entebbe in Uganda, wurde die Entführung eines Passagierflugzeugs der Air France nach Entebbe durch palästinensische und deutsche Terroristen von israelischen Sicherheitskräften beendet.

Die lokalen ugandischen Behörden hatten die Geiselnehmer unterstützt, der Diktator Idi Amin persönlich begrüßte sie nach ihrem Eintreffen.[1] Sämtliche israelischen sowie ein Teil weiterer jüdischer Geiseln wurden von den Terroristen ausgesondert, während die übrigen freigelassen wurden. Bei der Befreiungsaktion wurden alle Geiselnehmer getötet. 3 der 103 Geiseln, etwa 20 ugandische Soldaten sowie auf Seiten der israelischen Einsatzkräfte ein Soldat kamen bei Feuergefechten ums Leben. Eine weitere Geisel wurde später in einem ugandischen Krankenhaus von ugandischen Offiziellen ermordet. Da kenianische Stellen die Israelis unterstützt hatten, wurden in der Folge auf Veranlassung Amins mehrere hundert Kenianer in Uganda ermordet.

Die meist nach dem Ort des Geschehens benannte Militäraktion hat im Deutschen keinen einheitlichen Namen. In Israel trug die Aktion ursprünglich den Decknamen Donnerschlag (כדור הרעם, kadur hara'am, englisch wörtlich „Thunderball“, häufiger jedoch „Thunderbolt“), wurde nachträglich aber zu Ehren des dabei ums Leben gekommenen Kommandanten Yonatan Netanyahu offiziell in Operation Yonatan (מבצע יונתן, mivtsa yonatan) umbenannt.[2]

Der spektakuläre Handstreich wurde bereits 1976 und 1977 mehrmals verfilmt. Die Aussonderung jüdischer Geiseln durch den deutschen Terroristen Wilfried Böse wie auch die Anerkennung der militärischen Fähigkeiten und der Selbstbehauptung Israels spielten dabei eine wichtige Rolle.

Zu einer breiteren Debatte über das Verhältnis der Linken zu Antizionismus und Antisemitismus und zu den Terrororganisationen RAF und Revolutionäre Zellen kam es in Deutschland aber erst deutlich später.

Die Aktion hatte kontroverse Debatten im UN-Sicherheitsrat zur Folge und wirft bis heute diskutierte völkerrechtliche Fragen auf.

Flughafengebäude mit UN-Fahrzeug im Vordergrund
Das alte Terminal des Flughafens Entebbe (1994)

Entführung[Bearbeiten]

Am 27. Juni 1976 wurde der Flug 139 der Air France, der von Tel Aviv über Athen nach Paris führen sollte, nach dem Start in Athen entführt, wo die vier Entführer zugestiegen waren. Die Maschine vom Typ Airbus A300 wurde zum Flughafen Bengasi in Libyen umgeleitet, dort aufgetankt und landete schließlich am Nachmittag des 28. Juni auf dem Flughafen Entebbe in der Nähe von Kampala, der Hauptstadt von Uganda.

Die Entführer (Kommando „Che Guevara“, benannt nach dem gleichnamigen marxistischen Politiker und Guerillaführer) waren zwei[3] Terroristen der Volksfront zur Befreiung Palästinas, sowie zwei deutsche Terroristen der Revolutionären Zellen, Wilfried Böse und Brigitte Kuhlmann. Als Organisator der Entführung, wie auch weiterer Flugzeugentführungen, gilt Wadi Haddad. Die Terroristen wurden offensichtlich durch das pro-palästinensische ugandische Regime Idi Amins unterstützt. Am Flughafen Entebbe schlossen sich den vier Entführern drei weitere PFLP-Mitglieder an.[4] Israel warf Amin später vor, vor dem Eintreffen der Air-France-Maschine seien auf seine Veranlassung fünf Terroristen mit seinem persönlichen Flugzeug zur Verstärkung nach Entebbe geflogen worden. Amin selbst gab an, nicht vorab über die Geiselnahme informiert gewesen zu sein und die Landegenehmigung aus humanitären Gründen angesichts eines wegen Treibstoffmangels andernfalls drohenden Absturzes erteilt zu haben.[5]

Mit der Flugzeugentführung sollte die Freilassung von insgesamt 53 Inhaftierten aus Gefängnissen in Israel, Frankreich, der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz erpresst werden. Darunter waren auch Mitglieder der Rote Armee Fraktion und der Bewegung 2. Juni. Außerdem forderten die Entführer fünf Millionen US-Dollar von der französischen Regierung für die Rückgabe des Flugzeuges.

Trennung der jüdischen von den nichtjüdischen Geiseln[Bearbeiten]

Die Passagiere wurden in der alten Transithalle des Terminals von Entebbe als Geiseln gehalten. Die Terroristen „selektierten“ die jüdischen Passagiere von den anderen.[6] Neben den israelischen Staatsbürgern waren dies 22 Franzosen und ein Staatenloser.[7] Die übrigen Geiseln wurden freigelassen. Die verbliebenen Geiseln ohne israelischen Pass wurden aufgrund ihrer vermeintlich jüdischen Namen oder anderer Indizien – teilweise fälschlich – als Juden identifiziert. Diese Selektion wurde von den deutschen Terroristen Böse und Kuhlmann übernommen.[8] Als Böse ein Holocaustüberlebender dabei seine eintätowierte Häftlingsnummer zeigte und ihn so an die Selektion in den Konzentrationslagern erinnerte, erwiderte Böse auf den darin implizierten Vorwurf, er sei kein Nazi, sondern Idealist.[9]

Aufgrund der Ankündigung der Entführer, dass die Flugzeugbesatzung und zunächst 47 der nicht-israelischen Passagiere freikommen würden und in ein anderes Air-France-Flugzeug umsteigen dürften, flog ein solches nach Entebbe. Michel Bacos, der entführte Flugkapitän des Flugs 139, besprach sich zunächst mit den elf Mitgliedern seiner Besatzung und verkündete Böse anschließend, dass alle Passagiere seiner Verantwortung unterlägen, weshalb die Besatzung und er keine Passagiere zurücklassen könnten, sondern bei ihnen bleiben müssten, was Böse akzeptierte.[10] Später wurde Bacos vom französischen Staatspräsidenten der Orden der Ehrenlegion verliehen und erhielt Ehrungen des Staates Israel und verschiedener jüdischer Organisationen.[11] Der Rest der Flugzeugbesatzung wurde ebenfalls ausgezeichnet.[12] Eine französische Nonne weigerte sich ebenfalls zu gehen und wollte den Platz einer jüdischen Geisel übernehmen, wurde aber von ugandischen Soldaten in das wartende Air-France-Flugzeug gezwungen.

Vorbereitungen der Befreiungsaktion[Bearbeiten]

In Israel und vor Ort sowie in Paris bei den freigelassenen Geiseln sammelten das israelische Militär und der Mossad mehrere Tage lang Informationen. Der Flughafens Entebbe war wenige Jahre zuvor von einer israelischen Firma erweitert worden, weshalb Pläne der Anlage verfügbar waren. Die freigelassenen Geiseln wurden intensiv befragt. Als wertvollste Quelle erwies sich ein französisch-jüdischer ehemaliger Armeeoffizier, der sich an wesentliche Details der Gebäude, der Entführer, ihrer Bewaffnung und ihrer Kooperation mit den ugandischen Streitkräften erinnerte.[13][14]

Die Israelis entwarfen Pläne für ein Eingreifen und bauten Teile der Halle nach. Schließlich flogen vier israelische Hercules-Transportflugzeuge, in Begleitung von Phantom-Jets der israelischen Luftstreitkräfte, im Tiefflug nach Entebbe und landeten nachts auf dem Flughafen. Ihnen folgten zwei Boeing 707, eine davon als Einsatzzentrale, die andere mit medizinischen Einrichtungen, die zum Flughafen von Nairobi in Kenia flogen.

Die Einsatztruppe von insgesamt etwa hundert Männern bestand aus einer Stabseinheit unter Leitung von Brigadegeneral Dan Schomron und zugehörigen Kommunikations- und Unterstützungstruppen, einer Eingreiftruppe von 29 Mann unter Leitung von Oberstleutnant Netanjahu, darunter Soldaten der Sajeret Matkal in verschiedenen Gruppen unter Major Moshe Betser und Matan Vilnai sowie einer Verstärkungstruppe, die zur Sicherung der Umgebung, zur Zerstörung der MiG-Jäger der ugandischen Luftwaffe, zur Sicherung der Übernahme der Geiseln und zur Betankung der Flieger dienen sollte.

Ablauf der Aktion[Bearbeiten]

Eines der Flugzeuge ließ kurz nach der Landung um 1.00 Uhr einen schwarzen Mercedes und einige Landrover ausrollen. Man wollte damit die Landung eines hohen ugandischen Offiziellen oder Amins selbst vortäuschen. Das israelische Kommando fuhr, eine Wagenkarawane Amins imitierend, direkt zum Hauptgebäude. Auf dieser Fahrt wurden zwei ugandische Wachsoldaten erschossen, die die Fahrzeuge anhalten wollten. Ugandische Truppen eröffneten ihrerseits das Feuer auf die Israelis, als diese nun zu Fuß auf das Flughafengebäude zuliefen, wobei Oberstleutnant Jonathan Netanjahu, ein Bruder des späteren israelischen Ministerpräsidenten, durch einen Schuss getötet wurde.[4]

Aus weiteren Lastflugzeugen wurden gepanzerte Fahrzeuge ausgeladen, mit denen der Rückweg gesichert und die ugandischen Soldaten vor Ort bekämpft wurden. Die mit ugandischen Uniformen verkleidete Kommandoeinheit drang in das Hauptgebäude ein, in dem die 103 Geiseln festgehalten wurden.[4] Bei dem einsetzenden Schusswechsel starben drei israelische Geiseln unbeabsichtigt durch Schüsse ihrer eigenen Befreier. Diese handelten bei der Erstürmung des Gebäudes gemäß ihrem Befehl, auf alle stehenden Personen zu schießen.[15] In kurzer Zeit wurden die Geiselnehmer getötet und mit der Rückführung der Geiseln begonnen.

Da die israelischen Flugzeuge aufgetankt werden mussten, um wieder Israel erreichen zu können, waren Pumpen an Bord, um die ugandischen Kerosintanks anzuzapfen; darin lag ein zusätzliches Risiko der Operation. Erst in Entebbe erhielten die Piloten die Nachricht, dass für sie inzwischen die Erlaubnis kenianischer Behörden zu einer Zwischenlandung in Nairobi erreicht worden war, womit das Auftanken in Entebbe entfallen konnte. Neben einigen Mossad-Mitarbeitern waren hauptsächlich über hundert Elitesoldaten der Sajeret Matkal an der Aktion beteiligt.

Die Kampfhandlungen selbst dauerten ungefähr neunzig Minuten. Dabei wurden alle sieben Terroristen und etwa 20 ugandische Soldaten getötet. Elf ugandische MiG-Kampfjets (und damit rund ein Viertel der ugandischen Luftwaffe), die sich auf dem Flugfeld befanden, wurden am Boden zerstört. Die befreiten Geiseln wurden kurze Zeit später über Nairobi nach Israel ausgeflogen. In Kenia wurden den Israelis ein regulärer Zwischenhalt, die medizinische Behandlung einiger Geiseln durch israelische Ärzte und das Auftanken der Flugzeuge ermöglicht.[16]

Nachfolgen[Bearbeiten]

Die 75-jährige israelische Geisel Dora Bloch befand sich zum Zeitpunkt der Geiselbefreiung in einem Krankenhaus in Kampala; daher wurde sie durch die Operation Entebbe nicht erfasst. Sie wurde am folgenden Tag auf Befehl Amins von ugandischen Offiziellen getötet; ebenso wurden Ärzte und Schwestern, die sich für sie einsetzten, ermordet. Weiterhin ließ Amin mehrere Hundert in Uganda befindliche Kenianer umbringen, weil Kenia mit den Israelis kooperiert hatte.[16]

Gedenken[Bearbeiten]

Am Flughafen Entebbe erinnert seit 2005 eine israelisch-ugandische Gedenktafel an der Außenwand des ehemaligen Terminalgebäudes an die Geschehnisse und den getöteten israelischen Leiter der Operation.[17]

Völkerrechtliche Fragen[Bearbeiten]

Im Sicherheitsrat der UN hatten die afroarabischen und sozialistischen Staaten eine Sondersitzung aufgrund der Verletzung der Souveränität Ugandas verlangt. Der UN-Generalsekretär Kurt Waldheim verurteilte die Aktion als „ernste Verletzung der Souveränität eines Mitgliedsstaates.“[18]

Die von einigen Staaten wie Tansania nie anerkannte Regierung Ugandas hatte mit ihrer Unterstützung der Terroristen unter anderem das Haager ICAO-Übereinkommen zur Bekämpfung der widerrechtlichen Inbesitznahme von Luftfahrzeugen wie die Mindestvorgaben des Umganges mit fremden Staatsangehörigen verletzt. Die meisten westlich orientierten Staaten mit Ausnahme Japans tolerierten die Aktion. Im Sicherheitsrat fand eine ausdrückliche Verurteilung Israels keine Mehrheit.[1] Botschafter Chaim Herzog verteidigte den Einsatz, auf den man mit Fug und Recht stolz sei, vor dem UN-Sicherheitsrat als Ausdruck der Werte, für die Israel stehe, für Menschenwürde, das Menschenleben wie für die menschliche Freiheit an sich.[19]

“We come with a simple message to the Council: we are proud of what we have done because we have demonstrated to the world that in a small country, in Israel's circumstances, with which the members of this Council are by now all too familiar, the dignity of man, human life and human freedom constitute the highest values. We are proud not only because we have saved the lives of over a hundred innocent people—men, women and children—but because of the significance of our act for the cause of human freedom.”

„Wir treten mit einer einfachen Botschaft an den Sicherheitsrat: Wir sind stolz auf das, was wir getan haben, weil wir der Welt gezeigt haben, dass in einem kleinen Land, in der Situation Israels, die den Mitgliedern dieses Rates nun allzu bekannt ist, die menschliche Würde, menschliches Leben und die Freiheit der Menschen höchste Werte darstellen. Wir sind nicht nur stolz, weil wir das Leben von über hundert Unschuldigen – Männern, Frauen und Kindern – gerettet haben, sondern aufgrund der Bedeutung unserer Tat für das Anliegen der Freiheit der Menschen.“

Chaim Herzog[20][21]

Dem Juristen Ulrich Beyerlin zufolge war das Vorgehen der israelischen Streitkräfte mangels eines bewaffneten Angriffs Ugandas gegen Israel nicht vom Recht zur Selbstverteidigung im Kriegsfall gedeckt. Ähnlich wie nach der Caroline/McLeod-Affäre oder der Operation Dragon Rouge und Dragon Noir stellt sich bei der Operation Entebbe die Frage nach der Vereinbarkeit militärischer Schutzmaßnahmen eines Staates zugunsten seiner im Ausland angegriffenen Bürger mit dem Völkerrecht und anderen Rechtsansprüchen unterhalb der Schwelle eines Krieges.[1]

Rezeption und Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

Gedenkstein zur Operation Entebbe in Tel Aviv

Bei vielen Deutschen führte die Aktion in Entebbe zu einer länger anhaltenden Israelbegeisterung. Dabei wurden auch Formulierungen wie Blitzkrieg verwendet, deren Bezug auf das deutsche Militär in Deutschland selbst tabu gewesen wäre und die deshalb später Anstoß erregten. Annette Vowinckel sprach von einer „Verlängerung der deutschen Geschichte in den Nahen Osten“.[22] Die uneingeschränkte[1] und nachhaltige Unterstützung auf Regierungsebene trug zu einer deutlichen Verbesserung und Festigung der regierungsamtlichen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel bei, während sich die israelischen Beziehungen zur DDR weiter verschlechterten.[23]

Deutsche Kommentatoren betonten 1976 den erheblichen Druck, unter dem die bundesdeutschen Behörden angesichts der Verantwortung für die von deutschen Terroristen bedrohten jüdischen Geiseln gestanden hätten. Es wurde spekuliert, inwieweit die Bundesrepublik ohne das israelische Eingreifen das Freipressen der deutschen Häftlinge ohne erheblichen Gesichtsverlust hätte vermeiden können.

Die Zeit sprach von einem „kaum wiederholbaren Glücksfall“:

„Die Bundesregierung kam dabei ebenso glücklich aus dem Schneider. Ihre nachträglich publizierte Willenserklärung, sie werde keinen hierzulande inhaftierten Terroristen im Austausch gegen israelische Geiseln freilassen, ließ sich allein unter der Prämisse des Erfolges der Befreiungsaktion halten. Was hätten wir denn getan, was hätten wir tun sollen, wenn Israel genötigt gewesen wäre, vierzig inhaftierte Palästinenser freizugeben, um seine Geiseln zu retten? Hätten wir auf Kosten des Lebens der Juden, die zuvor ein deutscher Terrorist von anderen mit vorgehaltener Pistole selektierte, einen Austausch à la Peter Lorenz verweigert, nur um fünf in deutschen Gefängnissen einsitzende Baader-Meinhof-Leute nicht hergeben zu müssen? Wir hätten das schwerlich ausgehalten“[24]

Eine rein „strategische“ Erklärung bot dagegen der Spiegel an:

„Geschickt zogen die Entführer das besondere Verhältnis, das Deutsche und Juden miteinander verbindet, in ihr Kalkül. Sie demonstrierten, nachdem sie einmal die Aufmerksamkeit der Welt auf ihre Aktion gerichtet sahen, Großzügigkeit und ließen die Mehrzahl der Geiseln frei. Durch Deeskalation hofften sie, auch die Gegenseite zu Kompromissen bewegen zu können. Zugleich aber hielten sie sämtliche jüdischen Passagiere zurück. Und sie kalkulierten offenbar genau ein, dass Bonn auf ihr Verlangen nach Freilassung von sechs westdeutschen Häftlingen eingehen müsste. Denn weder innenpolitisch noch vor der Weltöffentlichkeit könnten es sich gerade die Deutschen mit ihrer Vergangenheit leisten, wieder Mitverantwortung für Mord an Juden zu tragen.“[25]

Demgegenüber hatte 1972 die Bundesrepublik die Terroristen, welche die Geiselnahme von München überlebt hatten, gegen erhebliche israelische Proteste nach einer Flugzeugentführung kurzerhand von Deutschland nach Tripolis ausgeflogen.[26] 1977 war die Bundesregierung willens und fähig, eine gewaltsame Lösung des Geiseldramas in Mogadischu herbeizuführen, und nicht mehr bereit, abgeurteilte Häftlinge durch eine Geiselnahme freipressen zu lassen. Dazu hatte die Erfahrung aus der Operation Entebbe beigetragen, die der damalige BGS-Beamte Ulrich Wegener, der erste Kommandeur der GSG 9, administrativ unterstützt hatte.

Wiedergabe in den Medien[Bearbeiten]

In den englischsprachigen Ländern und Israel wurde die Auseinandersetzung zwischen deutschen Terroristen, jüdischen Geiseln und israelischer Eingreiftruppe bereits unmittelbar nach den Anschlägen in einer Fernsehserie und 1976 und 77 gedrehten, und unter anderem mit Elizabeth Taylor und Richard Burton besetzten Kinofilmen thematisiert.

Parallel war es nach dem Sechstagekrieg 1967 und dem Jom-Kippur-Krieg 1973 aufgrund der Bedrohungslage Israels zu einer stärkeren Einbeziehung des Holocaust in den Gründungsmythos des Staates Israel wie in die internationale Medienwelt gekommen.[27] Diese führte zu einer stärkeren Thematisierung der Judenvernichtung in internationalen Medien und Filmproduktionen und wurde ebenso bei den filmischen Wiedergaben der Operation Entebbe thematisiert.[27] In allen Verfilmungen wurde Böse jeweils von einem deutschen Schauspieler mit entsprechendem Akzent dargestellt, die Selektion der jüdischen (nicht der israelischen) Geiseln, darunter eine Holocaustüberlebende durch deutsche Terroristen als Schlüsselszene interpretiert. Bei der israelischen Verfilmung Mivtsa Yonathan spielten die Akteure Shimon Perez, Jigal Allon und Jitzchak Rabin sich selbst als Darsteller, was den Anspruch an den dokumentarischen Charakter unterstrich.

In den 1970er Jahren wurden Flugreisen zunehmend breiteren Bevölkerungsschichten zugänglich, gleichzeitig stieg die Anzahl der Flugzeugentführungen. Während sie anfangs zumeist durch Geiselaustausch beendet wurden, zeichnete sich mit Entebbe eine Tendenz zur Intervention ab, deren Stattfinden wie Erfolg in der westlichen Welt zunehmend begrüßt wurde.[28] In Westdeutschland geriet Entebbe gegenüber dem Geiseldrama der Landshut und dem Deutschen Herbst etwas in den Hintergrund. Eine deutsche filmische oder literarische Verarbeitung fand erst später statt. Thomas Ammann drehte 2010 eine ARTE-Dokumentation zum Thema [29][30] und die WDR-Dokumentation:Operation „Donnerschlag“. Israel gegen deutsche Terroristen[31], die am 10. Januar 2012 auf ARTE gezeigt wurde.

Kontroverse um Rolle Jonathan Netanyahus[Bearbeiten]

In Israel kam es ab 1986 zu langwierigen öffentlichen Auseinandersetzungen zwischen Moshe Betser und den Brüdern Iddo und Benjamin Netanyahu.[32] Betser warf dem inzwischen als Helden verehrten Jonathan Netanyahu im Nachhinein vor, die beiden Wachsoldaten, die seiner Afrikaerfahrung nach die Kolonne nicht ernsthaft gestoppt, sondern schlicht in Erwartung eines Offiziellen durchgewinkt hätten, im Eingangsbereich unnötigerweise erschossen zu haben. Er habe damit seinen eigenen Tod verursacht wie den Überraschungseffekt der Aktion unnötigerweise riskiert. Netanyahu war nur teilweise bei den Vorbereitungen anwesend gewesen,[33] Betser sah Netanyahu daher auf übertriebene Weise glorifiziert.[34] Iddo Netanyahu verteidigte das Bild seines Bruders mit Buchveröffentlichungen, die der Darstellung Betsers, der historischen Kommission der israelischen Streitkräfte und anderer Historiker widersprachen.[35]

Auswirkungen in der linken Szene[Bearbeiten]

Hans-Joachim Klein, der 1975 als Mitglied der Revolutionären Zellen (RZ) an der OPEC-Geiselnahme teilnahm, während der er an der Ermordung dreier Menschen beteiligt war, tauchte kurz darauf unter. Er distanzierte sich 1977 von den RZ und warnte vor geplanten RZ-Anschlägen gegen die prominenten jüdischen Vertreter Heinz Galinski und Ignaz Lipinski (Leiter der Jüdischen Gemeinde Frankfurt/Main).[36]

Weitere Angehörige der Organisation begannen erst 1991 öffentlich Selbstkritik zu üben und im Rahmen des gewaltsamen Todes eines Mitglieds ihr Verhältnis zu den Palästinensern zu hinterfragen:

„[…] Anstatt wahrzunehmen, was uns vorgehalten wurde, nämlich dass wir als Organisation an einer Operation teilhatten, in deren Verlauf israelische Staatsbürger und jüdische Passagiere anderer Nationalität ausgesondert und als Geisel genommen worden waren, beschäftigten wir uns vor allem mit dem militärischen Aspekt der Aktion und ihrer gewaltsamen Beendigung.[37]

Das ehemalige RAF-Mitglied Peter-Jürgen Boock äußerte als Erklärung, dass RZ wie RAF ohne Hilfe der Palästinenser „von Mitte der siebziger bis Anfang der achtziger Jahre nicht mehr oder nur sehr bedingt aktionsfähig gewesen“ wären.[38]

Kein anderer von Deutschen verübter Terrorakt hat für solche Irritationen gesorgt wie die „Selektion von Entebbe“.[39] Der Publizist Henryk M. Broder bezeichnete die Operation Entebbe später als sein „privates Erweckungserlebnis,“ das zu seinem Bruch mit der radikalen Linken geführt habe.[40] Auch Joschka Fischer bezeichnete die „Selektion“ von Entebbe als entscheidenden Faktor seiner Abkehr von Gewalt und Militanz.[41] Diese erste Selektion von Juden und Nichtjuden seit dem Zweiten Weltkrieg erinnerte weltweit an Auschwitz, ein Aufschrei innerhalb der radikalen Linken blieb aber aus.[42] Deutsche Linke blieben bis in die Gegenwart teilweise antizionistisch und antiisraelisch eingestellt.[43] 2004 wurde dies einschließlich der unterschiedlichen Reaktionen zu Entebbe bei einer Konferenz zum „Antisemitismus der Linken“ in der Hans-Böckler-Stiftung thematisiert.[44]

Filmische Adaptionen[Bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten]

Dokumentationen[Bearbeiten]

  • Thomas Ammann: Von Auschwitz nach Entebbe: Israels Kampf gegen den Terror (2009), TV-Doku (50 Min.), ZDF/Arte, abrufbar auf youtube.com: Teil 1 (Stand: 4. April 2011). Leicht gekürzte Fassung: Operation „Donnerschlag“. Israel gegen deutsche Terroristen (43 Min.).[45]
  • Eyal Boers: Live or Die in Entebbe (2012), Kino-Doku (52 Min.), über die drei bei der Befreiungsaktion erschossenen israelischen Geiseln (Trailer, Interview mit dem Regisseur)
  • Nissim Mossek: Im Fadenkreuz des Mossad. Goldas Rache, Unternehmen Entebbe, Operation Sphinx (2006)
  • Michael Greenspan: Against All Odds: Israel Survives – Rescue at Entebbe (2005), (26 Min.)
  • Andrew Wainrib: Cohen on the Bridge: Rescue at Entebbe (2012), Animationsfilm (20 Min.)
  • James Hyslop: Assault and Rescue: Operation Thunderball – The Entebbe Raid (2012), TV-Doku (43 Min.), Discovery Channel Canada
  • Jim Nally: Situation Critical: Assault on Entebbe (2007), TV-Doku (48 Min.), National Geographic Channel
  • Talya Tibbon: Black Ops: Operation Entebbe (2012), TV-Doku (45 Min.), The Military Channel

Literatur[Bearbeiten]

  • William Stevenson: Ninety Minutes at Entebbe. Bantam Books, 1976, ISBN 0-553-10482-9.
  • Muki Betser, Robert Rosenberg: In geheimem Auftrag. Israels führender Antiterror-Spezialist berichtet über seine spektakulärsten Einsätze. Heyne, München 1998, ISBN 3-453-14137-7.
  • Iddo Netanyahu: Sayeret matkal b'entebbe: Ha'eyduiot, hamismakhim, ha'uvdot. („Sajeret Matkal in Entebbe: Die Zeugenberichte, Dokumente, Fakten“), Sifrei Hemed, 2006 (hebräisch)
  • Avigdor Shahan: Mivtsa kadur ha-ra'am, hu mivtsa Entebbe. („Operation Donnerschlag, auch bekannt als Operation Entebbe“), Masadah, Tel Aviv 1993 (hebräisch)
  • Annette Vowinckel: Der kurze Weg nach Entebbe oder die Verlängerung der deutschen Geschichte in den Nahen Osten. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History. Online-Ausgabe. 1 (2004), H. 2, (online)
  • Freia Anders, Alexander Sedlmaier: „Unternehmen Entebbe“ 1976. Quellenkritische Perspektiven auf eine Flugzeugentführung. In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung. 22(2013), S. 267-290.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Operation Thunderbolt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Ulrich Beyerlin: Abhandlungen: Die israelische Befreiungsaktion von Entebbe in völkerrechtlicher Sicht. (PDF-Datei; 2,3 MB) auf: zaoerv.de Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1977.
  2. Tamara Zieve: This Week in History: Operation Thunderbolt, in: Jerusalem Post vom 24. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2014 (englisch)
  3. umfassender Bericht im Archiv des IDFs, s.9, Abs.1 (PDF-Datei; 5,5 MB)
  4. a b c Raffi Berg: Recollections of Entebbe, 30 years on, in: BBC News vom 3. Juli 2006, abgerufen am 17. Juli 2014 (englisch)
  5. Gerald Utting: The Israeli raid: ‘I forgive everybody’, in: The Montreal Gazette vom 16. Juli 1977, abgerufen am 19. Juli 2014 (englisch)
  6. Gerhard Hanloser: Bundesrepublikanischer Linksradikalismus und Israel - Antifaschismus und Revolutionismus als Tragödie und als Farce. In: Moshe Zuckermann (Hrsg.): Antisemitismus, Antizionismus, Israelkritik. Wallstein, Göttingen 2005, ISBN 3-89244-872-8, S. 194.
  7. Annette Vowinckel: Skyjacking: Das Flugzeug als Waffe und Ikone des Terrorismus. In: Klaus Biesenbach: Zur Vorstellung des Terrors. Die RAF-Ausstellung. Band 2, Steidl, Berlin 2005, ISBN 3-86521-102-X, S. 151.
  8. Andreas Musolff: Die Terrorismus-Diskussion in Deutschland vom Ende der sechziger bis Anfang der neunziger Jahre. In: Georg Stötzel, Martin Wengeler (Hrsg.): Kontroverse Begriffe. Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in der Bundesrepublik Deutschland. (=Sprache, Politik, Öffentlichkeit, Band 4) de Gruyter, Berlin 1995, ISBN 3-11-014652-5, S. 423f.
  9. David Tinnin: Like Father. In: Time. 8. August 1977; Julian Becker: A review of Hitler's children. Page 2
  10. Laly Derai: Je dois ma vie à Tsahal, in: Hamodia vom 11. Juni 2011, abgerufen am 21. Juli 2014 (französisch)
  11. Jeremy Josephs: Michel Bacos: the Air France hero of Entebbe, in: Jewish Chronicle vom 15. Juni 2012, abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch)
  12. Entebbe postscript, in: Flight International vom 17. Juli 1976, abgerufen am 19. Juli 2014 (englisch)
  13. Israel marks 30th anniversary of Entebbe, in: USA Today vom 4. Juli 2006, abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch)
  14. The Rescue: 'We Do the Impossible'., Time Magazine. Monday, 12 July 1976. Abgerufen am 26. Juli 2009. 
  15. Eetta Prince-Gibson: Entebbe’s Forgotten Dead, in: Tablet vom 7. März 2013, abgerufen am 18. Juli 2014 (englisch)
  16. a b 1976: Israelis rescue Entebbe hostages, BBC – On this day. 4. Juli 2008. Abgerufen am 26. Juli 2009. 
  17. Entebbe Memorial for Yoni Netanyahu, in: Arutz Sheva vom 7. Juli 2005, abgerufen am 19. Juli 2014 (englisch)
  18. Jonathan Kandell: Kurt Waldheim, Former U.N. Chief, Is Dead at 88, in: New York Times vom 15. Juni 2007, abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch)
  19. Chaim Herzog: Heroes of Israel: Profiles of Jewish Courage. Little Brown and Company, September 1989.
  20. Chaim Herzog: Heroes of Israel. S. 284.
  21. Hillel Fendel: Israel Commemorates 30th Anniversary of Entebbe Rescue. In: Israel National News. 5. Juli 2006.
  22. Annette Vowinckel: Der kurze Weg nach Entebbe oder die Verlängerung der deutschen Geschichte in den Nahen Osten. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History. Online-Ausgabe, 1 (2004), H. 2, (online)
  23. Ilse Dorothee Pautsch, Matthias Peter, Michael Ploetz, Tim Geiger: Akten zur auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1976. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2007, ISBN 978-3-486-58040-2.
  24. Hans Schueler: Terror ohne Ende. Die Entebbe-Aktion war ein Glücksfall. In: Die Zeit. 9. Juli 1976, S. 1. Zit. nach: Annette VowickelDer kurze Weg nach Entebbe … 2004, S. 11.
  25.  Härte bedeutet Massaker. In: Der Spiegel. Nr. 28, 1976, S. 21-25 (online).
  26. Flugzeugentführung: Terroristen befreit. In: Die Zeit. 3. November 1972.
  27. a b Judith E. Doneson: The Holocaust in American film, Judaic traditions in literature, music, and art. 2. Ausgabe. Verlag Syracuse University Press, 2002, ISBN 0-8156-2926-5.
  28. Manuel Borutta, Frank Bösch (Hrsg.): Die Massen bewegen: Medien und Emotionen in der Moderne. Campus Verlag, Frankfurt a. M. 2006, ISBN 3-593-38200-8.
  29. Thomas Ammann: Von Auschwitz nach Entebbe. In: arte. 30. Juni 2010.
  30. Thomas Gehringer: „Von Auschwitz nach Entebbe“: Und wieder selektiert ein Deutscher. (Rezension) In: tagesspiegel.de, 28. Juni 2010. Abgerufen am 4. April 2011.
  31. [Thomas Ammann:Operation „Donnerschlag“. Israel gegen deutsche Terroristen.]
  32. Caroline Glick: Our World: From Yoni to Gilad, in: Jerusalem Post vom 4. Juli 2006, abgerufen am 22. Juli 2014 (englisch)
  33. Sharon Roffe-Ofir: Entebbe's open wound. auf: Ynet. 7 February 2006.
  34. Josh Hamerman: Battling against 'the falsification of history'. auf: Ynet News. 4 February 2007.
  35. Uri Dromi: Still fighting over Entebbe, in: Haaretz vom 2. November 2006, abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch)
  36. Hans-Joachim Klein: Rückkehr in die Menschlichkeit. Appell eines ausgestiegenen Terroristen. Reinbek 1979, S.210
  37. Revolutionäre Zelle: Gerd Albartus ist tot. In: ID-Archiv im IISG/Amsterdam (Hrsg.): Früchte des Zorns. Texte und Materialien zur Geschichte der Revolutionären Zellen und der Roten Zora. Edition ID-Archiv, Berlin 1993, ISBN 3-89408-023-X, S. 20–34. Dort datiert auf Dezember 1991. Abgerufen am 5. April 2011.
  38. Gunther Latsch: Geschichte des Terrors: Eldorado der Linksguerilla. In: Spiegel Special. 29. Juni 2004. S. 89. (online)
  39. Matthias Brosch (Hrsg.): Exklusive Solidarität. Linker Antisemitismus in Deutschland. Vom Idealismus zur Antiglobalisierungsbewegung. Metropol, 2007, ISBN 3938690283, S. 343.
  40. Henryk M. Broder: "Die Endlösung der Israel-Frage", in: Welt Online vom 6. März 2012, abgerufen am 22. Juli 2014
  41. Dieser Weg musste beendet werden, in: Spiegel vom 8. Januar 2001, abgerufen am 22. Juli 2014
  42. Gerhard Hanloser: Linksradikalismus und Israel. Antifaschismus und Revolutionismus als Tragödie und als Farce. In: Moshe Zuckermann (Hrsg.): Antisemitismus - Antizionismus - Israelkritik. Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte. Wallstein Verlag, 2005, ISBN 3892448728, S. 181–213, hier: S. 194.
  43. Rudolf van Hüllen: „Antiimperialistische“ und „antideutsche“ Strömungen im deutschen Linksextremismus. auf: bpb.de, 16. April 2008
  44. Matthias Brosch (Hrsg.): Konf: Antisemitismus in der deutschen Linken. Hans-Böckler-Stiftung, Hans-Böckler-Str. 39, 40476 Düsseldorf 26. November 2004 - 28. November 2004, IG Metall Bildungsstätte Berlin / Pichelsee.
  45. Operation Donnerschlag - Israels Kampf gegen den Terror, auf der Webseite der Produktionsfirma Prounen Film, abgerufen am 23. Juli 2014