Johann Friedrich Horner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Friedrich Horner

Johann Friedrich Horner (* 27. März 1831 in Zürich; † 20. Dezember 1886 in Zürich) war ein Schweizer Augenarzt.

Horner studierte ab 1849 in Zürich Medizin bei Karl Ewald Hasse und Ernst Hasse und wurde 1854 promoviert. In Wien arbeitete er bei Eduard Jäger von Jaxtthal. Später wurde er Assistent bei Albrecht von Graefe und Louis-Auguste Desmarres in Paris. 1862 wurde Horner a. o. Professor in Zürich. Seit 1873 war er o. Professor.

1869 beschrieb er das nach ihm benannte Horner-Syndrom.

Seit 1854 war Horner Angehöriger des Corps Tigurinia Zürich.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Zur Retinalerkrankung bei Morbus Brightii. 1863
  • Ein Fall von Periostitis orbitae und Perineuritis nervi optici. 1863
  • Tumor retinae. 1863
  • Fremde Körper in der Iris. 1863
  • Carcinom der Dura mater. Metastase der Mm. recti Exophthalmus. 1864
  • Colobom des Augenlids mit Zahlreichen Dermoidgeschwülsten. 1864
  • Eine kleine Epidemie von Diphteritis conjunctivae. 1869
  • Zur Behandlung des Keratoconus. 1869
  • Ueber eine Form von Ptosis. 1869
  • Tumoren in der Umgebung des Auges. 1871
  • Ueber Herpes corneae. 1871
  • Refractionsänderungen. 1873
  • Desinficierende Behandlung einiger Hornhauterkrankungen. 1874
  • Ueber den anatomischen Befund bei entzündlichem Kapselcataract. 1874
  • Keratitis mycotica. 1874

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 144, 32