Johannes Oesterreicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Oesterreicher (* 2. Februar 1904 in Stadt Liebau in Mähren; † 18. April 1993 in Livingston, New Jersey) war ein österreichischer katholischer Geistlicher jüdischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach einer glücklichen Kindheit in Stadt Liebau besuchte er das Gymnasium in Olmütz, wo er auch in der zionistischen Jugendbewegung aktiv war. Er übersiedelte für sein Medizinstudium nach Wien, wo er vermehrt mit Schriften christlicher Autoren in Berührung kam und einen regen Austausch mit Max Josef Metzger führte. Im Mai 1924 wurde er in Graz getauft; sein Taufpate war Max Josef Metzger. Noch als Jude begann er sein Theologiestudium in Graz; am 17. Juli 1927 wurde er von Erzbischof Friedrich Gustav Piffl zum Priester geweiht.

Er leitete gemeinsam mit Georg Bichlmair SJ das von Kardinal Innitzer gegründete Pauluswerk in Wien, das doppeltes Ziel verfolgte: Einerseits die Missionierung von Juden, andererseits die Juden vor Verfolgung zu schützen. „Das Pauluswerk war ein Versuch Hitler auf einer religiösen Ebene entgegenzutreten. Wir haben damals den Satz geprägt, dass die Judenfrage eine Frage an Juden und Christen sei, aber eine religiöse Frage und keine Frage politischer und sozialer Natur.“ (Interview in der Kleinen Zeitung vom 10. Juni 1988).

Nach Schuschniggs Rundfunkrede am 11. März 1938 über die Kapitulation Österreichs und einem Gespräch mit Kardinal Innitzer verbrannte Johannes Österreicher seine gesamte Korrespondenz sowie seine Bücher um die Bürger jüdischer Abstammung zu schützen und flüchtete 5 Wochen nach dem Einmarsch nach Paris. Von Paris aus hielt er regelmäßige kämpferische Predigten gegen die Tyrannei des Rassenwahns, die auf der Wellenlänge einer österreichischen Widerstandsradiostation übertragen wurden. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Frankreich ging seine Flucht weiter nach Spanien, Portugal und schließlich nach New York, wo er an einigen Pfarren tätig war und ab März 1953 an der Seton Hall University in South Orange, New Jerseylehrte, an der er das Institut für jüdische-christliche Verständigung aufgebaut hat und bis ins hohe Alter tätig war. 1961 wurde er von Papst Johannes XXIII zum Prälaten seiner Heiligkeit (Monsignore) ernannt. Johannes Maria Österreicher war einer der Wegbereiter des internationalen christlich-jüdischen Dialogs und waren an der Erstellung der „Juden-Erklärung“ des Zweiten Vatikanischen Konzils maßgeblich beteiligt. Papst Johannes XXIII. berief ihn vor Beginn der zweiten Konzilsperiode als Beauftragter in das „Einheitssekretariat“. Er verfasste eine Studie jener grundlegenden Wahrheiten, die das Verhältnis der Kirche zum jüdischen Volk bestimmen oder bestimmen sollten. Die Konzilserklärung beruht auf dieser Studie.

Johannes Maria Österreicher fasst den Inbegriff der Judenerklärung in einem Satz zusammen (Kathpress Interview von 1988): „Die Wiederentdeckung des Judentums und der Juden in ihrem Eigenwert und ihrer Bedeutung für die Kirche.“ Die Kirche hat erklärt, dass ihre Existenz in der Herausführung von Jakobs Nachkommen aus der ägyptischen Knechtschaft, deren wundersamen Durchzug durch das Schilfmeer und deren Wanderschaft durch die Wüste wurzelte. Was besagt das für unser Glaubensleben und unsere Beziehung zu den Juden? Ein wachsames Auge für das jüdische Milieu des Neuen Testamentes, eine echte Einfühlung in die Umwelt Jesu ist zum vollen Verständnis wir zur rechten Verkündigung der christlichen Botschaft notwendig. Man muss sich liebevoll hineindenken in die Anliegen, Sorgen, Hoffnungen und Leiden des Volkes. Der Christ soll mit hebräischen Denkweisen und Sprachformen vertraut sein. Die Erklärung wurde am 28. Oktober 1965 als Nostra Aetate verabschiedet. Johannes Maria Österreicher bezeichnete sich immer als „Jude und Katholik“ und pflegte zeit seines Lebens innigen Kontakt zum jüdischen Volk und zur jüdischen Religion. Ebenso setzte er sich intensiv für das Verständnis für die Juden ein und trat vehement gegen Rassenhass auf.

Als Person wird er als sehr liebenswürdig, ungemein intelligent, überaus bescheiden und tolerant beschrieben.

Zitat[Bearbeiten]

"ich bin Jude und Katholik" (oft von ihm zitiert)

"Jesus, Maria und Josef waren in ihrem Erdenleben Juden, ebenso die Apostel und die Mitglieder der Urgemeinde. Wer die Bezeichnung Jude als Schimpfwort gebraucht, beschimpft, ohne es zu wissen, Jesus und alle frühen Heiligen der Kirche" (Kathpress Interview aus 1988)

"Eine ausführliche Darstellung meines Lebens und meines Bekenntnisses zu Christus würde Wochen in Anspruch nehmen. Ich müßte u.a. den Einfluß beschreiben, den Sören Kierkegaard, Kardinal Newman, Ferdinand Ebner, Theodor Haecker, 'Der Brenner', 'Die Fackel', vor allem die Evangelien auf mich hatten." (Johannes Maria Oesterreicher in einem Brief vom 16. Oktober 1986)

Literatur[Bearbeiten]

  • Asher Finkel and Lawrence Frizzell (Hrsg.) Standing Before God: Studies on Prayer in Scriptures and in Tradition with Essays in Honor of John M. Oesterreicher. KTAV Publishing House, New York 1981.
  • Elias H. Füllenbach: Das katholisch-jüdische Verhältnis im 20. Jahrhundert. Katholische Initiativen gegen den Antisemitismus und die Anfänge des christlich-jüdischen Dialogs in Deutschland. In: Reinhold Boschki und Albert Gerhards (Hrsg.): Erinnerungskultur in der pluralen Gesellschaft. Neue Perspektiven für den christlich-jüdischen Dialog. Schöningh, Paderborn u. a. 2010 (= Studien zu Judentum und Christentum), S. 143–163, ISBN 978-3-506-76971-8.

Weblinks[Bearbeiten]