John Difool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Difool ist die Hauptfigur und auch der Titel einer Comic-Serie des chilenischen Filmemachers Alejandro Jodorowsky und des französischen Comic-Zeichners Moebius (Jean Giraud). Der Zyklus John Difool vor dem Incal (Bände 7 bis 12) wurde nicht von Moebius, sondern dem Serben Zoran Janjetov gezeichnet.

Inhalt[Bearbeiten]

John Difool ist Privatdetektiv Klasse R und Bewohner von Terra 21. Die gigantische Schachtstadt (frz. Cité Puits, eine Arkologie) ist in Ebenen aufgeteilt. Die oberen Bereiche werden von den Aristos (sozial Privilegierten) bewohnt, während die Masse vor Fernsehern abstumpft. Die tiefen Ebenen des „roten Rings“ beherbergen das Vergnügungsviertel. Der Säuresee schließlich zersetzt auf der untersten Ebene den Müll der Stadt sowie die Körper der zahlreichen Selbstmörder, die sich in diesen See stürzen. John Difool bekommt – scheinbar durch Zufall – von einem sterbenden Mutanten in den Katakomben der Stadt den Incal übergeben, ein geheimnisvolles kleines Objekt in Form einer leuchtend weißen Pyramide, das ihm große Macht verleiht. Wegen dieses Incals wird John von verschiedenen ihm zunächst nicht bekannten Mächten gejagt, etwa den Techno-Technikern, dem Präsidenten des Planeten (welcher währenddessen in Chaos und Rebellion versinkt) und der Revolutionstruppe Amok, mit deren Führern er sich später zusammenschließt. Dabei findet er einen schwarzen Incal, der den ersten vervollständigt. Er begibt sich nun widerwillig auf eine Abenteuerreise quer durch die Galaxie.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der eigentliche Incal-Zyklus erschien zwischen 1981 und 1988 bei Les Humanoïdes associés mit Zeichnungen von Moebius und Kolorierung von Yves Chaland.

Im Anschluss erschien die Reihe John Difool vor dem Incal (Avant L'Incal), die von Zoran Janjetov gezeichnet wurde. Darüber hinaus gibt es den Band Nach dem Incal mit Zeichnungen von Moebius und einen zweibändigen Abschluss (Final Incal) von José Ladrönn, der ab März 2009 auf Deutsch erschienen ist.

Die Ableger[Bearbeiten]

Nach John Difool befassten sich folgende Comicserien mit ähnlicher Thematik:

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean Annestay: Die Geheimnisse des Incal. Carlsen, 1991, ISBN 3-551-72287-0 (zur Entstehungsgeschichte des Incal)

Weblinks[Bearbeiten]