Jonathan Monk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonathan Monk (* 1969 in Leicester) ist ein britischer Künstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Jonathan Monk studierte von 1988 bis 1991 an der Glasgow School of Art und lebt seit 1999 in Berlin.

Werk[Bearbeiten]

Monk setzt sich mit den Autonomie-Forderungen der Konzeptkunst und des Minimalismus der 1960er und 1970er auseinander, also mit Künstlern wie Sol LeWitt, Daniel Buren, On Kawara und Alighiero Boetti. Oft interpretiert er Werke und Vorbilder der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts neu und konterkariert sie. Seine Arbeiten sind meist als Kunst über Kunst zu betrachten, bei der die unterschiedlichsten Medien wie Photographie, Film, Performance, Video, Bildhauerei, Mail Art sowie die Benutzung alltäglicher Produktions- und Kommunikationsmitteln konzeptuelle Bedeutung bekommen.

Werke[Bearbeiten]

  • 2006 A Wall of Lights Without Sound or Wall of Sound Without Lights Piece. Hier veränderte Jonathan Monk mit Bohemian Rhapsody von Queen eines der bekanntesten Videos der Musikgeschichte und projizierte es auf der Licht- und Medieninstallation SPOTS in Berlin in verschiedenen Variationen.
  • 2004 This painting should ideally be hung near a Sol LeWitt.
  • 1995-1997 Waiting for famous people.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Jonathan Monk bei artfacts.net
  • "A Wall of Lights Without Sound or Wall of Sound Without Lights Piece" auf der Medienfassade SPOTS.
  • "Art Expedition Berlin" - Kurzfilm: mit Jonathan Monk durch Berlin (Juni 2009)