Jonglei-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenbild des Sudd, den der Jonglei-Kanal umfließen soll

Der Jonglei-Kanal ist ein unvollendetes Kanalprojekt im südsudanesischen Bundesstaat Jonglei, der das Sumpfgebiet Sudd am Weißen Nil umgehen sollte. Sein Bau begann 1974, wurde aber infolge des Sezessionskrieges im Südsudan unterbrochen. Seine Länge hätte bei Vollendung 360 Kilometer betragen und er hätte die Städte Bor und Malakal verbunden.

Gründe für den Bau[Bearbeiten]

Verdunstung und Wassernutzung[Bearbeiten]

Der Nil tritt mit einer aus dem zentralafrikanischen Seengebiet stammenden ungefähren jährlichen Wasserführung von 43 km³ in den Sudd ein, bis zum Nordrand des Sumpfgebietes verringert sich diese Menge auf etwa 23 km³. Davon trägt allein der Fluss Sobat, der im Hochland von Abessinien entspringt, 18 km³ bei, d. h. der Weiße Nil verliert im Sudd 53,2 Prozent seines Wassers durch Evapotranspiration, also durch direkte Verdunstung und Verdunstung durch Pflanzen. Deshalb gab es schon seit 1907 erste Ideen, sein Wasser in einem Kanal am Sudd vorbeizuleiten, dadurch die Verdunstungsverluste zu reduzieren und das zusätzliche Wasser den Bewässerungsprojekten Sudans, vor allem aber Ägyptens zuzuführen. Konkrete Pläne wurden in den Jahren 1954 bis 1959 ausgearbeitet. Von der Umleitung hätten der Nordsudan und Ägypten profitiert, da dann mehr Wasser nordwärts befördert worden wäre. Der Sudd wäre dabei allerdings teilweise ausgetrocknet, dafür hätten riesige Agrarflächen in Ägypten, im Norden Sudans bzw. im Sudd-Gebiet selbst bewirtschaftet werden können.[1]

Schiffbarkeit[Bearbeiten]

Auch die schwierige Schifffahrt durch den Sudd würde durch den Jonglei-Kanal vereinfacht.

Verlauf der Bauarbeiten[Bearbeiten]

1974 wurde mit dem Bau begonnen. Dabei kam auch ein in Lübeck hergestellter mobiler Bagger, damals der größte der Welt, zum Einsatz. Er hatte eine Kapazität von 40.000 Kubikmetern pro Tag. Der Kanal soll 38 Meter breit und 4 bis 8 Meter tief werden. Auf Grund des 1983 begonnenen sudanesischen Bürgerkriegs wurde der Bau jedoch 1984 unterbrochen und das Projekt ist bis 2009 erst zu 70 % fertiggestellt worden.

Die Regierung der seit 2005 autonomen Region Südsudan hat sich gegen die Fertigstellung des Kanals ausgesprochen. Vor allem Ägypten befürwortet weiterhin eine Wiederaufnahme des Projekts.[2][3]

Auswirkungen auf die Umwelt[Bearbeiten]

Gegner des Projektes wie das Umweltprogramm der Vereinten Nationen meinen, dass der Bau des Kanals und die teilweise Trockenlegung des Sumpfgebietes den ganzen Wasserhaushalt von Nordafrika aus dem Gleichgewicht brächte. Der Sudd verwandelte sich langfristig zur Wüste. Da weniger Wasser verdunstete, fiele weniger Regen. Damit würde den Viehzüchtern im Sudd die Lebensgrundlage entzogen.

Befürworter meinen hingegen, dass der Regen ohnehin aus dem verdunsteten Wasser des Südatlantiks stamme. Daneben stünde mehr Wasser aus dem Kanal der Landwirtschaft zur Verfügung.

Dass die Interessen der lokalen Bevölkerung beim Bau des Kanals kaum berücksichtigt wurden, war einer der Gründe, weshalb 1983 erneute Kämpfe um die Unabhängigkeit des Südsudans begannen. Versprochene Entwicklungsprojekte im Kanalgebiet wurden kaum umgesetzt, und Seitenkanäle, die der Bewässerung vor Ort hätten dienen sollen, wurden nicht gegraben. Die Zentralregierung in Khartum übte Druck auf südsudanesische Politiker aus, dem Kanal zuzustimmen, und behinderte die politische Karriere von Gegnern des Kanals. Südsudanesische Kritiker sahen in dem Projekt ein Beispiel für die Ausbeutung des Südens im Interesse des Nordens.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Howell, Michael Lock und Stephen Cobb (Hrsg.): The Jonglei Canal: Impact and Opportunity. Cambridge Studies in Applied Ecology and Resource Management, Cambridge University Press, Cambridge 2009, ISBN 9780521302869.
  • Markus Bickel, Thomas Scheen: Blut für Wasser (Frankfurter Allgemeine Zeitung 13.Juni 2013 , S.6)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charlie Furniss: Draining Africa's Eden. In: Geographical, April 2010
  2. South Sudan president discusses Jonglei canal project with Egyptian officials. In: Sudan Tribune, 13. Februar 2008.
  3. Jonglei canal project needs to be revised, South Sudan says. In: Sudan Tribune, 8. August 2009.
  4. Douglas H. Johnson: The Root Causes of Sudan’s Civil Wars. James Currey Publishers, 2003 (African Issues), ISBN 9780852553923, S. 47 f.

9.362263888888931.551544444444Koordinaten: 9° 21′ 44,15″ N, 31° 33′ 5,56″ O