Josef Jarno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Jarno

Josef Jarno, eigentl. Josef Kohner (* 24. August 1866 in Budapest; † 11. Jänner 1932 in Wien), war ein österreichischer Schauspieler und Theaterdirektor. Er war der Bruder des zwei Jahre jüngeren Opern- und Operettenkomponisten Georg Jarno.

Leben[Bearbeiten]

Jarno debütierte 1885 am Kurtheater Bad Ischl, Oberösterreich. Die folgenden 14 Jahre gastierte er hier jeden Sommer.

1897 wurde das Sommertheater Bad Aussee eingeweiht und Jarno zu seinem ersten Direktor berufen. Er gab dieses Amt zwei Jahre später auf, als er 1899 nach Wien ging, um die Leitung am Theater in der Josefstadt zu übernehmen. Gemeinsam mit dem Berliner Schauspieler und Regisseur Gustav Rickelt verfasste er um diese Zeit den Schwank "Die Wahrsagerin".[1]

In Wien konnte Jarno seine Ideen vom modernen Drama realisieren, indem er Henrik Ibsen, August Strindberg, Arthur Schnitzler und George Bernard Shaw auf die Bühne brachte und mit seinen populäreren Produktionen quersubventionierte. Hier wirkte Jarno bis 1923 und heiratete die Schauspielerin Hansi Niese.

Die deutschsprachige Erstaufführung von Ferenc Molnárs Vorstadtlegende „Liliom“ mit Jarno in der Titelrolle des auf Abwege geratenen Schaustellers begründete 1913 den Welterfolg des Stücks.

1905 kaufte Jarno das (1927 in ein Kino umgebaute) Fürst-Theater im Wiener Prater und leitete es parallel mit dem Josefstädter Theater. Von 1925 bis 1931 war Jarno Direktor des Wiener Renaissancetheaters. In der Spielzeit 1928 / 1929 hatte er diese Funktion auch am Carltheater. Daneben führte er von 1921 bis 1930 in den Sommermonaten das Ischler Kurtheater, an dem er einst debütiert hatte. Außerdem förderte er Schriftsteller durch Soireen, Lesungen und ähnliche Veranstaltungen.

Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 14 C, Nummer 4). Zwei Jahre später wurde auch seine Witwe Hansi Niese hier bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Zeitschrift "Berliner Leben" (Heft 05, 1899).