Josefina Pla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josefina Pla (* 1903 auf Lobos, Kanarische Inseln; † 1999 in Asunción, Paraguay) war eine Schriftstellerin und Töpferin aus Paraguay.

Josefina-Pla-Büste auf Lobos

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde 1903 im Leuchtturm von Lobos (Faro de Martiño) als Tochter von Leopoldo Plá and Rafaela Guerra Galvani geboren; ihr genaues Geburtsdatum ist unbekannt, ihr bekanntester Biograph Raúl Amaral gibt den 9. November an. 1926 kam sie in Paraguay an und ließ sich in Villa Aurelia nieder, später zog sie nach in Hauptstadt Asunción.

Sie schrieb Poesie, Geschichten und Essays und hatte bedeutenden Einfluss auf das intellektuelle Leben in Paraguay.

Werke[Bearbeiten]

  • El precio de los sueños (1934)
  • Aquí no ha pasado nada (1942)
  • El polvo enamorado (1968)
  • Historia de un número (1969)
  • The British in Paraguay, 1850–1870 (1976, übersetzt von B. C. McDermot)
  • Fiesta en el río (1977)
  • Antología poética (1977)
  • El espejo y el canasto (1981)
  • Tiempo y tiniebla (1982)
  • Cambiar sueños por sombras (1984)
  • La llama y la arena (1987)
  • La muralla robada (1989)
  • Las Artesanías en el Paraguay (1998)