Josep Caixal i Estradé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josep Caixal i Estradé (* 1803 in Vilosell in der Comarca Garrigues; † 1879 in Rom) war ab 1853 bis zu seinem Tod Bischof von Urgell und damit auch Kofürst von Andorra.

1847 war er Mitbegründer des katalanischen Verlags „Libreria Religiosa“. Als Bischof von Urgell folgte er 1853 auf Simó de Guardiola y Hortoneda. Auf Initiative des andorranischen Politikers Guillem de Plandolit i de Areny wurden im Jahr 1866 weit reichende politische und soziale Reformen für Andorra vorgeschlagen, denen auch der Bischof am 14. April seine Zustimmung gab. Sie sahen eine umfassendere Beteiligung der andorranischen Bevölkerung an den politischen Entscheidungen vor und traten mit der Zustimmung von Kaiser Napoléon III., dem anderen Kofürsten Andorras, drei Jahre später in Kraft. Mit dem Ende des französischen Kaiserreichs fielen Napoléons Kompetenzen als Kofürst an den Staatspräsidenten Frankreichs. Josep Caixal i Estradé starb 1879 76-jährig. Als Bischof von Urgell und Kofürst folgte ihm Salvador Casañas i Pagés.

Vorgänger Amt Nachfolger
Simó de Guardiola y Hortoneda Bischof von Urgell
18531879
Salvador Casañas i Pagès