Judy Weiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Cinderella
  DE 73 11.01.1993 (5 Wo.) [1]
Vivo per lei - ich lebe für sie (mit Andrea Bocelli)
  DE 45 07.04.1997 (9 Wo.) [1]
  AT 22 27.04.1997 (10 Wo.) [2]
  CH 1 27.04.1997 (26 Wo.) [3]
[1]

[4] [2]

[3]

Judy Weiss (* 31. Mai 1972 in Berlin, bürgerlich Judith Tudorica) ist eine deutsche Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Mit sechs Jahren hatte Judy Weiss ihre ersten Klavierstunden. Sie besuchte acht Jahre lang eine Musikschule für Klavier und Gesang und danach die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin.

1994 spielte Weiss ihre erste Musical-Rolle als Anita in West Side Story. 1995 spielte sie in Die Schöne und das Biest. Außerdem spielte sie noch in dem Berliner Musical Space Dream als Macchina und in Der Glöckner von Notre-Dame als Esmeralda mit. 1996 nahm sie mit Andrea Bocelli den schweizer Nummer-Eins-Hit Vivo per lei auf und sang mehrere Male mit der Jazzpianistin Maria Baptist, die auch bei dem von Weiss organisierten Projekt Firstfriday mitwirkt. Die Veranstaltung findet einmal im Monat in Berlin statt. Dabei spielen verschiedene Gäste mit Weiss und Maria Baptist.

Am 16. Mai 2008 erschien nach längerer Plattenpause ihre Maxi-CD Just Because I Love You auf dem Label Gloriella Music von Jack White. Am 12. Dezember 2008 folgte die ebenfalls von Jack White produzierte Maxi-CD Music Was My First Love, ein Remake des John Miles-Klassikers Music.

Judy Weiss ist Mutter einer Tochter, die im November 2000 zur Welt kam.

Singles / Maxi-CDs[Bearbeiten]

  • 1992: Cinderella
  • 1992: Kirschen im Dezember
  • 1993: So wie ein Schmetterling
  • 1993: Weil Du wiederkommst...
  • 1994: Ach, lieber Gott
  • 1995: Schütz mich!
  • 1995: Weil ich Dich liebe
  • 1996: Vivo per lei (Duett mit Andrea Bocelli)
  • 1996: Wenn Du wüsstest...
  • 1999: Hypothetic
  • 1999: You and I
  • 2001: Could It Be Magic
  • 2008: Just Because I Love You
  • 2008: Music Was My First Love

Alben[Bearbeiten]

  • 1993: Geh Deinen Weg
  • 1995: Schütz mich!
  • 1999: Something Real
  • 2001: Believe
  • 2014: Here I am

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Deutsche Chartplatzierungen
  2. a b Österreichische Chartplatzierungen
  3. a b Schweizer Chartplatzierungen
  4. Vivo per lei in den deutschen Charts: Höchstplatzierung / Chartdaten

Weblinks[Bearbeiten]