West Side Story

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Musical; zu dem gleichnamigen Film siehe West Side Story (Film).
West Side Story

Logo

Musicaldaten
Titel: West Side Story
Originaltitel: West Side Story
Originalsprache: Englisch
Musik: Leonard Bernstein
Buch: Arthur Laurents
Liedtexte: Stephen Sondheim
Literarische Vorlage: Romeo und Julia
Uraufführung: 26. September 1957
Ort der Uraufführung: Winter Garden Theatre, New York City
Ort und Zeit der Handlung: Manhattan, 1950er

West Side Story ist ein US-amerikanisches Musical. Die Musik stammt von Leonard Bernstein, die Gesangstexte von Stephen Sondheim und das Buch von Arthur Laurents. Die Idee stammte ursprünglich vom Choreographen Jerome Robbins. Die Urfassung trug den Namen East Side Story.

Entstehung

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

1949

  • New York, 6. und 7. Januar: Jerome Robbins (Choreograph und Produzent) schlägt Leonard Bernstein eine moderne Version von Romeo und Julia vor. Zusammen entwickeln sie ein Konzept zur „East Side Story“. Arthur Laurents wird als Textautor von Jerome Robbins vorgeschlagen. Die Idee war, ein Musical zu schreiben, welches der Oper nicht zu nahekommen sollte.
  • New York, 10. Januar: Leonard Bernstein trifft Arthur Laurents (Broadway Autor) und wählt ihn als Verfasser aus.
  • Columbus (Ohio), April: Leonard Bernstein erhält die Entwürfe für die ersten vier Szenen. Doch das Projekt wird verschoben, da die Mitwirkenden keine Zeit haben.

1955

  • Juni: Als Thematik des Musicals wählt er Rassenkonflikte zwischen Puerto-Ricanern und Amerikanern, da ihm die erste Idee, jüdisch-christlichen Probleme, zu altmodisch erschien. Er benennt das Stück von „East Side Story“ in „West Side Story“ um.
  • September bis November: Das Projekt beginnt und es werden einzelne Rollen besetzt.

1956

  • Das Projekt muss um ein Jahr verschoben werden, da Bernstein an einem anderen Stück arbeitet. Er merkt, dass es harte Arbeit sein wird, die „West Side Story“ fertigzustellen und sie durchzusetzen.

1957

  • Februar bis Juli: Das Projekt wird in Angriff genommen. Die Proben beginnen, und es werden 40 Jugendliche in das Stück eingeführt. Entwürfe für die Szenen sowie für die Kostüme sind fertig.
  • August: Die Vorpremiere wird in Washington im „National Theater“ am 19. August aufgeführt. Bei den Zuschauern wird es sehr gut aufgenommen, und die „West Side Story“ wird ein großer Erfolg.

1960

  • Wiederaufnahme der „West Side Story“ im Winter Garden Theater.

1961

  • Verfilmung der „West Side Story“

1968

  • Erste deutschsprachige Aufführung in der Volksoper in Wien.

Handlung

Die Handlung ist eine Übertragung von William Shakespeares Tragödie Romeo und Julia in das New York City der 1950er Jahre. Die Liebesgeschichte spielt sich dabei vor dem Hintergrund eines Bandenkriegs rivalisierender ethnischer Jugendbanden ab: der US-amerikanischen Jets und der puerto-ricanischen Sharks. Das Musical beginnt damit, dass sich die Jets und die Sharks auf der Straße begegnen und es zu einer Auseinandersetzung kommt. Diese wird jedoch noch rechtzeitig von Officer Krupke unterbunden (Prolog).

Riff, der Anführer der Jets, schlägt seiner Gang einen klärenden Kampf zwischen ihnen und den Sharks vor. Für diesen Kampf will er auch seinen Freund Tony, den früheren Anführer und Mitbegründer der Jets, der aber aus der Gang ausgetreten ist, gewinnen (Jetsong). Und tatsächlich kann er Tony, der auf der Suche nach etwas Großem, Bestehendem ist, schließlich überzeugen mitzukommen (Something’s Coming). An diesem Abend soll Bernardo, der Anführer der Sharks, bei einem Discobesuch mit seiner Gang zum Kampf herausgefordert werden.

In der Disco kommt es jedoch zu einem Vorfall, der den Konflikt noch verschärft. Tony und Maria, Bernardos Schwester, die erst vor kurzem aus Puerto Rico angekommen ist, verlieben sich auf der Stelle ineinander, als sie sich zum ersten Mal sehen. Tony spürt, dass Maria das ist, was er gesucht hat. (Disco). Bernardo gefällt das nicht, und er schickt Maria nach Hause. Riff und Bernardo verabreden sich, um in Doc’s Drugstore, wo Tony arbeitet, Kriegsrat zu halten.

Tony folgt Maria und sie gestehen sich auf Marias Balkon ihre gegenseitige Liebe. (Tonight) Sie verabreden sich für den nächsten Tag.

Die Jets sind bereits in Doc’s Drugstore und warten auf die Sharks. Dann treffen die Sharks ein, und der Kampf für den nächsten Abend wird festgelegt. Tonys Vorschlag, einen Zweikampf auszuführen, wird nach einigem Zögern angenommen, und am nächsten Abend treffen sich beide Gangs unter der Autobahnbrücke, um den Zweikampf auszutragen. (The Rumble) Doch bevor dies geschieht, kommt Tony aufgebracht hinzu. Er will versuchen, den Kampf zu verhindern, um damit Marias Wunsch zu erfüllen. Bernardo missversteht Tonys Absicht und fordert ihn zum Kampf heraus. Das gefällt Riff nicht, und dieser schlägt Bernardo nieder. Daraufhin zücken die beiden Springmesser. Bevor Tony oder irgendein anderes Mitglied der beiden Gangs eingreifen kann, sticht Bernardo Riff nieder und entfacht damit einen heftigen Kampf, in dem Tony Bernardo mit dem Messer seines Freunds Riff ebenfalls niedersticht. Dieser Kampf kann erst mit dem Eintreffen der Polizei gestoppt werden.

Chino überbringt Maria die Nachricht vom Tod ihres Bruders Bernardo. Als Tony bei Maria auftaucht, macht sie ihm heftige Vorwürfe. Er überzeugt sie jedoch davon, dass Bernardos Tod nicht beabsichtigt war, und beide fallen sich in die Arme und träumen von einer besseren Zukunft. (Somewhere)

Als Anita auftaucht, flieht Tony, vergisst jedoch seine Jacke. Anita bemerkt das sofort und rät Maria, von ihm abzulassen, da er schlecht für sie sei (A Boy like That). Maria überzeugt sie jedoch von ihrer Liebe zu Tony. (I Have a Love) Sie schickt Anita zu Doc’s Drugstore, um Tony die Nachricht von einem Treffen am Abend zu überbringen, als Officer Krupke hereinkommt, um Maria zu den Morden des Vorabends zu befragen.

Im Drugstore möchte Anita Tony die Nachricht von Maria überbringen. Die Jets trauen ihr jedoch nicht und unternehmen den Versuch, sie zu vergewaltigen. (Taunting) Daraufhin behauptet diese, dass Chino Maria aus Eifersucht erschossen habe. Als Doc, der Besitzer von Doc’s Drugstore, Tony diese Nachricht überbringt, beginnt er verzweifelt durch die Straßen der West Side zu laufen, um Chino zu finden, dass dieser ihn ebenfalls erschieße. Dabei trifft er auf Maria und läuft auf sie zu. Doch da erscheint Chino und erschießt Tony in Marias Armen.

Schließlich begreifen die Gangs, dass es sich nicht lohnt, wegen ihrer Konflikte Menschenleben zu opfern, und tragen gemeinsam die Leiche von Tony davon (Somewhere Reprise).

Musik

Bernstein kombinierte in seinem Musical verschiedenste Musikelemente miteinander: den Jazz, die Oper und unter anderem auch Unterhaltungsmusik. Durch die Verwendung bestimmter musikalischer Mittel charakterisiert er musikalisch die rivalisierenden Gruppen Jets und Sharks.[1]

Charakterisierung der Jets

Die Jets (zu dieser Zeit die modernste Errungenschaft der Technik) sind eine Gruppe von jungen einheimischen New Yorkern, die in den sozial schwächeren Teilen der Stadt leben und aufgewachsen sind. Um das Lebensgefühl der Jets auszudrücken, greift Bernstein auf die modernste, „progressivste“ Musik der 1950er Jahre zurück, den „Progressive Jazz“. Diese Stilrichtung ist eine Verbindung von Jazz und europäischer Kunstmusik. Elemente des Progressiv Jazz sind vor allem in den Liedern „Cool“ und „Jet-Song“ erkennbar.

Musikalische Mittel zur Charakterisierung der Jets in „Cool“

  • treibender hektischer Rhythmus
  • ostinate Begleitfiguren
  • viele tonleiterfremde „dissonante“ Töne
  • zahlreiche große Tonsprünge
  • starke Synkopierungen
  • „abgerissene“ Melodieführung
  • eine von den Jazzbands übernommene Instrumentierung und Tongebung

Charakterisierung der Sharks

Die Sharks (Haie) sind eine Gruppe von eingewanderten Puerto-Ricanern. Diese treffen in den Slums New Yorks auf die Jets, was immer wieder zu Konflikten zwischen den beiden ethnischen Gruppen führt. Bernstein gelang es, diese Spannungen in die Musik mit einzubringen. Musikalisch werden die Sharks durch lateinamerikanische Tanzmusik charakterisiert.

Musikalische Mittel zur Charakterisierung der Sharks in „America“

  • beschwingter tänzerischer Rhythmus
  • keine Synkopen, dafür Hemiolenrhythmus (Wechsel zwischen 6/8 und 3/4). Dieser Rhythmus kommt oft in lateinamerikanischen Tänzen vor und nennt sich in Lateinamerika „Huapango-Rhythmus“
  • großes Unterhaltungsorchester mit besonderer Betonung lateinamerikanischer Perkussionsinstrumente
  • weiche Tongebung (vokal und instrumental)
  • Wechsel von staccato und portato

Verbindung der Musikrichtungen

Mit der Liebesbeziehung zwischen Maria und Tony verbinden sich die unterschiedlichen Kulturen der Jets und der Sharks und somit auch die verschiedenen Musikrichtungen. Dies setzt Bernstein auch in der Musik um, indem er in „Maria“ musikalische Elemente der Jets (wie den Tritonus) mit charakterisierenden Elementen der Sharks (Huapango-Rhythmus) in Verbindung bringt.

Erfolg

Die West Side Story wird auch die Mutter des Musicals genannt, da erstmals Tanz, Gesang und Schauspiel einzigartig und auf hohem Niveau miteinander verschmolzen wurden. Die Tänze sind anspruchsvoll, und jeder Tänzer ist ein Charakterdarsteller, die Musikstücke sind mit einem hohen künstlerischen Anspruch komponiert, und die Schauspieler sind junge, talentierte Menschen. Hinzu kommt die Handlung der Geschichte, die eine moderne Fassung von Shakespeares „Romeo und Julia“ ist, die bis heute die Menschen anrührt. Gleichzeitig werden Konflikte von jungen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund thematisiert. Auch dieses Thema hat bis heute nicht an seiner Aktualität verloren. Die Verbindung von komischen und dramatischen Szenen mit einer großartigen Liebesgeschichte ist bei der West Side Story besonders gut gelungen und wurde auch entsprechend honoriert. Die Verfilmung des Musicals wurde mit zehn Oscars ausgezeichnet.

Musikalische Nummern

Erster Akt
  • Prologue (Tanz) – Jets und die Sharks
  • Jet Song – Riff und die Jets
  • Something’s Coming – Tony
  • The Dance at the Gym – Die Jets und die Sharks
  • Maria – Tony
  • Tonight – Tony und Maria
  • America – Anita, Rosalia und die Shark-Girls
  • Cool – Riff und die Jets
  • One Hand, One Heart – Tony und Maria
  • Tonight (Quintet und Chorus) – Anita, Tony, Maria, Jets und die Sharks
  • The Rumble (Tanz) – Jets und Sharks
Zweiter Akt
  • I Feel Pretty – Maria, Consuela, Rosalia, Teresita und Francisca
  • Somewhere – Somewhere Girl and Company
  • Gee, Officer Krupke – Action, A-rab, Diesel, Snowboy und die Jets
  • A Boy Like That/I Have A Love – Anita und Maria
  • Taunting – Anita und die Jets
  • Finale - Tony and Maria

Schallplatten-Einspielungen

Die West Side Story wurde mehrfach für Schallplatte oder CD eingespielt. Nachfolgend einige Beispiele:

Film-Dokumentation

  • Leonard Bernstein Conducts West Side Story / Alternativtitel: The Making of „West Side Story“ (BBC, Unitel 1985) – Fast 90-minütige Film-Dokumentation über Leonard Bernsteins erste eigene Tonträger-Einspielung von West Side Story. Mit Kiri Te Kanawa als Maria, José Carreras als Tony und Tatiana Troyanos als Anita.

Verfilmung

Hauptartikel: West Side Story (Film)

Im Jahr 1961 wurde das Musical verfilmt. Mit Natalie Wood als Maria (Gesang: Marni Nixon), Richard Beymer als Tony (Gesang: Jim Bryant) und Rita Moreno als Anita (Gesang: Betty Wand).

Literatur

  • Kurt Pahlen (Hg.): West Side Story. Textbuch Englisch/Deutsch. Einführung und Kommentar. Mainz, Atlantis Musikbuch-Verlag. 2002.
  • Klaus Schulz (Hg.): Programmheft zur Neuinszenierung. West Side Story. Premiere 23. März 1997. München 1997.
  • Mary E. Williams (Hg.): Readings on West Side Story. San Diego. Greenhaves Press. 2001.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rolf Weigelt (Hg.): Musik-Kontakte. Lehrerhandbuch. Berlin: Cornelsen 1998. S. 50.