Jules Michelet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jules Michelet, Gemälde von Thomas Couture

Jules Michelet (* 21. August 1798 in Paris; † 9. Februar 1874 auf Hyères, Frankreich) war ein französischer Historiker des 19. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Nach Lehrtätigkeiten am Collège Rollin (Paris, 1821) und an der École normale supérieure (1830) wurde er Sektionschef am Nationalarchiv. Michelet war ein Verfechter der Demokratie, patriotisch bzw. nationalistisch gesinnt und ebenso heftiger Gegner der Klerikalen. In seinen Werken deutete er die Geschichte Frankreichs in diesem Sinne: Hauptakteur ist das Volk (le peuple), Ziel ist die Schaffung einer französischen Nation (la nation). Zu den besonders glorifizierten Ereignissen in seiner monumentalen Histoire de France (1833) zählen das Auftreten der Jeanne d'Arc und die Französische Revolution. Aufgrund der universalen Errungenschaften der Revolution, die der gesamten Menschheit Nutzen gebracht hätten, gebührt Frankreich Michelet zufolge ein besonderer Platz unter den Nationen. Damit wurde er zum Vater der republikanisch-nationalen ("jakobinischen") Geschichtsschreibung, die vor allem zur Zeit der Dritten Republik einflussreich war. [1]

1838 wurde er Mitglied der Académie des sciences morales et politiques sowie Professor für Geschichte am Collège de France. Nach heftigem Streit verlor der überzeugte Republikaner 1851 unter Kaiser Napoleon III. seine Lehraufgabe und die Archivarsstelle. In der Folgezeit wendet er sich moral-philosophischen Themen zu und verfasste zahlreiche, seinerzeit viel gelesene Schriften.

Werk[Bearbeiten]

  • Tableau chronologique de l’histoire moderne de 1453 à 1739 (1825)
  • Tableau synchronique d’histoire moderne de 1453 à 1648 (1826)
  • Principes de la philosophie de l'histoire de Vico (1827)
  • Précis d’histoire moderne (1827)
  • Introduction à l'Histoire Universelle (1831) (Die dritte Auflage 1843 ist betitelt: Introduction a l'histoire universelle suivie du discours d'ouverture. Prononce en 1834 a la Faculte des lettres, et d'un fragment sur l'education des femmes au moyen age)
  • Histoire romaine (2 Bände, 1831)
  • Précis de l'histoire de France jusqu'à la Révolution (1833)
  • Als Biograph: Mémoires de Luther écrit par lui-même (1835)
  • Als Herausgeber und mit einem Vorwort Michelets: Œuvres choisies de Vico contenant ses Memoires, ecrits par lui-meme, la Science nouvelle, Les opuscules, Lettres, Etc. Precedees d'une introduction sur sa vie et ses ouvrages (1835)
  • Origine du droit français (1837) (Die Ursprünge des französischen Rechts)
  • Histoire de France, Verschiedene Ausgaben zwischen 5–19 Bänden (1837–1867) (Tomes I et II [jusqu'à la date de 1270], 1833; tome III [jusqu'à la mort de Charles V], 1837; Tome IV [le règne de Charles VI], 1840; Tome V [Charles VII], 1841 (nouvelle préface en 1869) ; tome VI [“Louis XI et le Téméraire”], 1844) (Beinhaltet Moyen Age, 6 Bände, 1833–44); Histoire de la Révolution française (7 Bände, 1847–53); Temps Modernes (7 Bände, 1857–67); Histoire du XIX siècle (3 Bände, 1872–73); and Le Peuple (1846). Einzelausgaben aus diesem Werk sind weiterhin: Jeanne D'Arc; Tableaux de France;
  • Origines du droit français, cherchées dans les symboles et les formules du droit universel (1838)
  • L’Histoire de la Révolution francaise, 7 Bände (1847–1853). Deutsch: Geschichte der Französischen Revolution;
  • Le Procès des Templiers (1841–1851)
  • Des Jesuites zusammen mit Edgar Quinet (1843). Deutsch: Die Jesuiten. Vorlesungen;
  • Du prêtre, de la femme et de l’humanité (1845)
  • Le peuple (1846). Deutsch: Das Volk;
  • Pologne et Russie. Legende de Kosciusko (1851)
  • Le Peuple russe et le socialisme (1851)
  • Legendes démocratiques du nord (1854)
  • Les femmes de la révolution [1854]. Deutsch: Die Frauen der Revolution; Frankfurt a.M., 1984; ISBN 3-458-32426-7
  • L’oiseau (1856). Deutsch: Die Welt der Vögel und Der Vogel; (Der Vogel ist das erste der vier vom naturwissenschaftlichen Subjekt motivierten Bücher Michelets: L’oiseau, L'Insecte, La Mer und La Montagne)
  • L'Insecte (1858) (Erster Teil: La métamorphose, Zweiter Teil: De la mission et des arts de l'Insecte. Dritter Teil: Sociétés des insectes)
  • L'Amour (1859). Deutsch: Die Liebe;
  • La Femme (1860). Deutsch: Die Frau;
  • La Mer (1861). Deutsch: Das Meer; (Deutsche Erstausgabe; 1861, J. J. Weber Leipzig. Deutsch von F. Spielhagen)
  • La Sorcière (1862). Deutsch: Die Hexe;
  • Bible de l'humanité (1864). Deutsch: Bibel der Menschheit;
  • La Montagne (1868) (Die Gebirge)
  • Nos fils (1869) (Unsere Söhne)
  • La France devant l’Europe (Florenz 1871)
  • Histoire du dix-neuvième siècle (3 Bände, 1872-1875) (Geschichte des 19. Jahrhunderts. Unveröffentlicht auf deutsch)
  • Les Soldats de la révolution (Posthum 1878)
  • Le banquet: papiers intimes (Posthum 1879)
  • Ma jeunesse (Posthum 1884. Autobiographische Notizen)

Literatur[Bearbeiten]

  • Roland Barthes: Michelet, Suhrkamp 1984, ISBN 978-3-518-11206-9
  • Lucien Febvre: Michelet und die Renaissance, Stuttgart: Klett-Cotta 1995, ISBN 3-608-91640-7.
  • Jean Guéhenno: L'évangile éternel: Etude sur Michelet (Studie über Michelet), Paris 1927
  • Hubertus KohleMichelet, Jules. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 5, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-043-3, Sp. 1502–1503.
  • Barbara Vinken: Wo Joseph war, soll Prometheus werden! Michelets männliche Mütter; in: Christian Begemann, David E. Wellbery, (Hrsg.): Kunst-Zeugung-Geburt. Theorien und Metaphern ästhetischer Produktion in der Neuzeit; Freiburg im Breisgau: Rombach 2002 (= Litterae); S. 251–270.
  • Barbara Vinken: „Schneiden Sie auf!“ Michelet und das Blut der Republik; in: Wolfram Nitsch, Bernhard Teuber (Hrsg.): Vom Flugblatt zum Feuilleton. Mediengebrauch und ästhetische Anthropologie in historischer Perspektive; Tübingen: Narr 2002; S. 317–329.
  • Barbara Vinken: Blessée d’amour. La dévotion moderne selon Michelet; in: Transversalités. Revue de l’Institut catholique de Paris 88 (2003), S. 127–155.
  • Barbara Vinken: Herz Jesu und Eisprung: Jules Michelets „devotio moderna“; in: Bettine Menke, Barbara Vinken (Hrsg.): Stigmata. Poetiken der Körperinschrift; München: Fink, 2004; S. 295–318.
  • Barbara Vinken: Via crucix, via amoris. Zur Archäologie eines trügerischen Phänomens in Mittelalter und Moderne;in: Bettine Menke, Barbara Vinken (Hrsg.): Stigmata. Poetiken der Körperinschrift; München: Fink, 2004; S. 11–23.

Wirken[Bearbeiten]

Seine Schrift Le peuple führt erstmals den Begriff der Masse als Kategorie der Politik und der Geschichte ein. Auch verwendete er als erster „Renaissance“ für eine historische Epoche. Nach ihm wurde der Begriff dann durch Jacob Burckhardt bekannt.

„Jules Michelet porträtierte die Hexe in La Sorcière als ‚Ärztin des Volkes‘ und Kämpferin gegen feudale Unterdrückung, welche von einer Verschwörung der Fürsten und Juristen, Theologen und Mediziner gnadenlos verfolgt worden sei, deren Einsatz aber unvergeßlich bleibe, ein Kraftquell des Kampfes gegen Unterdrückung

Wolfgang Behringer[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jules Michelet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Paul Lawrence: Nationalism. History and Theory, Harlow 2005, S. 25.
  2. Wolfgang Behringer: Hexen; ISBN 3-406-41882-1; S. 92.