Julien Lourau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julien Lourau im März 2007 in Paris, im Hintergrund Bojan Z

Julien Lourau (* 1970) ist ein französischer Jazz-Saxophonist (Tenor, aber auch Sopran, Alt, Bariton).

Der Sohn des Soziologen René Lourau begann bei der Free Jazz-Gruppe „Trash Corporation“ des Gitarristen Noël Akchoté und des Pianisten Bojan Z. 1992 gewann er den Preis als Solist im Concours de La Defense und gründete die Funk-Jazz „Julien Lourau Groove Gang“ (gleichnamiges Album bei Label Bleu 1995) mit dem Posaunisten Daniel Casimir, dem Trompeter Nicolas Genest, dem Schlagzeuger Daniel Garcia-Bruno und dem Bassisten Jules Bikoko Bi N‘ Jami. Nach dem zweiten Album „City Boom Boom“ (bei WEA, mit der Sängerin Laika Fatien, dem Flötisten Malik Mezzadri, DJ Shalom und Minino Garay) löste er die Gruppe auf. 1999 wandte er sich elektronischer Musik zu und veröffentlichte sein Album „Gambit“ (2000), wobei aus der alten „Groove Gang“ nur Garay und Mezzadri mitspielten. Daneben gründete er „Olympic Gramofon“ (gleichnamiges Album 1996 bei Pee-Wee), begleitete er Abbey Lincoln und Marc Ducret und spielte im Septett von Henri Texier. 2002 kehrte er mit „The Rise“ (Label Bleu) zum traditionellen akustischen Jazz zurück. Er spielt häufig im Duo mit Bojan Z.

1999 erhielt er den Preis Les Victoires du Jazz als Neues Talent.

Weblinks[Bearbeiten]