Jun’ichi Saga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jun’ichi Saga (jap. 佐賀 純一, Saga Jun’ichi; * 1941 in Japan) ist ein japanischer Buchautor, der an der Keiō-Universität in Medizin promovierte und im nordöstlich von Tokio gelegenen Tsuchiura (Präfektur Ibaraki) eine Arztpraxis unterhält.

In seiner Arbeit als Autor lässt er sich von seinen zumeist älteren Patienten inspirieren, deren Erzählungen er für seine Buchprojekte als Notizen festhält. Für ein dokumentarisches Buch, das die Emigration der Japaner nach Hawaii nachgezeichnet hat, erhielt er den NHK Prize und sein Buch Memories of Silk wurde von der ausländischen Presse in Japan als Buch des Jahres ausgezeichnet. Sein Buch Confessions of a Yakuza diente als unautorisierte Vorlage für Bob Dylans "Love and Theft" Album von 2001. Saga nahm Dylan die unautorisierte Benutzung seiner Texte aber nicht übel, sondern freute sich Presseberichten zufolge darüber, dass sein Werk als Inspirationsquelle dienen durfte[1].

Bücher[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Rezensionen der Werke Der Yakuza und Von Stroh und Seide

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duncan Campbell: How Dylan's lyrics struck a chord. In: The Guardian vom 10. Juli 2003 (Artikel über die unautorisierte Benutzung der Texte Sagas; englisch).