Kanlaon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanlaon
Mount Canlaon.JPG
Höhe 2435 m
Lage Insel Negros, Inselgruppe Visayas, Philippinen
Koordinaten 10° 24′ 34″ N, 123° 7′ 49″ O10.409444444444123.130277777782435Koordinaten: 10° 24′ 34″ N, 123° 7′ 49″ O
Kanlaon (Philippinen)
Kanlaon
Typ Schichtvulkan
Letzte Eruption 2006

Der Kanlaon (auch Canlaon geschrieben) ist ein Schichtvulkan auf den Philippinen. Er liegt auf der Grenze der Provinzen Negros Occidental und Negros Oriental auf der zur Inselgruppe Visayas gehörenden Insel Negros ungefähr 36 Kilometer südöstlich von Bacolod City. Der Kanlaon ist einer von 22 aktiven Vulkanen auf den Philippinen.

Aufbau[Bearbeiten]

Der Kanlaon hat eine Höhe von 2435 Meter über dem Meeresspiegel und einen Basisdurchmesser von 30 Kilometer. Am Berg bestehen zahlreiche pyroklastische Kegel und Krater. Der Gipfel besteht aus einer weiten, länglichen Caldera mit einem Kratersee im Norden und einem kleineren, aber aktiveren Krater im Süden.

Drei heiße Quellen liegen an den Hängen des Berges, die Mambucal Hot Springs im Nordwesten, sowie die Bucalan Hot Spring und die Bungol Hot Spring. Nördlich des Kanlaons liegen die Vulkane Silay und Mandalagan.

Der Kanlaon in der Mythologie[Bearbeiten]

Laon ist der Name einer alten Gottheit der Hiligaynons. In vorspanischer Zeit wurde diese Gottheit von den Einheimischen als oberster Führer verehrt. Die Vorsilbe ka bedeutet „für“. Der Berg gilt als Ort, an dem Laon den Menschen erschienen ist.

In früheren Zeiten stiegen die Priester (Babaylan) bei besonderen Zeremonien auf den Berg oder, um bei guten Ernten Rituale durchzuführen. Sie brachten als Zeichen des Respekts auch Geschenke dar.

Ausbrüche[Bearbeiten]

Der Kanlaon ist der aktivste Vulkan in den Zentralphilippinen. Seit 1886 wurden 25 Ausbrüche verzeichnet. Typisch sind kleinere bis mittlere phreatische Eruptionen mit geringen Ascheniederschlägen im Umfeld des Vulkans.

Am 10. August 1996 kam es zu einem Ausbruch ohne Vorwarnung, bei dem ein britischer und zwei philippinische Bergsteiger ums Leben kamen. 17 weitere Bergsteiger wurden von den Behörden gerettet. Der Berg ist ein beliebtes Ziel von Bergsteigern.

Am 3. Juni 2006 zeigte der Berg erneut Aktivität und spie Dampf und Asche. Am 12. Juni 2006 wurde vom Philippine Institute of Volcanology and Seismology (PHIVOLCS) Alarmstufe 1 (leichte Aktivität) ausgegeben.

Mount Kanlaon Natural Park[Bearbeiten]

Der Mount Kanlaon Natural Park wurde bereits 1934 auf einer Fläche von 248,54 km² um den Berg etabliert. Er wurde 1997 zum Nationalpark erklärt und 2001 als Schutzgebiet in das philippinische Gesetz zum Schutz der Biosphäre (NIPAS) aufgenommen. Er beherbergt viele seltene und durch die Insellage auch größtenteils endemische Tierarten, wie den Prinz-Alfred-Hirsch oder das Visayas-Pustelschwein.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kanlaon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien