Visayas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Visayas als Teil der Philippinen

Die Visayas (in Cebuano und Wáray-Wáray: Kabisay-an, Tagalog ähnlich Kabisayaan, Spanisch Bisayas) sind eine der drei Inselgruppen, die zusammen den Inselstaat der Philippinen bilden. Die anderen beiden Inselgruppen sind Luzon im Norden und Mindanao im Süden.

Die Visayas bestehen aus drei Regionen:

Die größten Inseln sind Bohol, Cebu, Leyte, Negros, Panay und Samar.

Bevölkerung und Sprache[Bearbeiten]

Die meisten Menschen in der Region gehören der Volksgruppe der Visaya an und sprechen eine der Visayassprachen, zu denen über 30 Sprachen gehören. Dazu zählt die mit 20 Millionen Sprechern größte Sprache, Cebuano, die selbst auch als Bisaya oder Visayan bezeichnet wird, weiterhin auch Hiligaynon mit 7 Mio. und Wáray-Wáray mit 3 Mio. Sprechern. Außer auf den Visayas-Inseln wird die Sprache auch in der Bicol-Region, besonders auf Masbate, den Inseln südlich von Luzon wie Romblon, weiten Teilen von Mindanao und im Sulu-Archipel gesprochen.

Regionen und Provinzen[Bearbeiten]

Die Visayas sind politisch in drei Regionen aufgeteilt, die sich in insgesamt 16 Provinzen untergliedern.

Western Visayas

Western Visayas (Region VI)[Bearbeiten]

Western Visayas besteht im Wesentlichen aus der Insel Panay sowie aus der Westhälfte von Negros.

Die Provinzen dieser Region sind:

Central Visayas

Central Visayas (Region VII)[Bearbeiten]

Central Visayas beinhaltet als Hauptinseln Cebu und Bohol sowie die Osthälfte von Negros.

Die Provinzen dieser Region sind:

Eastern Visayas

Eastern Visayas (Region VIII)[Bearbeiten]

Eastern Visayas besteht maßgeblich aus den Inseln Leyte und Samar.

Die Provinzen dieser Region sind:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Visayas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien