Karel Kosík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karel Kosík

Karel Kosík (* 26. Juni 1926 in Prag; † 21. Februar 2003 ebenda), war ein tschechischer marxistischer Philosoph und Literaturtheoretiker.

Leben[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges besuchte er das Gymnasium, an dem er sich der linken Widerstandsbewegung Předvoj anschloss. Am 17. November 1944 wurde er von der Gestapo inhaftiert und in der Festung Theresienstadt gefangen gehalten. 1945 legte er das Abitur in Prag ab und studierte Philosophie an der Karls-Universität. Von 1947 bis 1949 erfolgte ein Studium an den Hochschulen in Moskau und Leningrad.

1953 nahm er die Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters am Philosophischen Institut der ČSAV auf, 1968 berief man ihn zum Professor an der philosophischen Fakultät in Prag. 1968 bis 1969 war er Mitglied des Zentralkomitees der KSČ, 1970 wurde er aus der Partei ausgeschlossen. Bis 1989 durfte er nur als Privatdozent tätig sein, seine Veröffentlichungen durften nur im Ausland publiziert werden.

1990 kehrte er an die Universität zurück und hielt bis 1992 Vorlesungen. Danach arbeitete er im philosophischen Institut.

Person[Bearbeiten]

Kosík war stark beeinflusst durch Werke von Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Karl Marx und Martin Heidegger. Er beschäftigte sich vornehmlich mit praktischen philosophischen Problemen und der Krise der modernen Gesellschaft, der Philosophie der tschechischen Geschichte, der tschechischen Geschichte und den darin vertretenen politischen Ansichten sowie der Kultur seines Heimatlandes.

Werke[Bearbeiten]

Neben zahlreichen Büchern und Sammlungen, schrieb er Artikel, die sich mit philosophischen Problemen auseinandersetzten. In seinen frühen Werken war er ein orthodoxer Marxist, in den 60er Jahren gehörte er zu den reformfreudigen Intellektuellen.

Literatur[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Čeští radikální demokraté, 1958
  • Dialektik des Konkreten. Eine Studie zur Problematik des Menschen und der Welt, 1970 (Dialektika konkrétního), 1963 (weltweit erschienen)
  • La nostra crisi attuale, 1969 Rom
  • Kritik der technischen Vernunft, Suhrkamp 1973, 1984
  • Die Dialektik des Konkreten. Eine Studie zur Problematik des Menschen und der Welt., Suhrkamp, November 1967, 1982, 1997
  • Století Markéty Samsové, 1993
  • Jinoch a smrt, 1995
  • Předpotopní úvahy, 1997
  • Poslední eseje, 2005

Sammelbände[Bearbeiten]

  • J. V. Frič a demokratické proudy v české politice a kultuře, 1956
  • Filosofie v dějinách českého národa, 1958
  • Místo a význam radikálních demokratů, 1958;
  • Moral und Gesellschaft, Suhrkamp 1968
  • Třetí Mnichov? 1993
  • Úsměv a ústa, 1993
  • Rok 1968 a „konec dějin“, 1994
  • Der Urschwejk – Hasek, Jaroslav, DVA 1999, ISBN 3-421-05231-X
  • Kommunikation und Gerechtigkeit. I. Gerechtigkeit erst in einer freien Welt oder schon in der Postmoderne?, Materialis 2001
  • Hermeneutik des Subjekts II. Selbstreflexivität in Dussels Ethik, für einen neuen Austausch zwischen Marxismus, Phänomenologie und Hermeneutik und wider die zynische Vernunft, Materialis, 2002
  • Concordia – Internationale Zeitschrift für Philosophie, Taschenbuch / Sprache Deutsch, Englisch, Spanisch, 2003

Zeitschriftenbeiträge[Bearbeiten]

  • O sociálních kořenech a filosofické podstatě masarykismu, Filozofický časopis 1953
  • Třídy a reálná struktura společnosti, Filozofický časopis 1958
  • Kafka a Hašek neboli groteskní svět, Kdo je člověk, Plamen 1963
  • Člověk a filosofie, Literární noviny 1963
  • Antinomie morálky, Plamen 1964
  • Individuum a dějiny, Plamen 1966
  • Krize moderního člověka a socialismu, Plamen 1968
  • Rozum a svědomí, Literární listy 1968
  • Naše nynější krize, Literární listy 1968
  • Iluze realismu, Literární listy 1969
  • Machiavelli a machiavellismus, Plamen 1969
  • Co je střední Evropa, Obrana Karlova mostu, Literární noviny 1992
  • Třetí Mnichov? Listy 1992
  • Vítězství metody nad architektonikou, Prostor 1992
  • Demokracie a mýtus o jeskyni, Vlast Máchova, Listy 1993
  • Intelektuál v praktické politice, Literární noviny 1993
  • Faust – stavitel, Tvar 1995
  • Přítomnost 1993
  • Salon, literární příloha Práva července – prosinec 1997

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Nová mysl, Micromega, Lettre, Die neue Gesellschaft Festschrift zu seinem 50. Geburtstag 1976
  • J. Patočka: Česká filosofie a její soudobá fáze, in O smysl dneška, London 1987
  • Slovník zakázaných autorů, 1991
  • Fraška v naší jeskyni, Literární noviny 1992
  • P. Prouza: Lumpenburžoazie a vyšší duchovní pravda, literární příloha Práva, 15. Mai 1997

Weblinks[Bearbeiten]