Jaroslav Hašek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaroslav Hašek
Jaroslav Hašek in seinen letzten Lebensjahren
Denkmal für Hašek in Lipnice nad Sázavou nahe seinem Wohnhaus
Denkmal für Hašek in Prag

Jaroslav Hašek [ˈhaʃɛk] (* 30. April 1883 in Prag; † 3. Januar 1923 in Lipnice nad Sázavou) war ein tschechischer Schriftsteller, der vor allem durch seine literarische Figur des „braven Soldaten Schwejk“ berühmt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Jaroslav Hašek wurde als Sohn des Oberschulhilfslehrers Josef Hašek geboren. Er besuchte zunächst das Gymnasium, welches er jedoch nach dem frühen Tod des Vaters 1896 verlassen musste. In der Prager Drogerie Kokoška begann er eine Lehre. Als ihm sein Lehrherr ein knappes Jahr später kündigte, trat er in die neu gegründete Handelsakademie ein und absolvierte sie mit Erfolg. Mit 17 Jahren veröffentlichte Hašek seine ersten Gedichte und Reiseskizzen, die bis 1903 hauptsächlich in der Zeitung „Národní listy“ erschienen. 1902 trat er eine Stellung in der Prager Bank „Slavia“ an, die er jedoch nach wiederholtem unentschuldigtem Fernbleiben verlor. Von da ab widmete er sich nur noch der Schriftstellerei.

1904 schloss sich Hašek der tschechischen anarchistischen Bewegung an. Zeitweise kam es bei diversen Protestaktionen zu Konflikten mit den Ordnungshütern. 1907 wurde er Redakteur der Zeitschrift „Komuna“. 1908 gab er die Verbindungen zu den Anarchisten wegen seiner geplanten Hochzeit mit Jarmila Mayerová auf.

In den Jahren 1908 bis 1911 schrieb er viele Humoresken für verschiedene Zeitschriften, z. B. Kopřivy (Brennnesseln) und Karikatury. Sein Schreibstil widersprach der damaligen Literaturkonvention, er verwendete die derbe und vulgäre Volkssprache in einem für die damalige Zeit unerhörten Maße. Deshalb wurde er auch von der damaligen Literaturszene ignoriert, die ihn in die Sparte „Gossenliteratur“ einordnete. Hašek selbst brachte seinen Manuskripten ebenfalls wenig Achtung entgegen, meist verzichtete er darauf, sie nach Drucklegung überhaupt zu lesen.

1910 wurde er Redakteur der Zeitschrift „Svět zvířat“ (Welt der Tiere), der er zu kurzer Berühmtheit verhalf, indem er Artikel über erfundene Tiere veröffentlichte. Die spektakuläre Entdeckung eines Flohs aus der Urzeit beispielsweise sorgte für großes Aufsehen in der Fachwelt – Hašek korrespondierte mit Zoologen aus aller Welt. Er schreckte auch nicht vor der Schilderung von sich bis zur Bewusstlosigkeit betrinkenden Papageien zurück und gab Tipps zur Zucht von Werwölfen. Nachdem er diese Stelle aufgeben musste, da das Ansehen der Zeitschrift nachhaltig geschädigt war, betrieb er einen Hundehandel, indem er gestohlene Hunde mit eigenhändig gefälschten Stammbäumen verkaufte.

Er war Mitbegründer der Partei des maßvollen Fortschritts in den Grenzen der Gesetze, die 1911 die Wahlmethoden und Phrasen der damaligen Vorkriegsparteien satirisch kommentierte. In seinen Reden im Prager Lokal „Kravin“ (Kuhstall) forderte er im Namen seiner Partei „vernünftiger Staatsbürger, die sich dessen bewusst sind, dass jeder Radikalismus schadet und dass gesunder Fortschritt nur langsam und allmählich erreicht werden kann“, u. a. die Wiedereinführung der Sklaverei, die Verstaatlichung der Hausmeister und versprach den Wählern der Partei ein Taschenaquarium.

1912 gebar seine Frau Jarmila den gemeinsamen Sohn Richard Hašek.[1]

Im Ersten Weltkrieg zur k.u.k. Armee eingezogen, diente Hašek im Böhmischen Infanterie Regiment „Freiherr von Czibulka“ Nr. 91 an der Ostfront. In russischer Kriegsgefangenschaft schloss er sich der tschechischen Legion an und wechselte dann zur Roten Armee. Er wurde „Politarbeiter“ und trat 1918 der kommunistischen Partei Russlands bei. 1920 kehrte er mit einer russischen Frau nach Prag zurück, ohne vorher geschieden worden zu sein. Er nahm die Arbeit an seinem Hauptwerk Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk während des Weltkriegs auf. Der Roman erschien zunächst in wöchentlichen Lieferungen mit Illustrationen seines Freundes Josef Lada. Er sollte unvollendet bleiben. Sein Autor litt an im Krieg zugezogener Tuberkulose und war zusätzlich geschwächt durch langjährigen, starken Alkoholkonsum. Jaroslav Hašek starb im Alter von nur 39 Jahren.

Sein Hauptwerk wurde Anfang der 1920er Jahre, inszeniert durch Emil Artur Longen, auf der Bühne uraufgeführt und später verfilmt. 1927 schrieben die Autoren Max Brod und Hans Reimann eine Bühnenfassung des „Schwejk“ (Bühnenbild: George Grosz), die der Regisseur Erwin Piscator zur Uraufführung gebracht hat und die bis heute (Walter Plathe als Schwejk) gespielt wird. Bis zu seinem Tod konnte Hašek die ersten drei Teile seines Romans schreiben, der mitten im vierten Teil abbricht. Sein Freund Karel Vaněk versuchte dann noch zwei weitere Bände, die jedoch nicht mehr die Qualität des Hauptwerkes erreichten. Später fanden weitere Versuche statt, den Erfolg der Erstveröffentlichung in weiteren Werken fortzuführen; Erfolge bleiben jedoch aus. Dagegen wurden die Kriegsabenteuer mehrmals erfolgreich verfilmt und auch für die Bühne und den Hörfunk bearbeitet.

Werke[Bearbeiten]

  • Májové výkřiky (1903), Gedichtsammlung
  • Trampoty pana Tenkráta (1912)
  • Dobrý voják Švejk a jiné podivné historky (1912)
  • Průvodčí cizinců, (1913)
  • Osudy dobrého vojáka Švejka za světové války (1921-23). Siehe: Der brave Soldat Schwejk
  • Črty, povídky a humoresky (1955), Sammlung seiner Erzählungen

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cecil Parrott: Jaroslav Hašek. A study of Švejk and the short stories. Cambridge University Press, 1982, S. 11.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Berwid-Buquoy: Die Abenteuer des gar nicht so braven Humoristen Jaroslav Hašek. Legenden und Wirklichkeit, BI–HI, Berlin 1989, ISBN 3-924933-02-2.
  • Jan Berwid-Buquoy: Jaroslav Hašek und sein Braver Soldat Schweijk. Tschechische Bürger, österreichische Soldaten oder russische Bolschewiken? Re Di Roma, Remscheid 2012, ISBN 978-3-86870-250-7.
  • Gustav Janouch: Jaroslav Hašek. Der Vater des braven Soldaten Schwejk. Franke, Bern / München 1966.
  • Cecil Parrott: The Bad Bohemian. The Life of Jaroslav Hašek Creator of the Good Soldier Švejk. The Bodley Head, London / Sydney / Toronto 1978, ISBN 0-370-10344-0.
  • Radko Pytlík (Hrsg.): Jaroslav Hašek in Briefen, Bildern und Erinnerungen. (Originaltitel: Lidský profil Jaroslava Haška, übersetzt von Gustav Just, Nachdichtungen von Martin Remané). Aufbau, Berlin / Weimar 1983 (ohne ISBN).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Jaroslav Hašek – Quellen und Volltexte (tschechisch)
 Commons: Jaroslav Hašek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien