Karin Reich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karin Anna Reich (geborene Bienfang; * 13. Oktober 1941 in München) ist eine deutsche Mathematikhistorikerin.

Reich machte 1960 am Luisengymnasium in München ihr Abitur. Sie studierte Mathematik, Physik und Astronomie in München (Diplom 1966 Grundlagen der Relativitätstheorie) und Zürich und war 1967 bis 1973 wissenschaftliche Assistentin am Forschungsinstitut des Deutschen Museums in München und am Institut für Geschichte der Mathematik und Naturwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo sie 1973 bei Helmuth Gericke promoviert wurde („Die Geschichte der Differentialgeometrie von Gauß bis Riemann. 1828–1868“, Archive for History of Exact Sciences, Bd. 11, 1973, S. 273–382). 1980 habilitierte sie sich in München (über die Entwicklung des Tensorkalküls, 1994 in überarbeiteter Form als Buch erschienen). Sie war ab 1980 Professor für die Geschichte der Naturwissenschaft und Technik an der Fachhochschule für Bibliothekswesen in Stuttgart. 1980/81 und 1981/82 hatte sie einen Lehrauftrag für Geschichte der Mathematik an der Universität Heidelberg und 1981 vertrat sie den Lehrstuhl für Geschichte der Naturwissenschaften an der Universität Hamburg. 1982 war sie Privatdozentin und 1988 außerplanmäßige Professorin für Geschichte der Mathematik an der Universität Stuttgart. Sie war 1994 bis zu ihrem Ruhestand Professorin am Institut für Geschichte der Naturwissenschaft, Mathematik und Technik an der Universität Hamburg, dessen Direktor sie als Nachfolgerin von Christoph J. Scriba war. Reich veröffentlichte unter anderem eine Biographie von Carl Friedrich Gauß, über Michael Stifel und über François Viète (mit Gericke gab sie eine kommentierte Übersetzung von In artem analyticam isagoge von 1591 heraus) und zur Geschichte der Vektor- und Tensorrechnung (Thema ihrer Habilitation) und der Differentialgeometrie. Mit Kurt Vogel und Gericke gab sie auch in den 1970er Jahren die Geschichte der Elementarmathematik von Johannes Tropfke neu heraus.

Reich war Mitglied der Joachim-Jungius-Gesellschaft und ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Carl Friedrich Gauß, München 1977
  • Die Entwicklung des Tensorkalküls. Vom absoluten Differentialkalkül zur Relativitätstheorie, Birkhäuser 1994
  • Herausgeber (mit Alexander Kreuzer) Emil Artin, Rauner Verlag 2007
  • mit Horst Schmidt-Böcking: Otto Stern. Physiker, Querdenker, Nobelpreisträger. Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-942921-23-7.
  • Karin Reich: Wolfgang Sartorius von Waltershausen (1809–1876). In: Dies. (Hrsg.): Wolfgang Sartorius von Waltershausen, Gauß zum Gedächtniss. Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2012, ISBN 978-3-937219-57-8 (Verlagsinfo).

Literatur[Bearbeiten]

  • Gudrun Wolfschmidt (Hrsg.): „Es gibt für Könige keinen besonderen Weg zur Geometrie“. Festschrift für Karin Reich. Rauner, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936905-23-6.
  • Alexander Odefey (Hrsg.): Zur Historie der mathematischen Wissenschaften. Festschrift für Karin Reich zum 65. Geburtstag. Verlag für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Diepholz u. a. 2009, ISBN 978-3-928186-80-3.

Weblinks[Bearbeiten]