Karl-Barth-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Karl-Barth-Preis, der von der Union Evangelischer Kirchen (UEK) alle zwei Jahre vergeben wird, erinnert an den Schweizer reformierten Theologen Karl Barth. Der 1986 gestiftete Preis wird für ein herausragendes theologisch-wissenschaftliches Werk aus dem deutschen Sprachraum oder aus der Ökumene verliehen. Gewürdigt wird ggf. auch ein Gesamtwerk. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Martin Schindehütte, Leiter des Amtes der UEK, bei der Übergabe der Preisurkunde an den Preisträger 2008, Jürgen Schmude
Jürgen Schmude, Preisträger 2008, bei seiner Dankesrede

Jury[Bearbeiten]

Zur Zeit (2013) besteht die Jury aus drei Mitgliedern:[1]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Karl-Barth-Preis – Informationen auf der Webseite der UEK, mit Auflistung und Bild der bisherigen Preisträger

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karin Bertheau, Amt der UEK: Heinz-Horst Deichmann erhält den Karl-Barth-Preis 2014. Pressemitteilung der Union Evangelischer Kirchen (UEK) vom 26. Juni 2013; abgerufen am 30. Juni 2013.