Karl Ludwig (Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Ludwig von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck (* 18. September 1690; † 22. September 1774 in Königsberg) war Brandenburger Generalleutnant und Gouverneur von Reval.

Er war der Sohn von Friedrich Ludwig (1653–1728) und seiner Frau Luise Charlotte von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1658–1740).

1723 trat er zum katholischen Glauben über. 1757 wurde er (Titular-)Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck nachdem sein Neffe Oberst Friedrich Wilhelm III. in der Schlacht von Prag starb, ohne einen Erben zu hinterlassen. Sein Nachfolger war Peter August von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck.

1762 wurde Karl Ludwig von Zar Peter III. zum Feldmarschall ernannt, was er jedoch auf Grund seines Alters ablehnte.

Familie[Bearbeiten]

Er heiratete 1730 in Dresden Anna Karolina Orzelska (1707–1769). Sie war eine uneheliche Tochter von August dem Starken und der Französin Henriette Rénard-Duval. Das Paar ließ sich nach drei Jahren scheiden. Ihr gemeinsamer Sohn Carl Friedrich (* 5. Januar 1732 in Dresden; † 21. Februar 1772 in Straßburg), war nie verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich Wilhelm III. Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck
1757–1774
Peter August