Karl von der Heydt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Bankier und Literaten Karl von der Heydt (1858–1922). Zum Bankier und Bibelübersetzer (1806–1881) siehe Carl von der Heydt.

Karl von der Heydt (* 31. Juli 1858 in Elberfeld; † 22. August 1922 in Bad Godesberg) war ein deutscher Bankier, Förderer des Kolonialismus, Vorsitzender des Alldeutschen Verbandes, Literat und Mäzen.

Leben[Bearbeiten]

Er stammte aus der Elberfelder Bankiersfamilie von der Heydt. Er war ein Sohn von Karl Friedrich von der Heydt und Maria Theresia (geb. von Hurter). Er selbst heiratete Elisabeth Wülfing. Mit dieser hatte er zwei Töchter.

Nach dem frühen Tod des Vaters wurde er von seinem Großvater Carl von der Heydt streng reformiert erzogen. Nach dem Abitur in Elberfeld leistete er 1876 als Einjährig-Freiwilliger seinen Militärdienst beim 2. Garde-Ulanen-Regiment in Berlin ab. Danach begann er ein Studium der Philosophie in Bonn und Rom. Er unternahm auch Reisen nach Amerika. Auf Wunsch der Familie musste er das Studium abbrechen.

Er absolvierte eine Lehre in einer Bank und trat in die Familienbank ein. Im Jahr 1881 wurde er einer der Teilhaber des Bankhaus von der Heydt-Kersten & Söhne. Er war häufig in Berlin und erwarb 1891 die Villa seines Großonkels August von der Heydt.

Er leitete in der Reichshauptstadt zunächst eine Filiale der familieneigenen Bank, ehe er sich mit dem Bankhaus Heydt & Co. 1895 selbstständig machte. Er kam in Kontakt mit Carl Peters und wurde ein Förderer der deutschen Kolonialpolitik. Er war Mitglied verschiedener entsprechender Verbände und Institutionen. So war er Vorsitzender der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft. Als einer der wenigen deutschen Bankiers unterstützte er finanziell, publizistisch und politisch die Kolonialpolitik.[1] Er ermöglichte es Peters zehn Expeditionen zu bezahlen, um Verträge mit einheimischen Stammesführern abzuschließen und so das Gebiet der Kolonie in Ostafrika zu erweitern.[2] Sein geschätztes Vermögen betrug 1913 5,3 Millionen Mark. Sein jährliches Einkommen lag bei 0,4 Millionen. Im Jahr 1919 übertrug er seine Bank an das Bankhaus Delbrück, Schickler & Co.

Karl von der Heydt war politisch freikonservativ eingestellt. Er war zeitweise auch Vorsitzender des Alldeutschen Verbandes und plädierte vergeblich dafür eine eigene nationale Partei zu gründen. Allerdings war der Verband zur Zeit seiner Präsidentschaft zwischen 1891 und 1893 noch eher eine Honoratiorenvereinigung, ohne Massenanhang.[3]

Die Berliner Villa von der Heyst gestaltete er im Stil der Zeit repräsentativ um. Beraten von Wilhelm von Bode sammelte er alte Meister. Er trug etwa 30 Gemälde von Rembrandt, van Dyck, Lucas Cranach und anderen zusammen. Er sammelte auch Skulpturen. Darunter waren auch Werke von Auguste Rodin. Er war Mitglied im Kaiser Friedrich-Museums-Verein.[4]

Daneben war er in starken Maß an Literatur interessiert und veröffentlichte Rezensionen zu zeitgenössischer Literatur und Kunst. In Bad Godesberg, wo er einen Sommersitz unterhielt, stand er in Kontakt mit Rainer Maria Rilke. Mit diesem unterhielt er einen intensiven und langjährigen Briefkontakt. Auch auf den Rat Rilkes hin, begann von der Heydt selbst zu schreiben. Er veröffentlichte 1905 „Variationen und Rhythmen.“ Das Buch wurde in der zweiten Auflage noch Hinzufügungen erweitert. Von der Heydt schrieb auch Schauspiele, Novellen und Erzählungen. Während des Ersten Weltkrieges veröffentlichte er „Gedanken über den Krieg,“ in dem er das Ende der großbürgerlichen Welt des 19. Jahrhunderts vorausahnte. Während der Novemberrevolution zerbrach seine Freundschaft zu Rilke, der zeitweise der Münchener Räterepublik Sympathien entgegenbrachte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detlef Krause: Die Commerz- und Disconto-Bank 1870-1920/23: Bankgeschichte als Systemgeschichte. Stuttgart, 2004 S.146
  2. Otto Pflanze: Bismarck. Der Reichskanzler. München, 1998 S.390
  3. Geoff Eley: Reshaping the German Right: Radical Nationalism and Political Change after Bismarck. Manchester, 1998 S.49
  4. Sven Kuhrau: Der Kunstsammler im Kaiserreich: Kunst und Repräsentation in der Berliner Privatsammlerkultur. Kiel, 2005 S. 288

Literatur[Bearbeiten]

  • Killy Literaturlexikon: Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Band 5. Berlin, New York, 2009 S: 395

Weblinks[Bearbeiten]