Carl Peters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Politiker und Afrikaforscher Carl Peters. Für weitere Personen mit diesem Namen siehe Carl Peters (Begriffsklärung).
Carl Peters[Amk 1]

Carl Peters (Vorname auch: Karl[1]; * 27. September 1856 in Neuhaus/Elbe, Königreich Hannover; † 10. September 1918 in Bad Harzburg, Herzogtum Braunschweig, Deutsches Reich)[2] war ein deutscher Politiker, Publizist, Kolonialist und Afrikaforscher mit stark ausgeprägter rassistischer Einstellung. Er gilt als Begründer der Kolonie Deutsch-Ostafrika.

Leben[Bearbeiten]

Carl Peters wurde als achtes von elf Kindern des evangelischen Pastors Johann Peters und dessen Ehefrau Elisabeth geb. Engel geboren. Er besuchte die Gymnasien Johanneum Lüneburg sowie Ilfeld und galt als intelligent wie auch sportlich. Nach bestandener Reifeprüfung 1876 studierte er an den Universitäten Göttingen, Tübingen und Berlin, u. a. bei den Historikern Carl Heinrich Weizsäcker, Bernhard von Kugler, Georg Waitz, Theodor Mommsen, Gustav Droysen, Heinrich von Treitschke und Karl Wilhelm Nitzsch sowie dem Geographen Heinrich Kiepert, und verdiente sich ein Zubrot mit journalistischen Beiträgen. Während seines Studiums wurde er 1879 Mitglied der Burschenschaft Primislavia Berlin. Peters gewann 1878 die "Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft" und promovierte 1879 mit der Arbeit Untersuchungen zum Frieden von Venedig zum Doktor der Philosophie. Eine anschließende Referendarstelle als Gymnasiallehrer für Geographie und Geschichte kam für ihn trotz seines bestandenen Oberlehrerexamens (1880) nicht in Frage.

Begegnung mit dem britischen Empire[Bearbeiten]

Carl Peters, 1882

1881 zog Peters nach London zu seinem vermögenden und in der englischen Hauptstadt angesehenen Onkel Karl Engel (1818-1882), einem Komponisten, Pianisten sowie Musikschriftsteller, und führte das Leben eines englischen Gentleman. In diesen Jahren beschäftigte sich Carl Peters intensiv mit der Philosophie Arthur Schopenhauers, seines Lieblingsphilosophen, und hielt sich zu diesem Zweck in Eastbourne, Boulogne-sur-Mer, Paris und Tunbridge Wells auf. Nach der Rückkehr nach Deutschland war die Laufbahn eines Dozenten für Philosophie und die eines Parlamentariers geplant. 1882 erschien sein von Schopenhauer inspiriertes, wenig erfolgreiches Buch Willenswelt und Weltwille.

Das Anerbieten seines Onkels, sich als Engländer naturalisieren zu lassen und dadurch in den Genuss zahlreicher Privilegien zu gelangen, wies er als Preußenfreund von sich. Nach dem für alle überraschenden Selbstmord von Karl Engel – Peters hielt sich zu diesem Zeitpunkt bereits wieder in Deutschland auf – erbte er dessen Vermögen und verkaufte einen großen Teil des Besitzes. In diesen Jahren kam er nach eigenen Angaben erstmals mit dem britischen Kolonialismus und der britischen Weltmachtpolitik in Berührung, die von nun an sein Weltbild beeinflussten. In Deutschland war gleichzeitig eine frühe Kolonialbewegung durch Wilhelm Hübbe-Schleiden, Robert Jannasch und Friedrich Fabri entstanden, die Peters mit großer Anteilnahme verfolgte. Peters veröffentlichte als Korrespondent in mehreren deutschen Zeitungen Beiträge über das öffentliche Leben und die ökonomischen Verhältnisse in Großbritannien, wobei ihm eine der Quellen des Wohlstandes und der Unabhängigkeit, die britische Kolonialpolitik, fortwährend ins Auge stach. Die Engländer, so kritisierte er, verfügten über ein größeres Selbstbewusstsein und einen stärkeren Nationalstolz als die Deutschen (Das Deutschtum in London, 1883).

Gründung Deutsch-Ostafrikas[Bearbeiten]

Carl Peters
Die Ausgangsgebiete der DOAG 1885[3]

Nach der Rückkehr aus der britischen Hauptstadt ließ Peters sich in dem von ihm zunächst ungeliebten Berlin nieder, gründete im März 1884 die „Gesellschaft für Deutsche Kolonisation“ (GfdK), übersiedelte zwischendurch nach Hannover und habilitierte sich im Sommer an der Universität Leipzig bei Wilhelm Wundt in Philosophie (Thema: Inwieweit ist Metaphysik als Wissenschaft möglich?). Noch vor seiner ersten Probevorlesung befand er sich bereits auf dem Weg nach Afrika. Von der GfdK hatte er zusammen mit Karl Ludwig Jühlke und Joachim Graf von Pfeil den Auftrag erhalten, Gebiete in Ostafrika zu erwerben und dabei Schützenhilfe von Friedrich Lange, dem Chefredakteur der Täglichen Rundschau, erhalten. Seinen ursprünglichen Plan, im Mashonaland (heute in Simbabwe) Land zu erwerben, um Gold zu schürfen, gab Peters, da das Gebiet sich im Bereich der britischen Interessenssphäre befand, auf. Auf Anregung von Pfeil kamen sie stattdessen im November 1884 in Sansibar an. Die Reichsregierung hatte es abgelehnt, die Expedition unter den Schutz des Reiches zu stellen, was Peters bei Ankunft in Sansibar vom deutschen Konsul deutlich zu spüren bekam. [4]

Auf dem Festland gegenüber der Insel Sansibar begann er dann, „Schutzverträge“ abzuschließen. Das Ziel seiner Reise war die Region Usagara, mit dessen Herrscher Muini-Sagara am 4. Dezember 1884 ein Vertrag geschlossen wurde.[5] Auf dem Hinweg wurden in der Küstenlandschaft Useguha und auf dem Rückweg in den Regionen Nguru und Ukami ebenfalls Verträge abgeschlossen.[6] Die Vertragsabschlüsse bestanden darin, dass Peters örtliche Häuptlinge aufsuchte und ihnen – oft nach reichlichem Alkoholgenuss – deutschsprachige Schriftstücke vorlegte, auf die sie dann Kreuze als Unterschrift zeichneten. Darin wurde ihnen Schutz vor Feinden zugesagt, umgekehrt wurden die Rechte der Kolonisationsgesellschaft so beschrieben: das alleinige und uneingeschränkte Recht, Zölle und Steuern zu erheben, eine Justiz und Verwaltung einzurichten, bewaffnete Truppen ins Land zu bringen und Siedlern die „Berge, Flüsse, Seen und Forsten“ zur beliebigen Nutzung zu überlassen. Eine Prüfung daraufhin, ob die afrikanischen Vertragspartner verstanden, was sie vorgelegt bekamen, oder ob sie überhaupt eine Vollmacht hatten, über die angesprochenen Befugnisse zu verfügen, wurde nicht vorgenommen.

Peters wollte jetzt Schutzbriefe des Reiches für die „erworbenen“ Gebiete. Reichskanzler Bismarck äußerte sich abschätzig über das, was Peters nach Rückkehr der Reichsregierung vorlegte: „ein Stück Papier mit Neger-Kreuzen drunter“. Peters drohte damit, dass auch König Leopold von Belgien an Ostafrika Interesse hätte, der nach der Kongokonferenz gerade sein Reich in Zentralafrika ausbaute. Bismarck lenkte ein, auch aus innenpolitischer Rücksicht gegenüber seinen nationalliberalen Verbündeten im Reichstag, und ließ der neu gegründeten Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft (DOAG) einen kaiserlichen Schutzbrief nach Vorbild britischer Charters über die Landschaften Usagara, Nguru, Useguha und Ukami ausstellen.[7] Damit hatte Peters' in „Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft“ umbenannte Kolonialvereinigung den nötigen Rückhalt zur weiteren Ausdehnung.

1887 erreichte er ein Abkommen mit dem Sultan von Sansibar, das den sansibarischen Küstenstreifen von Umba bis zum Rovuma der Verwaltung der Gesellschaft unterstellte. 1889/90 befand sich Peters auf einer Expedition, die er deutsche Emin-Pascha-Expedition nannte und ihn durch Kenia bis nach Uganda führte.[8] [9]Sein Ziel war die Einbeziehung von Uganda sowie der ehemals ägyptischen Äquatoria-Provinz in das deutsche Kolonialreich. König Mwanga II. von Buganda konnte durch Peters zu einem Freundschafts- und Wirtschaftsabkommen bewogen werden, dem sogenannten Uganda-Vertrag. Durch den Abschluss des Helgoland-Sansibar-Vertrags wurden seine diesbezüglichen Bestrebungen jedoch zunichtegemacht. Aus Protest gegen dieses von ihm als Verzicht empfundene Abkommen engagierte sich Peters von nun an für den Alldeutschen Verband, der auf seine Initiative hin gegründet wurde.

Reichskommissar am Kilimandscharo[Bearbeiten]

Der Versuch, Ostafrika durch die private „Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft“ zu beherrschen, brach im Aufstand der ostafrikanischen Küstenbevölkerung 1888/89 zusammen. Das Deutsche Reich übernahm die unmittelbare Kontrolle. Ab 1891 wurde Peters zum Reichskommissar für das Kilimandscharogebiet ernannt. Hier kümmerte er sich um die Festlegung der Grenze gegenüber dem britischen Ostafrika (Kenia). Durch sein brutales Vorgehen gegen die afrikanische Bevölkerung kam es dann zu einem Aufstand, der Peters sein Amt kostete. Peters hatte sich afrikanische Mädchen als Geliebte gehalten. Als er entdeckte, dass seine Konkubine Jagodia ein Verhältnis mit seinem Diener hatte, ließ er beide öffentlich aufhängen und ihre Heimatdörfer zerstören. Dies führte zu bewaffneter Gegenwehr der Tschagga, die über Monate niedergekämpft wurde.

Unehrenhafte Entlassung[Bearbeiten]

Peters wurde 1892 nach Deutschland zurückbeordert, wo man ihn von 1893 bis 1895 im Kolonialministerium beschäftigte, während gegen ihn Ermittlungen durchgeführt wurden. Die Ermittlungen des kaiserlichen Disziplinargerichts endeten 1897 mit der unehrenhaften Entlassung aus dem Reichsdienst unter Verlust seines Titels und seiner Pensionsansprüche. Diese Verurteilung wurde 1937 durch persönlichen Erlass von Adolf Hitler postum aufgehoben; bereits 1914 hatte Kaiser Wilhelm II. ihm aus seinem persönlichen Fonds eine Pension bewilligt.

Unternehmungen in England und im südlichen Afrika[Bearbeiten]

Peters wich dem Verfahren durch erneuten Umzug nach London aus; er lebte von 1896 bis 1914 in England. Peters gründete in London die Dr. Carl Peters Estates and Exploration Co., die spätere South East Africa Ltd., die den Goldbergbau in Südafrika betrieb. In mehreren Reisen erkundete er weitere Goldlagerstätten in Südrhodesien und Angola.

1899 führte er eine Forschungsreise an den Sambesi. Er wollte beweisen, dass das biblische Goldland Ophir in Südostafrika gelegen hatte. Aufgrund seiner rassistischen Einstellung konnte Peters sich nicht vorstellen, dass die Ruinen von Groß-Simbabwe (sowie anderer alter Orte in Rhodesien, die er selber aufspürte) afrikanischen Ursprungs waren, und suchte deshalb nach Baumeistern aus dem Nahen Osten, wobei die Phönizier eine zentrale Rolle spielten. In erster Linie ging es Peters darum, mit Hilfe seiner Theorie Aktionäre für seine Kapitalgesellschaft zu gewinnen, die Land in Portugiesisch-Moçambique erwerben und dort nach Gold schürfen sollte. Seine Ophir-Theorie reicherte Peters mit heftigen Diffamierungen gegenüber den Schwarzafrikanern an und forderte die Einführung der allgemeinen Zwangsarbeit in den Kolonien.

Zu Beginn des 1. Weltkrieges kehrte Peters nach Deutschland zurück, wo er 1918 starb. Sein Grab befindet sich auf dem Stadtfriedhof Engesohde in Hannover.

Stimmen über Peters[Bearbeiten]

Vertreter des Kolonialwesens feierten Peters als weitblickendes Genie, als tatkräftigen Helden, als um sein Vaterland hochverdienten Kolonialpolitiker. „Der ebenso geniale wie tatkräftige Carl Peters trat in schärfster Weise gegen jene weltfremde Kreise, die in der Kolonialfrage immer nur theoretisch herumreden, aber nie praktisch handeln wollten.“ Während des „Dritten Reichs“ wurde Peters als geistiger Vater des Nationalsozialismus „wiederentdeckt“ und in zahlreichen Büchern, auf einer Briefmarke sowie in dem gleichnamigen Spielfilm mit Hans Albers in der Titelrolle geehrt. In zahlreichen Städten wurden Straßen nach ihm benannt. Auch das Schnellbootbegleitschiff der Kriegsmarine Carl Peters trug seinen Namen. Hitler hob die Verurteilung des Jahres 1897 postum wieder auf. Die „Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums“ lobte 1938, dass Peters „den Gedankengängen des Dritten Reiches bereits vor fünfzig Jahren“ nahestand. Sein zeitweiliger Mitarbeiter Oscar Baumann schrieb 1892: „Übrigens ist Peters halb verrückt. Alles um ihn herum geht krumm vor Hieben. 100 bis 150 sind an der Tagesordnung. Es ist kaum zu glauben, welche Angst die Leute vor Peters und seinen Leuten haben“.

Das sozialdemokratische Zentralorgan Vorwärts nannte Peters einen „grimmigen Arier, der alle Juden vertilgen will und in Ermangelung von Juden drüben in Afrika Neger totschießt wie Spatzen und zum Vergnügen Negermädchen aufhängt, nachdem sie seinen Lüsten gedient.“ 1899 schrieb es:

„Peters ist der Typus eines renommistischen Scheusals. Seine Schändlichkeiten sind freilich schlimm genug, aber noch nicht so schlimm, wie er sie selbst reklamehaft übertreibt. Er will vor allem der interessante Ueberkerl sein, der frei von jeglichem moralischem Skrupel nur seine große Persönlichkeit auslebt.“

Vorwärts, 2. Februar 1899

Unter Afrikanern war einer seiner Spitznamen mkono wa damu („blutige Hand“). Die kolonialkritische Presse Deutschlands verlieh ihm den Beinamen „Hänge-Peters“.

Peters in Literatur und Film[Bearbeiten]

Vor allem zwischen 1935 und 1943 erschienen in Deutschland eine Reihe von Büchern (einschl. eines Theaterstücks), in denen Carl Peters' Rolle als ideologischer Vorläufer des Dritten Reichs gefeiert wurde. Eine Veröffentlichung, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügen würde, liegt aus dieser Zeit nicht vor. Die auf acht Bände konzipierte Gesamtausgabe von Peters' Gesammelten Schriften durch den NS-Parteihistoriker Walter Frank ist nicht vollendet worden.

Zu den beschönigenden Büchern über Peters gehören u. a.:

  • Balder Olden: Ich bin Ich. Der Roman Carl Peters Roman über die Emin Pascha-Expedition zum Victoria See in Afrika. 291 Seiten, Wegweiser-Verlag, Berlin 1927.
  • Edith Salburg: Karl (sic) Peters und sein Volk. Der Roman des deutschen Kolonialgründers. Duncker, Weimar 1929.
  • Hermann Böhme: „Carl Peters. Der Begründer von Deutsch-Ostafrika.“ Reclams Universal Bibliothek 7433. Philipp Reclam, Leipzig 1939. 73 Seiten (nationalsozialistische Propagandaschrift, die in den Oberschulen eingesetzt wurde).

1941 wurde ein PropagandafilmCarl Peters“ gedreht, der nach 1945 lange als so genannter Vorbehaltsfilm verboten war. Die Regie führte Herbert Selpin. Hans Albers, der auch als Produzent auftrat, spielte einen direkten, tatendurstigen Patrioten mit norddeutschem Zungenschlag. Der Film entfernt sich – basierend auf Peters' Erinnerungen – teilweise deutlich von der historischen Wahrheit. Nachdem er bei der etablierten Kolonialbewegung mit seinem Tatendrang auf taube Ohren stieß und Erfahrungen in England gesammelt hatte, macht sich Peters auf eigene Rechnung nach Afrika auf. Dort rettet er mit seinen beiden Jugendfreunden einen afrikanischen Stamm vor arabischen Sklavenhändlern und schließt daraufhin mit diesem und mit weiteren Stämmen „Schutzverträge“ ab. Als Peters' Widersacher treten die Briten und auch der jüdischstämmige kaiserliche Beamte Leo Kayser auf, dessen angeblicher Bruder Journalist und Mitglied des Reichstags für die SPD ist. Kaiser Wilhelm I. und Bismarck hingegen zeigen sich im Film von Peters' Leistungen beeindruckt, wenngleich Bismarck seine rüde Art rügt.

Die Hinrichtung zweier Schwarzer durch den Strang wird im Film als Reaktion auf einen von England gelenkten Aufstand dargestellt, bei dem angeblich einer seiner Jugendfreunde ermordet worden sei; vom tatsächlichen Zusammenhang, der Ermordung seiner Geliebten und deren Liebhabers aus Eifersucht, ist im Film nicht die Rede. Am Ende des Films rechtfertigt Peters die ungesetzliche Hinrichtung im Reichstag als notwendige Maßnahme, um weitere Aufständische zu entmutigen. Die Abgeordneten des Reichstags, vor allem der angebliche Bruder Kaysers, verlangen jedoch über alle Fraktionsgrenzen hinweg seinen Rücktritt und lehnen überhaupt den Kolonialismus ab, was zu Tumulten unter den Anwesenden führte. Entsprechend der nationalsozialistischen Feindschaft gegenüber demokratischen Institutionen und Verfahren wird ein völlig verzerrtes Bild des Reichstags und des Parlamentarismus gezeichnet. Tatsächlich hat Peters, der weder Mitglied des Parlaments noch der Regierung war, niemals vor dem Reichstag gesprochen, sondern war vom Disziplinarhof für die Schutzgebiete abgeurteilt worden.

Diskussion um Straßenbenennungen[Bearbeiten]

Straßenschild der ehemaligen Carl-Peters-Straße in Bad Hersfeld
Carl-Peters-Gedenkstein am Bertha-von-Suttner-Platz in der Hannoverschen Südstadt (2010).

Nach Peters wurden in verschiedenen deutschen Städten Plätze und Straßen benannt, meist zur Zeit des Nationalsozialismus. Seit den 1980er Jahren wurden sie allerdings teilweise wegen Peters' rassistischer Haltung wieder umbenannt, so in Karlsruhe,[10] Hannover,[11] Hildesheim,[12] Albstadt-Ebingen,[13] Köln-Nippes,[14] München,[15] Bietigheim-Bissingen,[16]Mannheim,[17] Korntal,[18] Lüneburg, Soltau, Bonn[19], Bad Hersfeld[20] und Kiel-Neumühlen-Dietrichsdorf[21]. In manchen Fällen wurde der bisherige Straßenname lediglich durch Zuschreibung zu einer anderen Person mit Namen Peters umgewidmet, so in Siegburg[22], Berlin-Wedding[23], Bremen[24], Neustadt an der Weinstraße[25] und Ludwigshafen[26]. In Ravensburg gibt es fortgesetzte Debatten.[27]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I, Teilband 4, Heidelberg 2000, S. 293−295.
  • Norbert Aas, Werena Rosenke (Hrsg.): Kolonialgeschichte im Familienalbum. Frühe Fotos aus der Kolonie Deutsch-Ostafrika. ISBN 3-928300-13-X.
  • Karin Bruns: Peters, Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 239 f. (Digitalisat).
  • Hermann Krätschell: Carl Peters 1856-1918. Ein Beitrag zur Publizistik des imperialistischen Nationalismus in Deutschland, Berlin-Dahlem 1959. Dissertation; Herausarbeitung der publizistischen Wirkung Peters' mit Blickrichtung auf den späteren Nationalsozialismus.
  • Arne Perras: Carl Peters and German Imperialism 1856-1918. A political Biography, Clarendon Press, Oxford 2004. ISBN 0-19-926510-0. Politische Biographie Peters' mit Behandlung seiner Bedeutung auch in Hinsicht auf die Kolonialpolitik Bismarcks und die Parteipolitik im kaiserlichen Deutschland; recherchiert in unter anderem neu zugänglichen Quellen.
  • Winfried Speitkamp: Totengedenken als Berlin-Kritik. Der Kult um die Kolonialpioniere. In: Ulrich van der Heyden, Joachim Zeller (Hrsg.) „... Macht und Anteil an der Weltherrschaft.“ Berlin und der deutsche Kolonialismus. Unrast-Verlag. Münster 2005, ISBN 3-89771-024-2.
  • Uwe Wieben: Carl Peters. Das Leben eines deutschen Kolonialisten. Neuer Hochschulschriftenverlag, Rostock 2000.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Peters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Das Bild ist vom Bundesarchiv auf den Zeitraum „1880/1890 ca." datiert. Peters trägt dort jedoch eine Pistole Borchardt C93, und dieser Waffentyp wurde erst 1893 entwickelt und von 1894 bis 1898 produziert. Daher scheint der Zeitpunkt der Aufnahme des Bildes eher nach 1893 zu liegen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Bundesarchiv verwendet in seinen Unterlagen beide Schreibweisen, vgl. [1]
  2. Lebensdaten, Geburts- und Sterbeort hier nach Karin Bruns: Peters, Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 239 f. (Digitalisat). Andere Literatur nennt Kleefeld bei Hannover als Geburts- und Woltorf bei Peine als Sterbeort.
  3. Wilfried Westphal: Geschichte der deutschen Kolonien. Bindlach: Gondrom, 1991, S. 75, ISBN 3-8112-0905-1
  4. "Als ich mit meinen Gefährten 1884 nach Sansibar fuhr, wollte die deutsche Regierung von einer Koloniegründung in Ostafrika nichts wissen, und sie tat alles, was sie tun konnte, um solche zu verhindern, während sie die Sache noch keineswegs irgend etwas anging, da kein Mensch, ich am wenigstens, sie ersucht hatte, sich um unsere Unternehmung zu kümmern." Quelle: Carl Peters, Lebenserinnerung, Rüsch'sche Verlagsbuchhandlung, 1918, von rado jadu 2000; http://www.jaduland.de/kolonien/afrika/tanzania/cp/text/gruendung.html
  5. Vertrag mit dem Sultan von Usagara vom 4. Dezember 1884
  6. Rochus Schmidt: Deutschlands Kolonien. Band 1, Berlin: Verlag des Vereins der Bücherfreunde Schall & Grund, 1898, S. 12ff. (Reprint durch Weltbild Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-8289-0301-0)
  7. Eine Idee aus Peters Freundeskreis, diese Gebiete "Petersland" zu nennen, fand keine Zustimmung; der Begriff fand später in der Kolonialpropaganda der NS-Zeit eine beschränkte Verwendung. Vgl. H. Froembgen (1941): Wissmann, Peters, Krüger, S.122
  8. Carl Peters: Die deutsche Emin-Pascha-Expedition. R. Oldenbourg, München/Leipzig 1891.
  9. Volksausgabe, Deutscher Kolonial-Verlag, W. Theodor Mumm, Hamburg/Braunschweig 1907
  10. Karlsruhe: Carl-Peters-Straße 1987 in Besselstraße umbenannt
  11. Hannover: 1994 Karl-Peters-Platz in Bertha-von-Suttner-Platz umbenannt, wobei der Peters - Gedenkstein aus Gründen des Denkmalschutzes erhalten blieb
  12. In Hildesheim wurde die Peiner Straße 1939 nach Carl Peters und im Jahre 1989 in Bischof-Janssen-Straße umbenannt. Bischof-Janssen-Straße. In: Alphabetische Liste der Straßennamen. Stadtarchiv Hildesheim, abgerufen am 27. Februar 2011.
  13. Albstadt-Ebingen: Umbenennung in "Karl-Peter-Straße", Aufstellung einer Bronzetafel zur Erinnerung an die Opfer der Kolonialisierung
  14. Köln-Nippes: Carl-Peters-Straße 1991 in Namibiastraße umbenannt
  15. München: 2000 Karl-Peters-Straße in Ida-Pfeiffer-Straße umbenannt http://www.nordostkultur-muenchen.de/architektur/afrikasiedlung.htm
  16. Bietigheim-Bissingen: Umbenennung der Karl-Peters-Straße in Eisvogelweg 2009 http://www.bietigheimerzeitung.de/bz1/news/stadt_kreis_artikel.php?artikel=4094638
  17. https://formular.mannheim.de/webkosima/webkosima_vorlagen/281_2011.pdf
  18. Korntal: Umbenennung der Carl-Peters-Straße in Lembergstraße 2011 http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nazi-schilder-muessen-weichen.ad8a35f9-84d9-4b6b-be33-ddc1c10febf6.html
  19. Auskunft aus dem Straßenkataster Bonn http://stadtplan.bonn.de/strassen_auskunft.php?strasse=1002215
  20. Zwei neue Straßennamen Karl Schönholtz, Hersfelder Zeitung, 30. Dezember 2013.
  21. Kieler Straßenlexikon, siehe auch Liste der Straßen und Plätze in Kiel/C
  22. Siegburg, Ratsbeschluss vom 22. Juni 1995
  23. Berlin-Wedding: Die Petersallee im „Afrikanischen Viertel“ soll seit 1986 an Hans Peters (Jurist, Politiker und Widerstandskämpfer) erinnern
  24. Bremen: Die Straße ist jetzt dem Strafrechtsreformer Karl Peters gewidmet. http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Stadtteile/Walle/92017/%22Karl-Peters-Strasse%22+bleibt.html
  25. Neustadt - Stadtrat 31. Januar 2012, Beitrag auf mrn-news.de vom 1. Februar 2012. Die Straße ist jetzt dem Strafrechtsreformer Karl Peters gewidmet.
  26. Petersstraße: neuer Bezug, Mannheimer Morgen, 23. August 2011.
  27. Schwäbische Zeitung: Petersweg: Anwohner wollen Umbenennung vom 13. August 2010, abgerufen am 14. August 2010