Kenneth Pinyan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kenneth Pinyan (* 22. Juni 1960; † 2. Juli 2005 in Enumclaw, Washington, Vereinigte Staaten[1]) war ein US-amerikanischer Ingenieur, der durch die bizarren Umstände seines Todes bekannt wurde. Pinyan starb an den Folgen einer Peritonitis, nachdem er zuvor passiven Analverkehr mit einem Hengst hatte (Zoophilie).[1]

Vorfall[Bearbeiten]

Pinyan hatte unter dem Pseudonym „Mr. Hands“ gemeinsam mit weiteren Personen über einen längeren Zeitraum hunderte Videos mit Tierpornografie produziert.[2]

Während sexueller Handlungen mit einem Hengst auf einer Farm im King County, die von einem Freund Pinyans gefilmt wurden, erlitt Pinyan eine Darmperforation, die zu einer Peritonitis führte. Pinyans Bekannter fuhr ihn zu einem Krankenhaus, wo aber nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden konnte.[2] Der Fahrer war zwischenzeitlich geflüchtet, konnte aber über eine Aufnahme seines Autokennzeichens identifiziert werden.[2]

Nachgeschichte[Bearbeiten]

Nach Berichterstattung der The Seattle Times wurde der Vorfall landesweit bekannt. Der Online-Artikel war der meistgelesene Artikel der Zeitung im Jahr 2005.[3]

Der Kameramann, der den Vorfall aufgezeichnet hatte, sollte zunächst wegen Tierquälerei angeklagt werden. Jedoch gab es auf den Videos keinen Beweis eines „Quälens“ der Tiere.[1] Da es im Bundesstaat Washington damals kein Gesetz gegen Tierpornografie gab, wurde er lediglich wegen Hausfriedensbruches angezeigt.[1] Der Besitzer der Farm hatte zuvor keine Kenntnis von den Taten der Besucher. Der Mann bekannte sich schuldig und wurde zu einem Jahr auf Bewährung, einer Geldstrafe von 300 USD und einem Tag gemeinnütziger Arbeit verurteilt.[1]

Der Fall führte dazu, dass das Gesetz über Animal cruelty in the first degree geändert wurde, welches im Juni 2006 in Kraft trat. Dadurch wurde sexueller Kontakt mit Tieren im Staate Washington strafbar und es schließt auch explizit Helfer, Tierbesitzer und Fotografen beziehungsweise Filmer mit ein.[4][5][6]

Ein Tiersexvideo mit Pinyan verbreitete sich nach dem Vorfall im Internet, wurde aber von vielen Videoseiten aufgrund des anstößigen Inhaltes gelöscht. Im Gegenzug verbreiteten sich hunderte Mr. Hands Reaction Videos bzw. Horse Sex Reaction Videos, in denen Betrachter der Videos ihre Reaktionen auf das Gezeigte aufnahmen.

Pinyans Lebensgeschichte und die Umstände seines Todes wurden 2007 vom Regisseur Robinson Devor im Dokumentarfilm Zoo dargestellt.[7] Der Film wurde 2007 beim Sundance Film Festival gezeigt.[8] In Deutschland erschien der Film 2011 im Rahmen der Reihe Kino kontrovers.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e The Animal in You, The Stranger. 23. Februar 2006. Abgerufen am 5. März 2012. 
  2. a b c Videotapes show bestiality, Enumclaw police say, The Seattle Times. 16. Juli 2005. Abgerufen am 5. März 2012. 
  3. Horse sex story was online hit, The Seattle Times. 30. Dezember 2005. Abgerufen am 5. März 2012. 
  4. RCW 16.52.205 - Animal cruelty in the first degree., apps.leg.wa.gov
  5. Curtis Cartier: Washington Is the Worst State in the Country for Bestiality--Here's Why, blogs.seattleweekly.com, 25. Januar 2011
  6. Spanaway Man Accused Of Having Sex With Dog, kirotv.com, 19. Oktober 2006
  7. Zoo, IMDb. 2007. Abgerufen am 5. März 2012. 
  8. FILM; A Lyrical Approach to a Subject That Shocks, The New York Times. 1. April 2007. Abgerufen am 5. März 2012.