Kerma (Physik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kerma ist eine physikalische Größe der Strahlenphysik. Der Begriff ist eine Abkürzung für die Wörter Kinetic Energy released per unit mass oder auch Kinetic Energy released in matter. Die Kerma ist die auf Sekundärteilchen der ersten Generation übertragene Bewegungsenergie Ekin dividiert durch die bestrahlte Masse m:

K = \frac{\mathrm{d} E_\mathrm{kin}}{\mathrm{d} m} = \frac{1}{\rho}\ \frac{\mathrm{d} E_\mathrm{kin}}{\mathrm{d} V}

Die Kerma ist immer vom bestrahlten Medium abhängig. Sie wird nur bei indirekt ionisierender Strahlung (Neutronen, Photonen) berechnet bzw. gemessen. Sekundärteilchen bei Photonenwechselwirkung sind sekundäre Elektronen. Im Sekundärelektronengleichgewicht ist der absolute Wert gleich dem der Energiedosis. Für die Dosimetrie am Menschen ist nur die Energiedosis interessant, die aber annähernd der KERMA entspricht.

Einheit[Bearbeiten]

Die SI-Einheit der Kerma ist das Gray (Gy), anders ausgedrückt Joule/Kilogramm.

Kermaleistung[Bearbeiten]

Die Kermaleistung ist der Differentialquotient der Kerma nach der Zeit.

\dot K\ =\ \frac{\mathrm{d} K}{\mathrm{d} t}\

Die SI-Einheit ist Gray/Sekunde oder Watt/Kilogramm.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • H. Krieger. Strahlenphysik, Dosimetrie und Strahlenschutz, Band 2 3., überarbeitete Auflage, Stuttgart, Leipzig, Wiesbaden 2001, ISBN 3-519-23078-X
  • W. Schlegel, J. Bille (Hrsg.). Medizinische Physik 2 - Medizinische Strahlenphysik Berlin, Heidelberg, New York 2002, ISBN 3-540-65254-X
  • DIN 6814-8 Begriffe der radiologischen Technik - Teil 8: Strahlentherapie, Dezember 2000