Kerman (Iran)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kerman
Blick auf Kerman
Blick auf Kerman
Kerman (Iran)
Kerman
Kerman
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Kerman
Koordinaten: 30° 17′ N, 57° 4′ O30.28694444444457.0691666666671755Koordinaten: 30° 17′ N, 57° 4′ O
Höhe: 1755 m
Einwohner: 636.242 (2006)
Zeitzone: UTC+3:30

Kerman (persisch ‏کرمان‎) ist eine iranische Stadt in der gleichnamigen Provinz Kerman. Kerman liegt 1.076 km von Teheran entfernt in einer Ebene und 1.755 m über NN. Die Stadt hatte 2006 636.242 Einwohner.

Die Stadt ist teilweise von Bergen umgeben, was im nördlichen Teil Kermans ein arides Wüstenklima und im südliches Teil ein gemäßigtes Klima bedingt.

Kultur und Geschichte[Bearbeiten]

Kerman hat eine lange Geschichte und war den Griechen unter dem Namen Karamani bekannt. Ptolemäus und Ammianus Marcellinus erwähnen das Land unter dem Namen Carmania. Womöglich wurde die Stadt von dem sassanidischen König Ardaschir I. im dritten Jahrhundert gegründet. Damals wurde die Stadt Ardashir-Choreh genannt. Die Araber nannten die Stadt Bardasir oder Bardaschir und die Perser kannten sie auch unter dem Namen Guwaschir.

Kerman war traditionell ein Zentrum für die Produktion von Perserteppichen. Das bis dahin teuerste islamische Kunstwerk wurde auf einer Auktion bei Christie's in London im Jahre 2010 ein vier Meter hoher Kerman-Teppich aus dem 17. Jahrhundert. Der Auktionspreis belief sich auf 5,5 Millionen Pfund.

In der Nähe der Stadt liegen die wichtigen Ruinen der Stadt Dschiroft. In der Stadt selber lebt eine Minderheit von Zoroastriern.

Von 1048–1188 war Kerman das Zentrum des Reiches der Kerman-Seldschuken, begründet von Sultan Qawurd. Sein Bruder Alp Arslan beherrschte das Reich der Großseldschuken von Persien bis Syrien, Qawurds Großcousin Sulaiman gründete das Sultanat der Rum-Seldschuken in Anatolien. Die Kerman-Seldschuken stürzten die (936–1048 herrschende) Seitenlinie der Buyiden von Kerman und verdrängten auch die Ghaznawiden aus der Region. Bald erstreckte sich ihr Reich über den Persischen Golf bzw. das Arabische Meer hinweg bis nach Oman auf der gegenüberliegenden Arabischen Halbinsel (bis etwa 1140). Danach übernahmen zunächst oghusische Militärführer in Kerman die Macht, ehe auch sie sich 1195 den Choresm-Schahs unterwerfen mussten.

Im Reisebericht „Il Milione“ des Marco Polo vom Anfang des 14. Jahrhunderts wird Kerman als Kierman beschrieben.

Obwohl eine Mehrheit der muslimischen Einwohner sich schon im 11. Jahrhundert zur ismailitischen Schia bekannt hatte, wurde die Stadt erst 1502 von den imamitischen Safawiden erobert und „schiitisiert“. Bis 1794 residierte in Kerman der letzte der das Land ab 1750 beherrschenden Zand-Prinzen, im Jahre 1842 scheiterte dort ein Aufstand des ismailitischen Aga Khan I..

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Muhammad Ismail Khan erbaute für Wekil-al-Maelk (Gouverneur Mitte des 19. Jahrhunderts in Kerman) eine Karawanserai, die Karawanserai-i-Wekil. Fein gekachelte Wände und eine über einen halben Kilometer lange Hauptgeschäftsstrasse (die längste Basarstrasse des persischen Raums) beeindrucken den Betrachter. Die das Bauwerk überragenden Kamine sind sog. Windtürme, im typischen Stil der persischen Wüstenregionen (Kerman, Yazd oder Isfahan). Sie besitzen offene Durchzüge mit mobilen Storen, welche nach dem Wind ausgerichtet werden können. Kühlende Luft wird zu den Räumen im Erdgeschoss geleitet, welche während der heissesten Monate im Jahr gerne als Zufluchts- sogar Wohnräume aufgesucht werden, denn die Temperaturen liegen schnell zwischen 20-30° tiefer als in den oberen Stockwerken.[1]

Eine besondere Sehenswürdigkeit stellen auch das Eingangsportal zur Theologischen Fakultät (Medresseh) und das Hammām des Ibrahim Khan dar. Die beiden Portale wurden Anfang des 19. Jahrhunderts erbaut. Fayencen schmücken in besonders fröhlichen Farben: Pfauen, Wasservögel und Blumen herrschen vor, daneben Textbänder in persischer Schönschrift. Auch die Innenräume halten, was die Portale bereits andeuten. Im Hammām warten Wandmalereien auf.[2]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Kerman
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
30
 
12
-3
 
 
26
 
15
-1
 
 
34
 
19
4
 
 
19
 
24
8
 
 
12
 
30
12
 
 
1.2
 
35
16
 
 
1.5
 
36
18
 
 
0.5
 
34
15
 
 
0.4
 
32
11
 
 
1.6
 
26
6
 
 
5.9
 
20
0
 
 
22
 
15
-3
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: weather.ir; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kerman
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 12,1 14,8 18,7 24,3 29,9 34,9 35,7 34,3 31,5 26,0 19,6 14,5 Ø 24,7
Min. Temperatur (°C) −3,0 −0,5 3,8 8,2 12,2 16,1 17,7 14,8 10,6 5,5 0,3 −2,6 Ø 7
Niederschlag (mm) 29,9 26,0 34,0 18,9 11,5 1,2 1,5 0,5 0,4 1,6 5,9 21,5 Σ 152,9
Sonnenstunden (h/d) 6,2 6,8 6,8 7,4 9,3 10,7 10,6 10,5 10,2 8,8 8,0 6,5 Ø 8,5
Regentage (d) 6,9 5,9 7,9 5,8 3,8 0,7 0,9 0,5 0,5 0,9 2,4 5,2 Σ 41,4
Luftfeuchtigkeit (%) 52 47 41 34 26 18 18 19 21 27 36 45 Ø 31,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
12,1
−3,0
14,8
−0,5
18,7
3,8
24,3
8,2
29,9
12,2
34,9
16,1
35,7
17,7
34,3
14,8
31,5
10,6
26,0
5,5
19,6
0,3
14,5
−2,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
29,9
26,0
34,0
18,9
11,5
1,2
1,5
0,5
0,4
1,6
5,9
21,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Hochschulen und Universitäten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kerman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denis Wright Persien, Kerman - Karawanserai-i-Wekil, S. 117-118, Atlantis Verlag Zürich und Freiburg i. B., 1970
  2. Denis Wright Persien, Kerman - Theologische Fakultät des Ibrahim Khan, S. 118, Atlantis Verlag Zürich und Freiburg i. B., 1970