Killala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rundturm
Gedenktafel für 1798

Killala (irisch Cill Ala) ist eine Ortschaft in Irland. Sie liegt im Nordosten des County Mayo in der Provinz Connacht, rund 10 Kilometer nördlich der Stadt Ballina am Westufer der Killala Bay und hat 569 Einwohner (Stand 2006). Killala ist Bischofssitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung des Ortes geht auf eine frühe Klostersiedlung zurück. Aus dieser Zeit ist der Rundturm erhalten geblieben. Im Jahre 1798 landete eine französischen Landungstruppe unter General Humbert mit 1.000 Soldaten im Hafen von Killcumin, nördlich von Killala. Diese Landung diente der Unterstützung des Aufstandes der United Irishmen. Die Ortschaft selber wurde, ebenso wie Ballina, in der Folge von den Franzosen besetzt. Die Erinnerung an den Einmarsch der Franzosen wird auch heute noch wachgehalten. So erinnern Gedenktafeln in Killcumin, Killala und Ballina an die Begebenheit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • im 19. Jahrhundert restaurierter 26 m hoher Roundtower
  • auf dem Friedhof der Kirche in der Nähe liegt ein Souterrain. Der Eingang erfolgt über ein Loch in der Decke einer Kammer. Auf der linken Seite ist eine kleine kurze Passage, die ein Lüftungsschacht sein kann. Auf der rechten Seite verläuft ein 12 m langer, über einen Meter hoher Gang.
  • anglikanische Kathedrale
  • Moyne Abbey (ehemaliges Franziskanerkloster, Ruine)
  • Rosserk Friary (ehemaliges Franziskanerkloster, Ruine)
  • Ratfran Abbey (ehemaliges Dominikanerkloster, Ruine)

Weblinks[Bearbeiten]

54.211388888889-9.22027777777782Koordinaten: 54° 12′ 41″ N, 9° 13′ 13″ W