Kimmei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kimmei (jap. 欽明天皇, Kimmei-tennō; * 509; † 15. April 571) war der 29. Tennō von Japan (539–571). Er war ein Sohn Kaiser Keitais und der Prinzessin Tashiraka. Er war der Vater der Kaiser Bidatsu und Iwahime (eine Tochter Kaisers Senka), Yōmei, Sushun und Suiko sowie der Großvater des Verfassungsgebers Shōtoku Taishi.

Nachdem Kaiser Senka gestorben war, wurde Yamada (die Frau Kaiser Ankans) zur Thronfolgerin. Sie wurde aber von dem jungen Kimmei besiegt und abgesetzt.

Im Buch Nihonshoki steht, dass der Buddhismus zu dieser Zeit von Korea aus nach Japan kam. Während der Regierungszeit von Kimmei verlor Japan Mimana an Korea, das in der Folge eine Kolonie Koreas wurde. Kimmei gilt heute als eine charakterlich problematische Person.

Vorgänger Amt Nachfolger
Senka Kaiser von Japan
539–571
Bidatsu