Kinarut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kinarut
Kinarut (Malaysia)
Kinarut
Kinarut
Koordinaten 5° 49′ N, 116° 3′ O5.8166666666667116.05Koordinaten: 5° 49′ N, 116° 3′ O
Basisdaten
Staat Malaysia

Bundesstaat

Sabah
Einwohner 18.029 (2010[1])
Der Bahnhof Kinarut und ein historisches Ladenhaus
Der Bahnhof Kinarut und ein historisches Ladenhaus
Ladenhaus im kolonialen Stil
Rückseite des älteren shophouse
Ruinen des Kinarut Mansion
Buddhastatue des Tien Nam Shi Tempels

Kinarut ist eine Stadt im Westen des malaysischen Bundesstaats Sabah. Kinarut liegt in der West Coast Division, etwa 20 Kilometer südlich der Landeshauptstadt Kota Kinabalu. Verwaltungstechnisch gehört sie zum Distrikt Papar.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der Name Kinarut ist vermutlich aus dem Ausdruck "China road" (engl. für Chinastraße) entstanden und bezieht sich auf eine Straße durch den Ort, an dem chinesische Händler ihren Geschäften nachgingen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Kinarut gehörte ursprünglich zum Sultanat Brunei. Als sich Sultan Hakkul Abdul Mubin im späten 17. Jahrhundert während des Bürgerkriegs aus Pulau Cermin zurückziehen musste, ließ er auf einem strategisch gelegenen, von zwei Flüssen geschützten Hügel eine Befestigung errichten. Er blieb dort zehn Jahre als Sultan von Kinarut und konnte in dieser Zeit die Piratenaktivitäten vor der Küste erheblich eindämmen. Mit Hilfe der ortsansässigen Bajau und Dusun schlug er mehrere Angriffe des Sultan Muhiyiddin zurück.[3]

Demographie[Bearbeiten]

Die Bevölkerung beträgt laut der letzten Volkszählung 18.029 Einwohner und setzt sich überwiegend aus Malaien, Kadazan-Dusun und einer großen Anzahl Bajau zusammen.[1]

Historische Architektur[Bearbeiten]

Kinarut gehört zu den Städten an der Westküste Sabahs, deren historische Bebauung aus den Jahren 1910 bis 1930 in Teilen bis heute erhalten ist. Dazu gehört

  • eine etwa zwischen 1910 und 1920 errichte Reihe von zehn Ladengeschäften (shophouse row) gegenüber der Bahnstation und
  • eine etwas später errichtete zweite Reihe von zehn Ladengeschäften, die die erste Reihe im Südwesten fortsetzt.

Eine chinesische Grundschule, ein Verwaltungsgebäude und der chinesische Tempel Tien Nam Shi Buddhist Temple wurden ebenfalls in nächster Nähe der Ladengeschäfte errichtet.
Von architektonischem Interesse sind die Unterschiede zwischen den beiden shophouses, die beide der kolonialen Zeit entstammen.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Außenstellen des Sabah Museum zählen die Ruinen eines Herrenhauses im griechisch-römischen Stil. Es wurde 1910 durch den ersten Manager der Kinarut Rubber Estate, Mr. W.F.C. Asimont, errichtet. Das Kinarut Mansion ist eines der wenigen Steinhäuser der damaligen Zeit, die noch in Sabah existieren. Das als Kinarut Mansion Panorama bezeichnete Gelände wurde am 22. August 1994 in die Liste historischer Stätten Sabahs aufgenommen.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Kinarut liegt an der Fernstraße A2 (Pan Borneo Highway) und ist mit einem Haltepunkt an die Eisenbahnstrecke Kota Kinabalu–Tenom der Sabah State Railway angebunden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kinarut – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Population Distribution by Local Authority Areas and Mukims, 2010 (Census 2010) (PDF; 1,9 MB), Seite 138
  2. a b Richard Nelson Sokial: Colonial Townships in Sabah: West Coast, Homeland Publisher Sdn Bhd, 2012, Seite 224-236, ISBN 978-983-40734-4-2
  3. The Brunei Fort at Kinarut, Sabah; Zugriff am 20. April 2012
  4. Kinarut Mansion Panorama; Zugriff am 20. April 2012