Sulu-Archipel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sulu-Archipel
Karte des Sulu-Archipels
Karte des Sulu-Archipels
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 5° 39′ N, 120° 50′ O5.6576611111111120.82726944444Koordinaten: 5° 39′ N, 120° 50′ O
Sulu-Archipel (Philippinen)
Sulu-Archipel
Anzahl der Inseln
Hauptinsel Basilan
Gesamtfläche
Siedlung auf Basilan
Siedlung auf Basilan

Der Sulu-Archipel (spanisch Joló) liegt im äußersten Südwesten der Philippinen zwischen der Südwestspitze Mindanaos und der Nordostspitze Borneos.

Im Norden befindet sich die Sulusee und südlich die Celebessee. Die Vulkaninseln gehören zum Hoheitsgebiet der Philippinen und bestehen aus rund 80 größeren und Hunderten kleinerer Inseln. Die größten sind Basilan, Joló und Tawi-Tawi. Die tropischen Palmen-Eilande mit ihrer teils seenomadischen Bevölkerung stellen das islamische Zentrum (Eigenbezeichnung Bangsamoro) der sonst überwiegend katholischen Philippinen dar. Eine bedeutende Bildungseinrichtung ist die Mindanao State University.

Die Spanier hielten den Archipel von 1848 bis 1851 besetzt und verkauften ihn 1898 zusammen mit den Philippinen an die Vereinigten Staaten von Amerika.

Jolo und Basilan wurden weltweit als Stützpunkt der 1991 gegründeten terroristischen Islamistengruppe Abu Sayyaf bekannt, als im April 2000 eine Touristengruppe nach Basilan verschleppte wurde. Andere Entführungen versuchte der Arzt Nilo Barandino aufzuklären, der 1992 selbst entführt worden war.[1]

Die Inseln bzw. Inselgruppen sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Doktor und der schnelle Tod. Taz, 23. April 2005