Kinoshita Naoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kinoshita Naoe (jap. 木下 尚江; * 8. September 1869 in Matsumoto; † 5. November 1937) war ein japanischer Schriftsteller.

Kinoshita arbeitete nach dem Abschluss am Tokyo College (heute Waseda-Universität) als Journalist und Rechtsanwalt in Nagano. Er trat zum Christentum über und kam wegen seiner Unterstützung der Frauenrechtsbewegung ins Gefängnis. 1899 wurde Mitarbeiter der Zeitung Mainichi Shimbun in Tokio. Er begann, sich für soziale Fragen, insbesondere die Lage der Kupferminenarbeiter, zu interessieren und gehörte 1901 neben Abe Isoo, Sen Katayama, Kawakami Kiyoshi, Kōtoku Shūsui und Nishikawa Kōjirō zu den Gründern der rasch verbotenen Shakai Minshutō („Sozialdemokratische Partei“). Ab 1903 war er Mitarbeiter der sozialistischen Zeitschrift Heimin Shimbun, die von Kōtoku mitbegründet wurde.

1904 schrieb er während des Russisch-Japanischen Krieges den von seiner christlich-sozialisten Haltung geprägten Antikriegs-Roman Hi no hashira, der 1910 verboten wurde. 1905 trat er bei den Wahlen in Japan erfolglos als sozialistischer Kandidat an. Nachdem im gleichen Jahr die Heimin Shimbun verboten worden war, wurde er Mitarbeiter der christlich-sozialistischen Zeitschrift Shin Kigen. Er verfasste weitere sozialistisch und pazifistisch geprägte Romane wie Ryōjin no jihaku; im Alter wandte er sich Versuchen der Vereinigung von Christentum und Buddhismus im Seiza zu.

Quellen[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kinoshita der Familienname, Naoe der Vorname.