Kirchenlatein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Kirchenlatein ist die im Kontext der katholischen Kirche entwickelte, grammatisch vereinfachte und mit Neologismen angereicherte Form des Lateins, das nach 500 entstand und bis heute in Gebrauch ist, u.a. als Amtssprache für kirchliche Dokumente.

Das Lateinische blieb nach dem Untergang des Römischen Reiches in dessen Nachfolgestaaten die gebräuchliche Sprache im Schriftverkehr. Es hielt sich in der Mitte und im Westen Europas (siehe Lateinische Kirche), während im Gebiet der Ostkirchen weiterhin das Griechische als verbindende Sprache gepflegt wurde.

Weil das Lateinische für viele, die es verwendeten, nur eine Zweitsprache und Schriftsprache war, wurde es gegenüber dem klassischen Latein vereinfacht. Das aus diesen Bedürfnissen entstehende sogenannte Kirchenlatein lehnt sich an die nüchterne, einfache Sprache Cäsars an, dessen Schrift De Bello Gallico bis heute als Einstieg in den Lateinunterricht verwendet wird. Cäsars Schrift diente auch dazu, vielen auszubildenden Priestern den Zugang zur lateinischen Sprache der Liturgie zu erleichtern.

Im westlichen Europa des Mittelalters war das Kirchenlatein die Schriftsprache aller kirchlichen und weltlichen Urkunden beziehungsweise der Diplomatie – im Schriftverkehr der katholischen Kirche teilweise bis in die 1960er Jahre. So ist zum Beispiel die Originalsprache aller Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils 1962–1965 eine klare, relativ anspruchsvolle Form des Kirchenlateins. Ein zum modernen Gebrauch geeignetes Latein ist seit 1992 im Lexicon recentis latinitatis nachzuschlagen, das im Auftrag des Vatikans herausgegeben wird.

Als Sprache der Schulbildung und später der Universitäten hielt sich das „Kirchenlatein“, während sich die gesprochenen Sprachen, die sich aus dem Vulgärlatein entwickelten (Romanische Sprachen), stärker veränderten. Das Kirchenlatein blieb eine Weltsprache nicht nur für den Klerus, sondern auch für Theologen, Philosophen, Juristen und Mediziner.

Als Weltsprache der Gelehrten wurde das Kirchenlatein in der Renaissance vom humanistischen Latein abgelöst, blieb jedoch im Bereich der katholischen Kirche bestehen, wo es als Amtssprache, in der Liturgie oder beim gregorianischen Gesang bis heute Verwendung findet.

Der Neuhumanismus des 18./19. Jahrhunderts mit seinem Beginn einer modernen Philologie verurteilte das Kirchenlatein aufs Neue, das sich in manchen Lebensbereichen, etwa in der Gerichts- und Amtssprache (siehe Latein im Recht) oder der Terminologie der Chemie und der Medizin, in Fragmenten erhalten hatte. Im Volksmund bezeichnete man dieses ältere, für humanistisch Gebildete ungepflegt wirkende Latein als „Kirchen- und Küchenlatein“.

Eines der berühmtesten Werke des frühen Kirchenlateins ist die Vita Sancti Severini von Eugippius. Sie ist auch für Historiker eine Fundgrube von Details aus den politischen Wirren am Ende der Völkerwanderungszeit.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]