Klaus Goldschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Klaus Goldschlag, OC, (* 23. März 1922 in Berlin; † 30. Januar 2012 in Toronto[1]) ist ein ehemaliger kanadischer Botschafter.

Leben[Bearbeiten]

Klaus Goldschlag war der Sohn des Juristen Dr. Walter Goldschlag († 1930) und seiner Ehefrau Charlotte geb. Blumenthal.[2] Einer seiner Onkel war der Schriftsteller George A. Goldschlag (* 14. August 1896 in Berlin, † 29. Juni 1934 ebenda) [3] Goldschlag lebte als Halbwaise im Baruch-Auerbach-Kinderheim in Berlin, aus dem er 1937 durch Alan Coatsworth aus dem Deutschen Reich nach Kanada adoptiert wurde. [4] Sein Onkel Gerhard Goldschlag wurde 1944 gemeinsam mit seiner Frau in das KZ Theresienstadt deportiert. Beide wurden im KZ Auschwitz ermordet. [5] Seine Cousine war Stella Goldschlag, die als jüdische "Greiferin" im Dienst der Gestapo bekannt wurde.

Von 1940 bis 1944 studierte Klaus Goldschlag am Vaughan Road Collegiate und von 1946 bis 1948 an der University of Toronto. Nach seinem Master-Abschluss in Arabisch, trat Goldschlag in den auswärtigen Dienst Kanadas ein. 1972 war er Hauptautor von Canadian Defence Policy - A Study auch "Third Option paper" genannt, das im Herbst 1972 von Mitchell Sharp im Organ des kanadischen Außenministeriums International Perspectives veröffentlicht wurde. 1973 leitete Goldschlag die Abteilung Western Hemisphere im Außenministerium und wurde stellvertretender Staatssekretär im Außenministerium von Kanada. In dieser Funktion reiste er in die Deutsche Demokratische Republik und hatte am 1. Juli 1977 mit Oskar Fischer eine Unterredung. [6] Klaus Goldschlag stiftete das Alan Coatsworth Memorial Scholarship [7]

Vorgänger Amt Nachfolger
James Scott Macdonald kanadischer Geschäftsträger in Wien[8]
1961–1962
Blanche Margaret Meagher
Jean-Louis Délisle kanadischer Botschafter in Ankara[9]
1967–1971
Gerald Francis George Hughes
Wilmer James Collett kanadischer Botschafter in Rom[10]
1973–1976
Roger Anthony Bull
Wilmer James Collett kanadischer Botschafter in Valetta[11]
1973–1976
d'Iberville Fortier
Vorgänger Amt Nachfolger
John Gelder Horler Halstead kanadischer Botschafter in Bonn[12]
1980–1983
Donald Sutherland McPhail

Einzelhinweise[Bearbeiten]

  1. 'The most brilliant foreign-policy mind', The Globe and Mail vom 2. Februar 2012. Abgerufen am 3. März 2012.
  2. S. 72 70/150 (PDF; 10,5 MB)
  3. http://www.lyrikwelt.de/autoren/goldschlag.htm sowie: Ursula Saile-Haedicke: Herr der dunklen Abenteuer, Meine Seele steht in Feuer. Lebensspuren des deutsch-jüdischen Lyrikers George A. Goldschlag, in: Kerstin Schoor (Hrsg.): Zwischen Rassenhass und Identitätssuche, Göttingen: Wallstein 2010, S. 235-259, ISBN 978-3-8353-0648-6
  4. TORONTO, CANADA Christian Will Help Refugee Become Rabbi A Jewish youth has been adopted by Alan Coatsworth of Toronto and will be prepared for the rabbinate. Dr. Coatsworth asked to be permitted to take in a German Jewish refugee who wanted to become a rabbi. The lad. Klaus Goldschlag will be adopted by his Christian benefactor and after preparatory studies will be enrolled at Hebrew Union. nach: American Hebrew, 1937, American Hebrew and Jewish messenger, Band 141,Ausgabe 1, sowie Sven Kuttner (Hrsg.): "Dieser Plan geht von mir persönlich aus...". Die Alan Coatsworth Canada Collection in frühen Dokumenten, Marburg: Universitätsbibliothek 2001, S. 10f, ISBN 3-8185-0335-4
  5. Peter Wyden: Stella: One Woman's True Tale of Evil, Betrayal, and Survival in Hitler's Germany. New York: Simon & Schuster 1992, ISBN 0-671-67361-0 und Göttingen: Steidl Verlag 1993, ISBN 3-88243-241-1
  6. Patrick Gossage, Close to Charisma: My Years Between the Press and Pierre Elliott Trudeau S. 132
  7. http://www.uc.utoronto.ca/content/view/213/1270/
  8. Österreich: http://www.international.gc.ca/department/history-histoire/hp_search_results-fr.asp?frm=post&lngId=2&cntryid=11
  9. Türkei: http://www.international.gc.ca/department/history-histoire/hp_search_results-fr.asp?frm=post&lngId=2&cntryid=199
  10. Italien: http://www.international.gc.ca/department/history-histoire/hp_search_results-fr.asp?frm=post&lngId=2&cntryid=95
  11. Malta: http://www.international.gc.ca/department/history-histoire/hp_search_results-fr.asp?frm=post&lngId=2&cntryid=125
  12. http://www.international.gc.ca/department/history-histoire/hp_search_results-fr.asp?frm=person&LngId=2&prsnid=521