Klaus Wüsthoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Wüsthoff (* 1. Juli 1922 in Berlin) ist ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Klaus Wüsthoff ist der Sohn eines musikinteressierten Rechtsanwaltes, der mit Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft den Familiennamen Herzfeld in Wüsthoff umwandeln konnte und damit das Überleben der Familie sicherte. Klaus Wüsthoff verbrachte 4 Jahre in sowjetischer Kriegsgefangenschaft, in der ihn Hans Vogt (deutscher Komponist) in Kontrapunkt unterrichtete. Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft studierte er ab 1949 an der Hochschule für Musik Berlin, u.a. bei Boris Blacher und Schwarz-Schilling. 1953 bis 1959 war er Aufnahmeleiter und später Leiter der Tanzmusikabteilung im RIAS. Dort organisierte er die abteilungsübergreifende Sendereihe Kammermusik auf dem Jazzpodium, für die u.a. Wilhelm Killmayer und Werner Heider Auftragswerke schrieben. Nach zweijährigem Intermezzo als Hauskomponist an den staatlichen Schauspielbühnen Berlin - Schillertheater und Schloßparktheater- unter Boleslav Barlog, wurde er freischaffender Komponist und Moderator eigener Bildungsprogramme in Rundfunk und Fernsehen.

Sein Werkkatalog umfasst zwei Opern, 7 Musicals, 35 Orchesterwerke und Solistenkonzerte, Chor- und Kammermusik; Blas-, Jazz-, Dokumentarfilm-, Schul- und Werbemusik, auch einige Werke für Zupforchester (u.a. Titelmusik der ZDF-Nachrichten "Heute"; Fachbuch: "Die Rolle der Musik in der Film-, Funk- und Fernsehwerbung"). Vom Beethoven Orchester Bonn erhielt er den Kompositionsauftrag für die Kinderoper "Flori und sein Kokofant", deren Uraufführung am 12. Mai 2013 im Opernhaus Bonn stattfindet.

Klaus Wüsthoff war mehrfach Preisträger von Kompositionswettbewerben, u.a. Publikumssieger beim Wettbewerb der Berliner Philharmoniker anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens mit dem Paukenkonzert "Metrum" (1982).

Ehrenämter: Mitglied und Vorsitz im GEMA-Werkausschuss, Mitglied im Landesmusikrat Berlin, Vorstandsmitglied im Deutschen Komponistenverband und der Dramatiker Union. Für seine Tätigkeit als Initiator und Projektleiter von Nachwuchsförderungsprogrammen, Kompositionswettbewerben und Konzertreihen ("Forum junger deutscher Komponisten für Orchestermusik", "Schüler komponieren", "Neue Tafelmusik", "Neue Salonmusik", "Glienicker Schlosskonzerte" "Zehlendorfer Kammerkonzerte" u.a.) erhielt er 1992 das Bundesverdienstkreuz am Bande und 1999 den Paul Woitschach-Preis des Deutschen Komponisten-Verbandes. 2007 wurde ihm die "Goldene Nadel" und anl. seiner 90. Geburtstages die Ehrenmitgliedschaft der Dramatiker Union verliehen.

Orchesterwerke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Alle meine Tiere
  • Alt-England-Suite
  • Arpeggio-Konzert für Solo-Harfe und Orchester
  • Camping-Suite
  • Collagen für Gitarre und Orchester
  • Concertino für Klavier und Orchester
  • Concierto de Samba für 3 oder 4 Gitarren und Orchester, 1982
  • Der Bergsteiger
  • Der fröhliche Radfahrer
  • Die Regenfee, Ballettmusik
  • Die Schelde
  • Die Stadt von Morgen
  • Die verliebte Menagerie
  • Drei russische Fantasien für Klavier und Orchester
  • Eine kleine Harfenserenade für Harfen und kleines Orchester
  • Europa-Konzert für Klavier und Orchester
  • Flori und sein Kokofant, Kinderoper
  • Flori und sein Kokofant, Kindermusical
  • Golfspiele
  • Himmel und Hölle Berlin, Musical
  • Im Kinderland
  • Kuscheltierkonzert für großes Orchester und Erzähler
  • Madame
  • Metrum, Paukenkonzert
  • Reise nach Griechenland
  • Slawische Rhapsodie
  • Slawische Rhythmen für Zupforchester und Schlagwerk
  • Spanische Tanzszene
  • Transatlantic-Rhapsodie für Klavier und Orchester
  • Treffpunkt Hauptbahnhof
  • Vier Straßenszenen
  • Weihnachtskantate für junge Leute
  • Weihnachtsliederkantate
  • Zille sein Milljöh, Liederrevue

Weblinks[Bearbeiten]