Klementine von Ungarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabfigur der Klementine von Ungarn in der Basilika Saint-Denis, ursprünglich im Jakobinerkloster zu Paris.

Klementine von Ungarn aus dem Haus Anjou (* Februar 1293; † 12. oder 13. Oktober 1328 in Paris[1]) war durch Heirat Königin von Frankreich und Navarra und Gräfin der Champagne.

Herkunft[Bearbeiten]

Klementine war die Tochter des ungarischen König Karl I. Martel aus dem Haus Anjou und seiner Ehefrau Herzogin Klementine von Habsburg, Tochter des römisch-deutschen Königs Rudolf I.

Leben[Bearbeiten]

Am 19. August 1315 heiratete Klementine in Paris den französischen König Ludwig X. der Zänker (1289–1316), Sohn des König Philipp IV. von Frankreich und dessen Frau Johanna von Navarra, Tochter des König Heinrich I. der Dicke.

Ihr gemeinsamer Sohn kam 1316 als König von Frankreich zur Welt: Jean I., Posthume (Johann der Nachgeborene). Der Säugling starb fünf Tage später, kurz nach seiner Taufe. Die verwitwete Mutter zog sich in das Kloster Sainte-Marie de Nazareth bei Aix-en-Provence zurück.

Klementine von Ungarn starb während eines Aufenthaltes in Paris, im Alter von 35 Jahren, kurz nachdem sie am 5. Oktober 1328 im Temple ihr Testament verfasst hatte.[2] Ihr Leichnam wurde im Jakobinerkloster zu Paris beigesetzt, ihr Herz im Kloster Sainte-Marie de Nazareth.

Die unter Ludwig XVIII. geborgenen Reste ihres Grabmals werden heute in einer Seitenkapelle der Basilika von Saint-Denis ausgestellt. Ihre Grabfigur wird derselben Werkstatt zugeschrieben wie jene der Margarete von Artois (1285–1311) und der Blanka von Frankreich (1253–1323), die sich ebenfalls in Saint-Denis befinden.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerd Treffer: Die französischen Königinnen. Von Bertrada bis Marie Antoinette (8.-18. Jahrhundert). Pustet, Regensburg 1996, S. 168-170, ISBN 3-7917-1530-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klementine von Ungarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Der Sterbetag, der 13. Oktober, ist durch ein Inventar und das ehemals im Jakobinerkloster befindliche Grabmalepitaph belegt. Dahingegen gab Père Anselme de Sainte-Marie als Sterbetag den 12. Oktober an. Vgl. Société de l’Histoire de France: Nouveau recueil de comptes de l’argenterie des rois, 1874, Librairie Renouard, Paris
  2. Société de l’Histoire de France: Nouveau recueil de comptes de l’argenterie des rois, 1874, Librairie Renouard, Paris
  3. Alain Erlande-Brandenburg: L'église abbatiale de Saint-Denis (Tome II) Les Tombeaux Royaux, 1976, Paris, Ed. de la Tournelle, ISBN 2-86861-001-3
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Margarete von Burgund Königin von Frankreich
1315–1316
Johanna von Burgund