Knysna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knysna
Knysna (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 34° 3′ S, 23° 4′ O-34.04583333333323.070555555556Koordinaten: 34° 3′ S, 23° 4′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Westkap
Distrikt Eden
Gemeinde Knysna
Einwohner 51.078 (2011)
Besonderheiten:
Stadt an der
Garden Route
Knysna-topview.jpg

Knysna [ˈnаɪznə] ist eine Stadt an der Garden Route in der Westkap-Provinz von Südafrika. Die Stadt gehört zur Gemeinde Knysna.

Geographie[Bearbeiten]

Knysna liegt an einer rund 20 Quadratkilometer großen Lagune, die nur durch eine schmale felsige Einfahrt – die Knysna Heads – mit dem Indischen Ozean verbunden ist. Im Hinterland der Stadt steigen die Outeniqua-Berge auf, die wie die gesamte Umgebung dank eines ausgeglichenen Klimas und über das ganze Jahr verteilter Niederschläge eine dauerhaft grüne Vegetation zeigen. 2011 hatte Knysna 51.078 Einwohner.[1]

Das Klima Knysnas ist ganzjährig mild. Am wenigsten Regen gibt es im Winter. Der jährliche Durchschnitt liegt bei 770 mm. Die durchschnittliche Temperatur im Januar ist 26 °C; im Winter (von Juni bis August) sinkt sie bis auf ungefähr 18 °C. Der Indische Ozean ist bei Knysna so warm, dass man auch im Winter baden kann.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Umgebung von Knysna liegt der Knysna Forest. Der Wald wurde in der Vergangenheit durch die Forstwirtschaft teilweise ausgebeutet. Heute ist er, als ein Naturerbe Südafrikas, besonders geschützt und wird nur noch unter sehr strengen Auflagen nachhaltig bewirtschaftet. Dieser ursprüngliche Wald ist die Heimat der Elefanten von Knysna. Diese Elefanten leben zurückgezogen in den Wäldern. Ihre genaue Zahl ist nicht bekannt. Nach neueren Untersuchungen von Gareth Patterson konnten fünf weibliche Elefanten und ein Elefantenbulle in dem Waldgebiet nachgewiesen werden.[2] Außerdem gibt es Elefanten im Knysna Elephant Park nahe der Stadt.

Im örtlichen Township von Knysna Rastafari-Community befindet sich die größte Rastafari-Community Südafrikas. Die dort lebenden Rastafari empfangen Gäste, die im Rahmen einer Township-Tour zu Besuch kommen und führen sie in die Lebensweisen der Gemeinschaft ein. Einmal im Jahr findet dort im August ein großes Fest statt, zu dem Rastafaris von weit her kommen.

Ein Projekt der Rastafaris ist der sogenannte Eco-Trail. Die ortsfremden Eukalyptuswälder in der Region werden abgeholzt und mit einheimischen Hölzern wieder aufgeforstet. Der Eco-Trail ist ein Waldlehrpfad, der als Beitrag zum Gemeinwesen und als ökologische Touristenattraktion angelegt wurde.

Verkehr[Bearbeiten]

Bis 1954 gab es in Knysna einen Hafen, der vor allem für die Abfuhr von Holz verwendet wurde. Eine schmalspurige Eisenbahnstrecke, die Knysna Forest Railway, verband diesen Hafen zwischen 1907 und 1949 mit den Holzabbaugebieten und Sägewerken.

Seit 1928 ist Knysna an das Netz der South African Railways angebunden, wodurch der Hafen an Bedeutung verlor. Zwischen der Nachbarstadt George und Knysna verkehrte bis August 2006 eine historische Dampfeisenbahn, der Outeniqua Choo-Tjoe. Dieser Zug war zuletzt einer der wenigen planmäßig verkehrenden Dampfzüge im Land und war wegen der spektakulären Strecke entlang der Küste bei Eisenbahnfreunden und Touristen beliebt.

Knysna liegt an der Nationalstraße N2 zwischen George und Plettenberg Bay. Nach Norden führt eine Straße über den Prince Alfred’s Pass nach Avontuur.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jährliche Veranstaltungen sind das „Austernfest“ im Juli und der Knysnaer Marathon vom „Kopf zum Kopf“ im November.

Im Sommer 2010 wurde die Stadt zum Synonym für die negativen Vorgänge innerhalb der französischen Fußballnationalelf („Fiasko von Knysna“), die dort während der Weltmeisterschaftsendrunde Quartier bezogen hatte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 22. November 2013
  2. Mark van Wijks Dokumentarfilm von 2008: Südafrikas scheue Elefanten