Französische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der französischen Fußball-A-Nationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe französische Fußballnationalmannschaft der Frauen, für dasjenige der Männer bis 21 Jahren (Espoirs) siehe französische Fußballnationalmannschaft (U-21-Männer).
Frankreich
France
Logo des französischen Fußballbundes
Spitzname(n) Les Bleus (Die Blauen), L'Équipe tricolore
Verband Fédération Française de Football
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Nike
Trainer Didier Deschamps
Co-Trainer Guy Stéphan
Rekordtorschütze Thierry Henry (51)
Rekordspieler Lilian Thuram (142)
Heimstadion Stade de France
FIFA-Code FRA
FIFA-Rang 10. (1.202 Punkte)
(Stand: 17. Juli 2014)
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
Belgien 3:3 Frankreich
(Brüssel, Belgien; 1. Mai 1904)
Höchster Sieg
Frankreich 10:0 Aserbaidschan
(Auxerre, Frankreich; 6. September 1995)
Höchste Niederlage
Dänemark 17:1 Frankreich
(London, England; 19. Oktober 1908)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 14 (Erste: 1930)
Beste Ergebnisse Sieger 1998
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 8 (Erste: 1960)
Beste Ergebnisse Sieger 1984, 2000
Konföderationen-Pokal
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1997)
Beste Ergebnisse Sieger 2001, 2003
Olympische Spiele
Silber 1900
(Stand: 4. Juli 2014)

Die französische Fußballnationalmannschaft der Männer, die so genannte Équipe Tricolore (nach der Flagge Frankreichs) oder kurz les Bleus nach den traditionell blauen Trikots, ist eine der erfolgreichsten Nationalmannschaften im Fußball. Aufgrund ihrer personellen Zusammensetzung entwickelte sich ab 1998 zudem in wortspielerischer Anlehnung an die Farben der Landesflagge (bleu-blanc-rouge) der Neologismus „black-blanc-beur“ („Schwarze, Weiße, Maghrebiner“).[1]

Frankreich gewann bisher einen Welt- (1998) und zwei Europameistertitel (1984, 2000) sowie zweimal den Konföderationen-Pokal (2001, 2003). Die Nationalmannschaft ist neben der brasilianischen Seleção die einzige, die für alle bisherigen Weltmeisterschaften eine Meldung abgegeben hat. Allerdings scheiterten die Bleus im Unterschied zu Brasilien bereits mehrmals in den WM-Qualifikationsturnieren oder verzichteten auf die Endrundenteilnahme (so 1950).[2] Frankreich richtete auch selbst früh Endrunden von Kontinentalturnieren aus, nämlich 1938 die dritte Welt- und 1960 die erste Europameisterschaft.

Ihre offizielle Länderspielgeschichte beginnt im Jahr 1904; allerdings gab es bereits seit der Jahrhundertwende Länderspiele, die von der Union des Sociétés Françaises de Sports Athlétiques (USFSA), dem bis zum Ersten Weltkrieg mitgliederstärksten nationalen Fußballverband, organisiert wurden. Die USFSA vertrat das Land bis 1908 im von ihr mitbegründeten Weltverband FIFA; ab 1909 ersetzte sie darin der Dachverband der konkurrierenden Verbände, der Comité Français Interfédéral. Mit der Vereinigung aller französischen Fußballorganisationen[3] im Jahr 1919 übernahm die Fédération Française de Football (FFF, bis gegen 1940 offiziell Fédération Française de Football Association bzw. FFFA) dessen Rolle.

Die FFF zählt derzeit 787 offizielle A-Länderspiele gegen 86 Gegner aus sämtlichen Kontinentalverbänden der FIFA;[4] nach anderen Zählungen weicht die tatsächliche Zahl davon aber ab,[5] weil zu unterschiedlichen Zeiten auch einzelne „Trainingsbegegnungen“, Partien gegen Mannschaften aus Frankreichs ehemaligen Kolonien, Kontinentalauswahlen und sogar Vereinsteams als offiziell gewertet wurden.[6] Mit Abstand häufigster Gegner ist Belgien, gefolgt von England, der Schweiz und Italien. Ihre Heimspiele tragen die Franzosen in aller Regel in einem der großen Stadien der Metropolregion Paris aus; seit 1998 ist das Stade de France in Saint-Denis das „Nationalstadion“ (siehe unten).
Seit Juli 2012 trainiert Didier Deschamps die Nationalelf.

Neben der A-Nationalmannschaft existiert noch eine B-Elf, in Frankreich seit den 1980er Jahren als Équipe A' bezeichnet. Diese soll der Heranführung von Spielern an den Kreis der jeweiligen „ersten Wahl“ dienen und bestreitet ihre Begegnungen meist einen Tag vor einem A-Länderspiel; allerdings ist sie in den vergangenen Jahren nur noch sehr sporadisch zusammengestellt worden. Zwischen 1922 und 1968 hingegen hatte sie regelmäßig internationale Spiele ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer und Anfangsjahre bis 1919[Bearbeiten]

Jahr Turnier Teilnahme
Platzierung
1900 Olympische Spiele[7] in Paris Zweiter
1908 Olympische Spiele in London Halbfinale
1912 Olympische Spiele in Stockholm abgesagt
Frankreichs Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1900
Szene aus dem Länderspiel gegen die Schweiz (1905)

Bereits 1893 trug eine Pariser Auswahlmannschaft ein internationales Spiel gegen das Londoner Amateur-Vereinsteam Marylebone F.C. aus; die Pariser Elf setzte sich hauptsächlich aus dort lebenden Engländern zusammen, die bei Vereinen wie White Rovers und Standard AC spielten, aber auch Franzosen vom Club Français, und unterlag mit 0:3. Zwischen 1900 und 1904 bestritten Mannschaften der USFSA fünf Begegnungen gegen Auswahlteams aus Belgien und England, zwei davon anlässlich des Fußball-Demonstrationswettbewerbs bei der Sommerolympiade 1900 am Rande der Weltausstellung in Paris; dabei vertrat der Club Français die französischen Farben. Auch gegen eine Auswahl aus Deutschland – die Partien zählen zu den sogenannten deutschen Ur-Länderspielen – spielte ein Vereinsteam (die White Rovers) im Dezember 1898 und unterlag mit 0:7; einer Pariser Stadtauswahl gelang am Tag darauf ein 1:2. Als offizielle Länderspiele zählen diese Begegnungen allerdings nicht. Als solche werden – auch wenn sie noch unter der Regie der Vorgänger der heutigen FFF stattfanden – heutzutage erst die Partien bezeichnet, die seit Gründung der FIFA ausgetragen wurden.

Das allererste dieser offiziellen internationalen Matches fand am 1. Mai 1904 vor 1.500 Zuschauern im Brüsseler Vivier d'Oie gegen Belgien statt und endete mit einem 3:3. Das erste Heimspiel der Auswahl war ihr zweites Länderspiel am 12. Februar 1905: 500 Zuschauer im Parc des Princes sahen einen 1:0-Sieg der Gastgeber über die Schweiz. Blaue Trikots – wenn auch zunächst noch mit weißen Längsstreifen – trugen die Nationalspieler erstmals bei der Begegnung gegen England am 23. März 1908 in London, dem achten offiziellen Länderspiel, und diese Farbe blieb trotz einer empfindlichen 0:12-Niederlage bis in die Gegenwart das Markenzeichen der Bleus. Seit 1910 zierte zusätzlich der gallische Hahn (coq gaulois) ihren Dress.[8] Das Länderspiel im Januar 1914 gegen Belgien in Lille war das erste Heimspiel, das nicht im Großraum Paris ausgetragen wurde.

Die Leistungen der französischen Elf litten in dieser Frühzeit darunter, dass die Auswahl der Nationalspieler mehreren sachfremden Erwägungen unterlag: dazu gehörte der Verbandsproporz, nach dem jedem Mitgliedsverband im Comité Français Interfédéral eine festgelegte Anzahl an Spielern zuerkannt wurde. Und davon waren bis 1913 die Aktiven aus Vereinen des mitgliederstärksten Verbands, der USFSA, ausgeschlossen, der sich erst dann dem CFI anschloss und anfangs nur einen einzigen Platz im Team zugeteilt bekam. Außerdem waren die meisten Spieler reine Amateure, die sich nicht immer längere Abwesenheiten von ihrem Arbeitsplatz leisten konnten. Schließlich existierte beim Comité eine gewisse Geringschätzung von Spielern, die nicht aus Paris stammten, obwohl „Provinzclubs“ aus Nordfrankreich, der Normandie und von der Mittelmeerküste etliche der erfolgreichsten Vereinsmannschaften der Vorkriegszeit stellten.[9] Mannschaft und Verbandsfunktionäre trafen sich in aller Regel an einem Pariser Bahnhof, um zum Spielort zu reisen, oft erst am Morgen der Begegnung; Trainingslager gab es so wenig wie einen festen Trainer. Aus all diesen Gründen gab es kaum einmal zwei Spiele, in denen dieselben elf Fußballer aufgeboten wurden, so dass auch kein eingespieltes Team zusammenkommen konnte; Jean Rigal war 1911 der erste Franzose, der es auf zehn Einsätze brachte. Zu den häufiger eingesetzten damaligen „Größen“ im blauen Dress zählen auch Pierre Allemane, Gaston Barreau, Fernand Canelle, Jean-Baptiste Ducret, Lucien Gamblin, Gabriel Hanot, Eugène Maës, Louis Mesnier sowie Torhüter Pierre Chayriguès.[10]

Zwischen Mai 1914 und März 1919 trug Frankreich kein einziges Länderspiel aus; allerdings fanden während und unmittelbar nach dem Krieg zahlreiche Partien zwischen französischen, britischen und belgischen Militärmannschaften statt. Insgesamt gab es bis zur Gründung der FFF 37 offizielle Länderspiele, von denen Frankreich bei einem Gesamt-Torverhältnis von 61:165 elf gewann, fünfmal remisierte und 21 Niederlagen kassierte. Außer gegen Belgien (12) und die Schweiz (6) trat die Équipe tricolore gegen England (6, stets eine Amateurauswahl), Italien (5), Luxemburg (3), Dänemark, Ungarn (je 2) und die Niederlande (1) an. Gegen die Dänen (0:9 und 1:17 bei der Olympiade 1908) und insbesondere gegen England (0:15, 0:12, 0:11 und 1:10 zwischen 1906 und 1910 – angesichts dieser Ergebnisse wurden das 0:3 von 1911 und das 1:4 von 1913 schon als Erfolge gewertet) hagelte es besonders deftige Niederlagen; Dänemark wurde gar als „französischer Nachtmahr(cauchemar) bezeichnet.[11] Der höchste Sieg war ein 8:0 über Luxemburg (1913); als wichtigster Erfolg dieser Phase gilt allerdings das 4:3, mit dem sich die Franzosen 1912 in Turin gegen Italien durchsetzen konnten.[12]

Zwischen den Weltkriegen[Bearbeiten]

Jahr Turnier Teilnahme
Platzierung
1920 Olympische Spiele in Antwerpen Halbfinale
1924 Olympische Spiele in Paris Viertelfinale
1928 Olympische Spiele in Amsterdam Achtelfinale
1930 Weltmeisterschaft in Uruguay (Kader) Vorrunde
1934 Weltmeisterschaft in Italien (Kader) Achtelfinale
1938 Weltmeisterschaft in Frankreich (Kader) Viertelfinale

Die Fédération Française de Football Association führte noch im Jahr ihrer Gründung erstmals feste Strukturen für die Nationalmannschaft und die Spielerauswahl ein (siehe unten). Für nahezu vier Jahrzehnte bestimmte insbesondere Ex-Nationalspieler Gaston Barreau als sélectionneur, wer den blauen Dress tragen durfte. Erstmals 1930 – aber auch ab dann nur bei Weltmeisterschaftsendrunden − berief der Verband zusätzlich einen Trainer, 1934 mit Sid Kimpton sogar ausnahmsweise einen Engländer.
Wie in etlichen anderen mitteleuropäischen Ländern nahm das Interesse am Fußball in Frankreich nach dem Weltkrieg stark zu. Verantwortlich für diese Verbreiterung der gesellschaftlichen Basis bis tief in die Arbeiterschaft hinein war die wichtige Rolle, die die Ausübung dieses Sports zwischen den Schützengräben – häufig zusammen mit britischen Soldaten – gespielt hatte, aber auch die sich langsam verbessernden Arbeitsbedingungen insbesondere in der Industrie.[13]

Auch wenn das erste Länderspiel dieses Zeitabschnittes in Italien mit 4:9 verloren ging und die Halbfinal-Niederlage gegen die Tschechoslowakei im olympischen Turnier 1920 außerhalb der Fachpresse lediglich Kurzmeldungen zur Folge hatte,[14] wohnten schon ein Jahr darauf 30.000 zahlende Zuschauer im Stade Pershing einem frühen ersten Triumph der Bleus bei und feierten exakt an Napoléons einhundertstem Todestag den 2:1-Sieg gegen den „Lehrmeister England“, der allerdings wie üblich nur seine Amateurnationalelf auf den Kontinent geschickt hatte.[15] 1923 sandte der englische Verband daraufhin erstmals seine Profi-Auswahl nach Paris, was beim Gastgeber als „Zeichen des wachsenden Respekts“ verstanden wurde; die Begegnung endete standesgemäß mit einer französischen 1:4-Niederlage.[16]

Mit René Petit von Stade Bordeaux UC kam 1920 erstmals ein Spieler zum Einsatz, der nicht aus einer der frühen Fußball-Hochburgen stammte.[17] Ab Mitte der 1920er Jahre wurden in zunehmendem Maße Spieler berücksichtigt, die in Frankreichs nordafrikanischen Besitzungen aufgewachsen waren, so beispielsweise Alexandre Villaplane, Joseph Alcazar oder Mario Zatelli. Als erster dunkelhäutiger Fußballer kam Raoul Diagne 1931 für Frankreich zu internationalen Ehren;[18] ihm folgten 1937 Abdelkader Ben Bouali und 1938 mit Larbi Ben Barek eine „schwarze Perle“ (perle noire), die mit José Leandro Andrade aus Uruguay und dem Brasilianer Leônidas da Silva auf eine Stufe gestellt wurde.[19] In der zweiten Hälfte der 1930er nahm zudem die Zahl eingebürgerter bzw. naturalisierter Nationalspieler zu – alleine bis 1939 insgesamt 21.[20] Dabei handelte es sich vor allem um Österreicher und Ungarn wie „Gusti“ Jordan, Rudi Hiden und Edmund Weiskopf, aber auch andere Zentraleuropäer und Südamerikaner, bspw. Héctor Cazenave, sowie vor dem Bürgerkrieg geflohene Spanier. Spätestens seit dieser Zeit „spiegelte die Nationalelf die Geschichte der französischen Immigration wider“.[21]

Auch die Auswahl von Gegnern erweiterte sich: bis Mitte der 1920er Jahre kamen mit Spanien, Irland, Norwegen und Lettland Spielpartner aus allen Himmelsrichtungen des Kontinents dazu, zudem mit Österreich die wohl stärkste europäische sowie mit Uruguay anlässlich des olympischen Fußballturniers 1924 auch die erste außereuropäische Mannschaft.[22] 1928 vertrat zum letzten Mal die A-Nationalmannschaft Frankreich bei olympischen Sommerspielen; aufgrund der Einführung des Professionalismus (1932) wurde sie danach durch die Amateurnationalmannschaft ersetzt.

Lucien Laurent und Marcel Langiller bei der WM 1930

1930 nahm Frankreich als einer von nur vier europäischen Teilnehmern die lange und teure Schiffsreise nach Südamerika auf sich, um bei der ersten Fußball-Weltmeisterschaft dabei zu sein; nach den Endrundenbegegnungen gegen Mexiko, Argentinien und Chile fuhren die französischen Spieler von Montevideo noch nach Rio de Janeiro weiter, um sich mit Brasilien zu messen, für die Arthur Friedenreich den 3:2-Endstand erzielte, während der erste Fußballer, der ein WM-Tor erzielt hatte, Lucien Laurent vom CA Paris, diesmal leer ausging.[23]

Dagegen sollte es aufgrund der trotz mancher politischen Annäherung weiterhin schwierigen Beziehungen zwischen den beiden Nachbarländern („Erbfeindschaft“) noch bis 1931 dauern, ehe es zum ersten freundschaftlichen Kräftemessen der Bleus mit der deutschen Nationalelf kam.[24] Dieses bereits 103. offizielle Länderspiel der Franzosen, das durch ein Eigentor von Reinhold Münzenberg zugunsten des Gastgebers entschieden wurde, sahen gut 40.000 Zuschauer im Stade Olympique Yves-du-Manoir von Colombes.[25] Bis 1937 folgten drei weitere Begegnungen, davon zwei in Deutschland.

1938 organisierte Frankreich die 3. WM-Endrunde, bei der die Nationalmannschaft allerdings schon im Viertelfinale gegen Italien die Segel streichen musste. Ab September 1939 legten der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, der deutsche Einmarsch in Frankreich (Mai/Juni 1940) und die anschließende Besetzung nebst einer Zweiteilung des Landes auch den internationalen Sportbetrieb lahm: zwischen Januar 1940 und Dezember 1944 trug die Équipe Tricolore lediglich zwei Länderspiele gegen Teams aus neutralen Staaten aus (im März 1942 gegen die Schweiz und Spanien). Insgesamt entwickelte sich unter der Ägide der FFFA von 1920 bis 1942 die sportliche Gesamtbilanz nur unwesentlich besser als in den Anfangsjahren: bei 122 Länderspielen[26] standen 38 Siegen zwölf Remis und 72 Niederlagen gegenüber, wobei von den 1920er (14/4/36) zu den 1930er und frühen 1940er Jahren (24/8/36) eine leicht ansteigende Tendenz zu erkennen ist. Es gab auch nur noch eine zweistellige Niederlage, nämlich 1927 mit 1:13 gegen Ungarn; zum absoluten „Angstgegner“ dieses zeitlichen Abschnitts entwickelten sich aber die Tschechoslowaken, gegen die erstmals bei der Olympiade 1920 und dann zwischen 1928 und 1936 in insgesamt sieben Begegnungen – davon fünf vor heimischem Publikum – bei einem Torverhältnis von 5:20 sieben Mal verloren wurde.[27]

Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur „Goldenen Generation“ der 1950er Jahre[Bearbeiten]

Jahr Turnier Teilnahme
Platzierung
1950 Weltmeisterschaft in Brasilien verzichtet[2]
1954 Weltmeisterschaft in der Schweiz (Kader) Vorrunde
1958 Weltmeisterschaft in Schweden (Kader) Dritter
1960 Europameisterschaft in Frankreich (Kader) Vierter

An Weihnachten 1944, kurz nach der Befreiung der Hauptstadt, wurde der internationale Spielbetrieb gegen Belgien wieder aufgenommen; es folgte, ebenfalls noch vor Kriegsende, ein Auswärtsmatch in der Schweiz. Ab der Saison 1950/51 erhielt die Nationalelf einen festen Trainer, auch wenn der weiterhin hauptamtlich bei einem Profiverein angestellt war und das letzte Wort bezüglich der Mannschaftsaufstellung im Zweifelsfall bei Sélectionneur Barreau bzw. dessen Nachfolger Paul Nicolas lag.
Insbesondere gegen die vor dem Krieg nahezu übermächtigen Engländer und Tschechoslowaken erwiesen sich die Bleus in dieser Phase als gleichwertig. Gegen die Briten gelangen in Folge zwei Heimsiege (1946 und 1955) sowie zwei Unentschieden sogar im „Mutterland des Fußballs“ (1945 und 1951, jeweils 2:2), und auch die Mannschaft aus der ČSR hatte ihren Schrecken verloren: Von 1946 bis 1949 gewannen die Franzosen alle drei Partien, ehe der Gegner bei der EM-Endrunde 1960 den Spieß wieder umdrehen konnte. Zu den hervorstechendsten Spielern der ersten Nachkriegsjahre gehörten vor allem solche, die auch schon bis 1939 von sich reden gemacht hatten, etwa Julien Darui, Alfred Aston, Larbi Ben Barek, Oscar Heisserer, Jules Bigot, aber auch jüngere wie Jean Baratte, Ernest Vaast, Émile Bongiorni oder René Bihel. Darunter waren in zunehmendem Maße auch Söhne oder Enkel von in die Bergbaugebiete Nordfrankreichs und Lothringens eingewanderten Polen und Italienern.[28]
Für diejenigen Nationalspieler, die bei einem ausländischen Verein anheuerten – seinerzeit noch eine sehr überschaubare Zahl: Ben Barek, Bongiorni, Marcel Domingo, Louis Hon, Antoine Bonifaci und, erst ab der zweiten Hälfte der 1950er, Raymond Kopaszewski („Kopa“) und Maryan Wisnieski –, war mit diesem Schritt ein Ende oder wenigstens eine Unterbrechung ihrer Nationalmannschaftskarriere verbunden; darin unterschied sich die FFF nicht von anderen westeuropäischen Verbänden. Umgekehrt sahen sich die Bleus 1952 bei einem Länderspiel in Dublin dem in der irischen Presse erhobenen Vorwurf ausgesetzt, dies sei gar keine französische Mannschaft, sondern „mit all ihren Italienern, Ungarn und Polen eine ‚Fremdenlegion‘“.[29]

Gegen die Nationalelf der UdSSR bestritt Frankreich in dieser Zeit des Kalten Krieges 1955 (2:2 in Moskau) und 1956 (2:1-Heimsieg) erste Freundschaftsspiele. Länderspiele zwischen Franzosen und (West-)Deutschen waren ab 1952 wieder zustande gekommen, und auch gegen den Weltmeister von 1954 bewährte sich das französische Team: 1952 vor eigenem Publikum sowie im Oktober 1954 in Hannover gab es jeweils 3:1-Siege, und die dritte Nachkriegsbegegnung bei der Weltmeisterschaftsendrunde 1958 endete sogar mit einem 6:3-Erfolg, der den dritten Rang und somit die bis dahin beste Platzierung der Franzosen bei einem internationalen Turnier sicherstellte. Bei dieser WM wurde die französische Nationalelf von den internationalen Fachleuten in einem Atemzug mit den siegreichen Brasilianern genannt und stellte mit Regisseur Raymond Kopa den besten Spieler sowie mit Mittelstürmer Just Fontaine den erfolgreichsten Torschützen, den es jemals bei einem WM-Turnier gab.[30] Zwei Jahre später qualifizierten die Bleus sich auch für die erste Europameisterschaftsendrunde, die daraufhin in Frankreich ausgetragen wurde. Dort hatte die sogenannte „goldene Generation“ (génération dorée), deren überwiegend um 1930 geborene Spieler zu einem großen Teil unter National- und Vereinstrainer Albert Batteux wenigstens zeitweise auch bei Stade Reims zusammengespielt hatten, ihren Zenit aber bereits überschritten. Zu dieser zählten neben Kopa und Fontaine vor allem Spieler wie Thadée Cisowski, Yvon Douis, Léon Glovacki, Robert Jonquet, Raymond Kaelbel, André Lerond, Jean-Jacques Marcel, Roger Marche, Armand Penverne, Roger Piantoni, Torwart François Remetter, André Strappe, Joseph Ujlaki, Jean Vincent und Mustapha Zitouni.

Die gut anderthalb Jahrzehnte seit Kriegsende waren erstmals durch eine positive Bilanz gekennzeichnet: Von 104 A-Länderspielen gewann Frankreich 49, spielte 21 Mal unentschieden und verlor nur 34. Besonders erfolgreich spielte die Nationalmannschaft nach der WM-Endrunde 1954 bis unmittelbar vor der ersten EM-Endrunde 1960; dort standen 22 Siege bei elf Remis und nur neun Niederlagen zu Buche.[31] In diese Zeit fällt außerdem der Gewinn der Militärweltmeisterschaft (Juli 1957 in Argentinien), an dem etliche wehrpflichtige A-Nationalspieler (Cossou, Douis, Ferrier, Fulgenzy, Mekhloufi, Siatka, Szkudlapski, Wendling, Wisnieski) Anteil hatten.[32]

Allerdings entwickelte sich in den 1950er Jahren mit Jugoslawien ein neuer Angstgegner, der vor dem Zweiten Weltkrieg noch keine unüberwindliche Hürde dargestellt hatte, als die Bleus zwischen 1926 und 1936 in drei von fünf Spielen siegreich geblieben waren. Von 1949 bis 1960 hingegen kam es zu neun Begegnungen, von denen Frankreich fünf verlor und lediglich eine gewann. Diese Bilanz wird noch düsterer, wenn man nur die Pflichtspiele berücksichtigt. Bei der Qualifikation zur WM 1950 trennte man sich zunächst zweimal unentschieden (jeweils 1:1), ehe die Kicker vom Balkan das Entscheidungsspiel in Florenz mit 3:2 nach Verlängerung gewannen und die Franzosen ausschieden. Bei den Weltmeisterschafts-Endrunden 1954 und 1958 trafen beide jeweils in einer Vorrundengruppe aufeinander – Frankreich unterlag mit 0:1 bzw. 2:3. Und im Halbfinale der ersten Europameisterschaft 1960 verlor die Elf in Paris – nach 4:2-Führung – noch mit 4:5.[33] Seit dieser Zeit galten die Jugoslawen als „schwarze Bestie“ (bête noire) der französischen Elf[34] – und der Begriff fand ab 2008 erneut Verwendung, als Serbien Frankreich in der Qualifikationsgruppe für Südafrika auf den zweiten Rang verwies.

Rückfall in die Zweitklassigkeit[Bearbeiten]

Jahr Turnier Teilnahme
Platzierung
1962 Weltmeisterschaft in Chile nicht qual.
1964 Europameisterschaft in Spanien nicht qual.
1966 Weltmeisterschaft in England (Kader) Vorrunde
1968 Europameisterschaft in Italien nicht qual.
1970 Weltmeisterschaft in Mexiko nicht qual.
1972 Europameisterschaft in Belgien nicht qual.
1974 Weltmeisterschaft in Deutschland nicht qual.
1976 Europameisterschaft in Jugoslawien nicht qual.

In den folgenden Jahren durchschritt die Équipe tricolore erneut ein „Tal der Tränen“, auch als „graue Jahre“ bezeichnet.[35] Sie konnte sich abgesehen von der Teilnahme an der WM 1966 für keines der großen Turniere qualifizieren und musste dabei nacheinander Bulgarien (WM 1962, EM 1972), Ungarn (EM 1964, EM 1972), Jugoslawien (EM 1968), Schweden (WM 1970), der UdSSR und Irland (beide WM 1974), Belgien und der DDR (beide EM 1976) den Vortritt lassen – überwiegend also Mannschaften, die nicht unbedingt zu den allerstärksten in Europa zählten. Auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in England schalteten die Franzosen zwar Angstgegner Jugoslawien aus; dort blieb ihnen anschließend aber nur der letzte Platz in ihrer Vorrundengruppe, weil sie gegen den Gastgeber und Uruguay verloren und lediglich Mexiko einen Punkt abzutrotzen vermochten.

Diese internationale Schwäche ging mit einer Reihe von strukturellen und personellen Umbrüchen im französischen Fußball einher, die sich auch in wenig nachhaltigen Auftritten der Vereinsmannschaften in den Europapokalwettbewerben niederschlugen. Insgesamt acht Nationaltrainer, die seit 1964 Alleinverantwortliche waren, betreuten die jeweiligen Auswahlteams, teilweise für einen sehr kurzen Zeitraum. So wechselten sich Versuche mit den international rapide voranschreitenden Spielsystemen in schneller Folge ab, aber die Bleus „rannten den Entwicklungen eher hinterher“.[36] Auch reichten einige wenige herausragende Spielerpersönlichkeiten wie Robert Herbin, Henri Michel oder Georges Bereta nicht aus, um um diese herum eine Mannschaft zu formen, die auf Dauer an der europäischen Spitze mithalten konnte. Und ein torgefährlicher Spielmacher wie Rachid Mekhloufi, der nach seiner Rückkehr in die Division 1 (1962) dreimal als saisonbester Spieler ausgezeichnet wurde, stand für Frankreich nicht mehr zur Verfügung, weil er sich seit dem Algerienkrieg öffentlich zu seinem Geburtsland bekannt hatte.

Entsprechend negativ stellte sich die Gesamtbilanz dieses Zeitraums dar: Von Mitte 1960 bis Ende 1975 gewann Frankreich 35 Begegnungen, spielte 24 Mal unentschieden, verlor jedoch 45 Spiele. An herausstechenden Partien werden lediglich drei genannt – 1963 ein gleichwohl positiv gestaltetes 2:3 gegen Brasilien und ein 5:2 über England in der Europameisterschaftsqualifikation, dazu 1971 ein 4:3 in Argentinien –, während über den großen Rest, darunter ein 1:5 gegen Jugoslawien (1968), eher Begriffe wie „Trauerspiel“, „Ohrfeige“, „schwarzes Jahr“ oder „Rücken zur Wand“ gedruckt wurden.[37] Ungeachtet der abnehmenden Leistungsstärke der A-Elf schuf die FFF 1962 sogar eine Nationalmannschaft für Zweitligaspieler (Équipe de France de Deuxième Division); diese trug ein halbes Dutzend Partien gegen ihr italienisches Pendant sowie mehrere Spiele gegen einheimische Regionalauswahlen aus, ehe sie 1965 den Spielbetrieb wieder einstellte.

Die „glorreichen Vier“ 1976 bis 1986[Bearbeiten]

Jahr Turnier Teilnahme
Platzierung
1978 Weltmeisterschaft in Argentinien (Kader) Vorrunde
1980 Europameisterschaft in Italien nicht qual.
1982 Weltmeisterschaft in Spanien (Kader) Vierter
1984 Europameisterschaft in Frankreich (Kader) Erster
1986 Weltmeisterschaft in Mexiko (Kader) Dritter

Als mit Michel Hidalgo 1976 ein Trainer das Zepter übernahm, der als Spieler selbst zur „goldenen Generation“ gehört hatte, begannen sich langsam die Maßnahmen der systematischen Talentsichtung und Jugendförderung positiv auszuwirken, die insbesondere von Georges Boulogne seit 1970 landesweit durchgesetzt worden waren und in dem 1988 eröffneten Schulungs- und Trainingszentrum in Clairefontaine (Centre technique national Fernand-Sastre) einen Ort fanden, den auch die Nationalelf seither regelmäßig nutzt. Diese sportliche Entwicklung fand im Vereinsfußball ihre Entsprechung in dem wachsenden Gewicht v. a. der AS Saint-Étienne auf europäischer Ebene. Unter Hidalgo und seinem Nachfolger Henri Michel (1984–1988) konnte die Équipe Tricolore sich nicht nur wieder regelmäßig für große internationale Turniere qualifizieren, sondern drei dieser vier Endrunden sogar mit vorderen Platzierungen abschließen. Wegen der vier Teilnahmen wird dieser Zeitabschnitt auch mit der Bezeichnung „Die glorreichen Vier“ (französisch les quatre glorieuses) charakterisiert.

Zwar mussten die Bleus bei ihrer ersten WM-Teilnahme seit zwölf Jahren, der Endrunde in Argentinien, schon nach den Gruppenspielen die Heimreise antreten und verpassten auch die EM-Endrunde 1980. Aber danach erreichte die nach ihrer Führungsfigur benannte „Platini-Bande“ (la bande à Platini)[38] 1982 in Spanien und 1986 in Mexiko jeweils das Weltmeisterschafts-Halbfinale. Darin traf sie jeweils auf ihre deutschen Konkurrenten, gegen die sie beide Male verlor; aber insbesondere ihr Auftritt in Sevilla (3:3 n. V., 4:5 im Elfmeterschießen) hinterließ einen nachhaltigen Eindruck. Vier Jahre später wurde sie, u. a. nach Siegen über Italien und Brasilien, wie 1958 Dritter des Turniers. Bei der Europameisterschaft 1984 im eigenen Land gelang der Mannschaft dann ihr erster Titelgewinn überhaupt, wobei sie sämtliche fünf Spiele (gegen Dänemark, Belgien, Jugoslawien, Portugal und Spanien) gewann. Dabei bildete das „magische Mittelfeld-Viereck“ mit Michel Platini, als Regisseur und neunfacher Torschütze in überragender Form, Alain Giresse, Jean Tigana und Luis Fernández das Kernstück einer gewachsenen Formation. Um diese gruppierten sich Torwart Joël Bats, die Abwehrspieler Patrick Battiston, Maxime Bossis, Jean-François Domergue, Yvon Le Roux, die Stürmer Bernard Lacombe, Bruno Bellone und Didier Six sowie als Ergänzungsspieler Manuel Amoros, Daniel Bravo, Jean-Marc Ferreri, Bernard Genghini, Thierry Tusseau, Dominique Rocheteau; außerdem standen die Torhüter Philippe Bergeroo bzw. Albert Rust, die als einzige zu keiner Minute Einsatzzeit kamen, im Kader.[39] 1985 gewann Frankreich den erstmals ausgetragenen Interkontinental-Pokal für Nationalmannschaften (Artemio-Franchi-Cup) durch ein 2:0 gegen den amtierenden Copa-América-Titelträger Uruguay.[40]

Unter Hidalgo und Michel blieb die A-Elf 58-mal siegreich, remisierte 27-mal und verlor auch nur 27 Partien. Besonders erfolgreich waren die zwei Jahre nach der WM 1982, als für die Franzosen zwölf Siege, vier Unentschieden und lediglich zwei Niederlagen – im August 1982 gegen Polen und im September 1983 gegen Dänemark – zu Buche standen. Hidalgo hat auch als erster französischer Nationaltrainer einen dunkelhäutigen Spieler zum Mannschaftskapitän gemacht, nämlich Marius Trésor im Oktober 1976.

Der lange Weg an die Weltspitze[Bearbeiten]

Jahr Turnier Teilnahme
Platzierung
1988 Europameisterschaft in Deutschland nicht qual.
1990 Weltmeisterschaft in Italien nicht qual.
1992 Europameisterschaft in Schweden (Kader) Vorrunde
1994 Weltmeisterschaft in den USA nicht qual.
1996 Europameisterschaft in England (Kader) Halbfinale
1997 Confed-Cup in Saudi-Arabien nicht qual.
1998 Weltmeisterschaft in Frankreich (Kader) Erster
1999 Confed-Cup in Mexiko verzichtet
2000 Europameisterschaft in Belgien/Niederlande (Kader) Erster
2001 Confed-Cup in Japan/Südkorea (Kader) Erster
2002 Weltmeisterschaft in Japan/Südkorea (Kader) Vorrunde
2003 Confed-Cup in Frankreich (Kader) Erster
2004 Europameisterschaft in Portugal (Kader) Viertelfinale
2005 Confed-Cup in Deutschland nicht qual.
2006 Weltmeisterschaft in Deutschland (Kader) Zweiter
Frankreich und Italien vor dem Endspiel der EM 2000

Nachdem der Kern dieses Teams die Karriere beendet hatte, folgte eine Durststrecke, bei der die Qualifikation zur Europameisterschaft 1988 sowie den Weltmeisterschaften 1990 und 1994 misslang. Bei der EM 1992 schied Frankreich schon frühzeitig aus.

Erst bei der EM 1996 stieß die Équipe Tricolore wieder weit in einem Turnier vor, setzte sich gegen Spanien, Bulgarien, Rumänien und die Niederlande durch, verpasste aber gegen die Tschechen den Endspieleinzug. Dennoch hatte Trainer Aimé Jacquet dort bereits das Gerüst der Mannschaft zusammen, mit der er zwei Jahre später den Weltmeistertitel gewinnen sollte. In den 1990er-Jahren setzte auch eine Entwicklung ein, die zur Erhöhung der Leistungsstärke beitrug: Immer mehr Nationalspieler standen bei Vereinen aus den als stärker eingeschätzten Spielklassen benachbarter Länder unter Vertrag, anfangs vor allem in der italienischen, nachfolgend auch in der englischen und dann der spanischen Liga. Zur Bundesliga hingegen zog es Stammspieler von jenseits des Rheins bisher nur recht selten; Bixente Lizarazu war 1997 einer der ersten.

Zinédine Zidane (2003)

Bei der Weltmeisterschaft 1998 im eigenen Land marschierten die Bleus zunächst souverän durch ihre Vorrundengruppe, setzten sich anschließend gegen Paraguay, Italien und Kroatien etwas mühsamer durch und schlugen im Finale die favorisierte brasilianische Elf deutlich mit 3:0. Eckpfeiler des Teams waren Torhüter Fabien Barthez, Abwehrspieler und Mannschaftskapitän Laurent Blanc sowie der überragende Regisseur Zinédine Zidane, würdiger Nachfolger von Raymond Kopa und Michel Platini. Zusammen mit Marcel Desailly, Lilian Thuram, Bixente Lizarazu, Youri Djorkaeff, Didier Deschamps, Emmanuel Petit, Alain Boghossian, Christian Karembeu, Stéphane Guivarc'h, Thierry Henry, David Trezeguet sowie den Ergänzungsspielern Frank Lebœuf, Vincent Candela, Bernard Diomède, Robert Pires, Patrick Vieira und Christophe Dugarry bildeten sie eine in diesen Wochen unüberwindbare Mannschaft. Wie schon beim EM-Titelgewinn 1984 waren auch hier lediglich der zweite und dritte Torhüter (Lionel Charbonnier, Bernard Lama) zu keinem einzigen Einsatz gekommen. Im Vorfeld dieses Turniers wurde mit Unterstützung der FFF ein offizieller Nationalmannschafts-Fanclub gegründet; hingegen ist der bekannte Schlachtruf „Allez, les Bleus!“ („Auf, ihr Blauen!“) schon deutlich älteren Datums.[41]

Frankreich bestätigte seinen Erfolg zwei Jahre später bei der Europameisterschaft in den Niederlanden und Belgien, als es Italien im Finale mit 2:1 nach Golden Goal besiegen und als erster amtierender Weltmeister auch Europameister werden konnte. Bei der Weltmeisterschaft 2002 schied man dann jedoch ohne eigenen Torerfolg bereits in der Vorrunde aus. Die Europameisterschaft 2004 endete für die Équipe Tricolore im Viertelfinale, wo sie dem späteren Turniersieger Griechenland mit 0:1 unterlag. Allerdings gewann sie 2001 und 2003 den Konföderationen-Pokal. Die personelle Zusammensetzung der Bleus – mit einem stark zunehmenden Anteil von Immigranten der zweiten bzw. dritten Generation sowie außerhalb Festlandfrankreichs geborener Spieler – veranlasste 2006 den politischen „Rechtsaußen“ Jean-Marie Le Pen zu der Tirade, in dieser Mannschaft könne sich das französische Volk nicht mehr wiedererkennen.[42]

Die Gesamtbilanz der Jahre von 1988 bis zum Sommer 2004 (Amtsantritt des Nationaltrainers Raymond Domenech) war uneingeschränkt positiv: 113 Siegen standen lediglich 22 verlorene Spiele bei 40 Unentschieden gegenüber. Im Mai 2004 kam es zu einem Freundschaftsspiel gegen Brasilien – also der beiden Mannschaften, die zu diesem Zeitpunkt die Plätze 1 und 2 der Weltrangliste belegten –, das im Stade de France 0:0 ausging. Anlass dafür war der 100. Geburtstag des Fußball-Weltverbands FIFA; gleichzeitig fand es auch fast auf den Tag genau am 100. Jahrestag des ersten offiziellen Länderspiels der Bleus statt.[43] In diesem Zeitabschnitt waren die Bleus zudem dreimal bei kleineren Pokalwettbewerben erfolgreich: 1994 gewannen sie den Kirin Cup, 1998 und 2000 den marokkanischen Königspokal.

Für die Weltmeisterschaft 2006 konnte sich Frankreichs Elf erst am letzten Spieltag qualifizieren. Dort erreichte sie dann aber wieder das Finale, wo sie wie bei der EM 2000 auf Italien traf, das sich diesmal im Elfmeterschießen durchsetzte. Mit dem Vizeweltmeistertitel und dem Missklang zum Abschluss der Nationalmannschaftskarriere Zinédine Zidanes – Platzverweis nach einem Kopfstoß gegen Marco Materazzi – war der bisher erfolgreichste Abschnitt der Nationalmannschaftsgeschichte, in dem die Équipe Tricolore von Mai 2001 bis Mai 2002 sogar die internationale Rangliste anführte und im September 2006 nochmals auf Platz 2 stand,[44] an sein Ende gelangt.[45]

Seit 2006[Bearbeiten]

Jahr Turnier Teilnahme
Platzierung
2008 Europameisterschaft in Österreich/Schweiz (Kader) Vorrunde
2009 Confed-Cup in Südafrika nicht qual.
2010 Weltmeisterschaft in Südafrika (Kader) Vorrunde
2012 Europameisterschaft in Polen/Ukraine (Kader) Viertelfinale
2013 Confed-Cup in Brasilien nicht qual.
2014 Weltmeisterschaft in Brasilien (Kader) Viertelfinale

Die sportliche Entwicklung der Nationalelf wird beispielsweise von France Football spätestens seit 2004 als eine Phase der „chronischen Instabilität“ bewertet, in der auch der Vizeweltmeistertitel von 2006 lediglich eine positive Ausnahme darstelle.[46] Für die Endrunde der Europameisterschaft 2008 konnten die Franzosen sich zwar qualifizieren, allerdings schieden sie dort bereits in der Vorrunde aus. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2010 wurde ebenfalls sichergestellt, aber dafür mussten sie zunächst die Barrages der europäischen Gruppenzweiten bestreiten, in denen ihnen gegen Irland erst ein spätes, irreguläres Tor den Weg nach Südafrika eröffnete – Frankreichs Ausgleichstreffer im Rückspiel ging ein eindeutiges, von Thierry Henry nach dem Spiel auch eingeräumtes und selbst in der französischen Presse heftig kritisiertes[47] Handspiel voraus. Bei der Endrunde 2010 schied Frankreich erneut in der Gruppenphase gegen Uruguay, Mexiko und den Gastgeber Südafrika als Tabellenletzter aus und stürzte in der FIFA-Weltrangliste von Mitte Juli vom neunten gleich auf den 21. Rang ab.

Angesichts der Ergebnisse und insbesondere der dabei gezeigten Leistungen während der beiden zurückliegenden Jahre war die Fachwelt in Frankreich schon im Vorfeld der WM nicht allzu optimistisch gewesen, was den Ausgang dieses Turniers betraf;[48] die Schuld daran wurde ganz überwiegend Trainer Domenech zugewiesen, dessen vorzeitige Ablösung in den zwölf Monaten vor der WM-Endrunde wiederholt erwogen wurde.[49] Dabei liest sich seine Trainerbilanz nicht schlecht: bis zur WM-Endrunde gewannen die Bleus 41 Spiele, kamen zu 23 Unentschieden und verloren nur zwölf Begegnungen.[50] Für Teile der Medien und etliche renommierte Trainerkollegen in Frankreich lag das Hauptproblem darin, dass er nicht vermochte, aus guten Einzelspielern eine homogene Mannschaft zu bilden, in der diese ihre jeweiligen individuellen Stärken optimal zur Geltung bringen konnten, sowie in zu häufigen Detailänderungen des französischen Spielkonzepts.[51] Im Juli 2010, nach dem Fiasko von Knysna, gab der bei der FFF fest angestellte Domenech die Verantwortung für die A-Elf ab. Sein Nachfolger Laurent Blanc erhielt von der FFF ein Fixum von monatlich 100.000 €.[52]

Blancs erste Saison ließ sich mit acht Siegen, zwei Unentschieden und – in den beiden Auftaktpartien – zwei Niederlagen auch deshalb positiv an, weil Frankreich dabei Siege gegen Brasilien und in England verzeichnen konnte und sich in der Folge auch direkt für die EM-Endrunde qualifizierte. Mitte Juni 2012 erhöhten die Bleus dort die ununterbrochene Zahl von Spielen ohne Niederlage auf 23 (zwischen 7. September 2010 und 15. Juni 2012); eine noch längere Serie gelang den Franzosen nur unter Aimé Jacquet (30 Länderspiele ohne Niederlage, 16. Februar 1994 bis 9. Oktober 1996).[53] Dennoch verlängerte Blanc anschließend seinen Vertrag nicht. Anfang Juli 2012 berief die FFF als seinen Nachfolger Didier Deschamps, der eine neue Mannschaft aufbauen wollte. Dazu hat er in seiner ersten Saison, die mit einer negativen Bilanz endete (vier Siege, zwei Unentschieden und fünf Niederlagen), insgesamt 39 Spieler eingesetzt. Für die Redaktion von France Football war sein erstes Jahr noch nicht geeignet, eine Standortbestimmung abzugeben („Diese elf Spiele lassen noch keine Fortschritte auf den aktuellen Baustellen der Bleus erkennen“); dabei lastet ihm die Fachzeitschrift etwa die „unerklärliche Torflaute“ von Stürmer Benzema nicht einmal persönlich an.[54]

Im November 2013 gelang den Franzosen in den Play-offs die Qualifikation zur WM in Brasilien, aber das zentrale Problem der Nationalelf scheint seit 2006 fortzubestehen. Potentielle „Leader“ wie Ribéry, Evra, Abidal oder Lloris, von denen am ehesten zu erwarten wäre, dass sie „den Jüngeren ihre Erfahrungen vermitteln, sie aktiv anleiten, sich im Spiel weiterzuentwickeln und ein höheres Niveau zu erreichen, … die mal ein Problem des Kollektivs in die eigenen Hände nehmen oder von sich aus den Trainer auf taktische Fragen ansprechen“, interessieren sich „mehr für ihre eigenen Statistiken als für das Auftreten der Mannschaft“ (Laurent Blanc). Schärfer formuliert dies ein Ligue-1-Trainer: „Die intellektuellen Fähigkeiten des Teams halten nicht mit dessen spieltechnischem Niveau Schritt“.[55]

Die Saison 2012/13[Bearbeiten]

Datum Ort Gegner Ergebnis
15.08.2012 Le Havre Uruguay 0:0 F
07.09.2012 Helsinki Finnland 1:0 Q
11.09.2012 Saint-Denis Weißrussland 3:1 Q
12.10.2012 Saint-Denis Japan 0:1 F
16.10.2012 Madrid Spanien 1:1 Q
14.11.2012 Parma Italien 2:1 F
06.02.2013 Saint-Denis Deutschland 1:2 F
22.03.2013 Saint-Denis Georgien 3:1 Q
26.03.2013 Saint-Denis Spanien 0:1 Q
04.06.2013 Montevideo Uruguay 0:1 F
09.06.2013 Porto Alegre Brasilien 0:3 F
F = Freundschaftsspiel, Q = WM-Qualifikation; Resultate
stets aus französischer Sicht

Für sein erstes Spiel gegen Uruguay hatte Trainer Deschamps vier Neulinge benannt und bis auf Raphaël Varane auch eingesetzt. Im Kader für die beiden WM-Qualifikationsspiele im September überraschte die Nominierung von Mickaël Landreau aus Lille – wenn auch erklärtermaßen nur als dritter Torhüter –, der zuletzt Ende 2007 ein A-Länderspiel bestritten hatte, und für die Begegnungen im Oktober 2012 hat er wieder auf Lassana Diarra zurückgegriffen, der vor mehr als zwei Jahren zuletzt zum Einsatz gekommen war, vor dem Trainingslager allerdings verletzungsbedingt absagte und durch Clément Chantôme, einen Neuling, ersetzt wurde. Gegen Deutschland im Februar 2013 berief der Trainer mit Romain Alessandrini aus Rennes einen weiteren Neuling,[56] der überhaupt erst seit einem halben Jahr in der ersten Liga spielt, von Deschamps dann allerdings nicht eingesetzt wurde. Im Frühjahr 2013 holte Deschamps mit Paul Pogba, Josuha Guilavogui, Eliaquim Mangala und Clément Grenier vier weitere Novizen ins Aufgebot.

Mit fünf Niederlagen in elf Spielen – darunter die erste Niederlage gegen Deutschland seit 1987 – hat Deschamps die schlechteste Bilanz eines französischen Nationaltrainers in seiner Debütsaison seit mehr als einem halben Jahrhundert hinter sich gebracht. Grund zur Besorgnis gaben dabei auch die Tatsachen, dass lediglich elf Treffer erzielt wurden, wofür vor allem die „Funkstille“ von Angreifer Benzema verantwortlich gemacht wurde, der seit einem Jahr im blauen Trikot nicht mehr getroffen hatte,[57] sowie das Abrutschen der Franzosen in der FIFA-Weltrangliste vom 14. auf den 23. Platz (Juli 2013).

Eingesetzte Spieler

e = eingewechselt; /1T = 1 Tor; Spieler mit einem (N) gaben ihr Nationalmannschaftsdebüt in dieser Saison.

Torhüter: Hugo Lloris (Lyon/Tottenham, 10), Steve Mandanda (Marseille, 1)

Abwehrspieler: Mamadou Sakho (Paris, 9), Patrice Evra (Manchester U., 7), Laurent Koscielny (Arsenal, 6), Mathieu Debuchy (Lille, 5), Christophe Jallet(N) (Paris, 3+2e/1T), Mapou Yanga-Mbiwa(N) (Montpellier, 3), Gaël Clichy (Manchester City, 2), Raphaël Varane(N) (Real Madrid, 2), Bacary Sagna (Arsenal, 2), Adil Rami (Valencia, 2), Anthony Réveillère (Lyon, 1+1e), Benoît Trémoulinas(N) (Bordeaux, 1+1e), Eliaquim Mangala(N) (Porto, 1), Jérémy Mathieu (Valencia, 1)

Mittelfeldspieler: Mathieu Valbuena (Marseille, 7+4e/3T), Blaise Matuidi (Paris, 8+2e), Yohan Cabaye (Newcastle, 6+1e), Étienne Capoue(N) (Toulouse, 4+2e/1T), Moussa Sissoko (Toulouse/Newcastle, 3+3e), Maxime Gonalons (Lyon, 2+2e), Rio Mavuba (Lille, 3), Paul Pogba(N) (Juventus Turin, 2), Dimitri Payet (Lille, 2), Josuha Guilavogui(N) (Saint-Étienne, 2), Alexandre Lacazette(N) (Lyon, 2e), Clément Grenier(N) (Lyon, 2e), Yoann Gourcuff (Lyon, 1+1e), Abou Diaby (Arsenal, 1/1T), Marvin Martin (Lille, 1e), Clément Chantôme(N) (Paris, 1e)

Angriffsspieler: Olivier Giroud (Arsenal, 6+4e/2T), Karim Benzema (Real Madrid, 9), Franck Ribéry (München, 8+1e/2T), Jérémy Ménez (Paris, 3+5e), Bafétimbi Gomis (Lyon, 6e/1T), Jimmy Briand (Lyon, 1e), Loïc Rémy (Queens Park, 1e)

Die Saison 2013/14[Bearbeiten]

Datum Ort Gegner Ergebnis
14.08.2013 Brüssel Belgien 0:0 F
06.09.2013 Tiflis Georgien 0:0 Q
10.09.2013 Homel Weißrussland 4:2 Q
11.10.2013 Paris Australien 6:0 F
15.10.2013 Saint-Denis Finnland 3:0 Q
15.11.2013 Kiew Ukraine 0:2 Q
19.11.2013 Saint-Denis Ukraine 3:0 Q
05.03.2014 Saint-Denis Niederlande 2:0 F
27.05.2014 Saint-Denis Norwegen 4:0 F
01.06.2014 Nizza Paraguay 1:1 F
08.06.2014 Lille Jamaika 8:0 F
15.06.2014 Porto Alegre Honduras 3:0 WM
20.06.2014 Salvador da Bahia Schweiz 5:2 WM
25.06.2014 Rio de Janeiro Ecuador 0:0 WM
30.06.2014 Brasilia Nigeria 2:0 WM
04.07.2014 Rio de Janeiro Deutschland 0:1 WM
F = Freundschaftsspiel, Q = WM-Qualifikation, WM = WM-Endrunde;
Resultate stets aus französischer Sicht

In der WM-Qualifikation, Europa-Gruppe I, hatte Frankreich zu Saisonbeginn noch drei Spiele zu absolvieren – und als Gruppenzweiter zwei weitere Barrages im November. Nach fünf Spielen in Folge ohne einen einzigen eigenen Torerfolg seit März 2013 gelang Deschamps' Elf im September 2013 wieder ein Sieg – und das sogar auswärts sowie mit vier Treffern. Der unerwartete 3:0-Erfolg im heimischen Stade de France in der Relegation gegen die Ukraine nach einer 0:2-Niederlage im Hinspiel in Kiew sicherte der Mannschaft die Qualifikation und unterstrich die positive Formkurve.

Nachdem die Qualifikation gelungen war, berief der Trainer im Frühjahr 2014 mit Lucas Digne und Antoine Griezmann zwei Nachwuchshoffnungen in sein Aufgebot für das erste WM-Vorbereitungsspiel gegen die Niederlande und setzte sie auch ein, Griezmann sogar in der Startelf. Dies war zugleich das einzige Länderspiel der Franzosen, bevor Deschamps seinen erweiterten WM-Kader bekanntgegeben hat.

Eingesetzte Spieler

e = eingewechselt; /1T = 1 Tor; Spieler mit einem (N) gaben ihr Nationalmannschaftsdebüt in dieser Saison.

Torhüter: Hugo Lloris (Lyon/Tottenham, 15), Stéphane Ruffier (Saint-Étienne, 1)

Abwehrspieler: Patrice Evra (Manchester United, 13), Mathieu Debuchy (Newcastle, 11/1T), Laurent Koscielny (Arsenal, 10+1e), Mamadou Sakho (Liverpool, 8+1e/2T), Raphaël Varane (Real Madrid, 8+1), Bacary Sagna (Arsenal, 5+3e), Éric Abidal (Monaco, 6), Gaël Clichy (Manchester City, 2+1e), Lucas Digne(N) (Paris, 1+2e), Eliaquim Mangala (FC Porto, 1+1e)

Mittelfeldspieler: Mathieu Valbuena (Marseille, 13+2e/1T), Blaise Matuidi (Paris, 13+1e/4T), Paul Pogba (Juventus Turin, 12+2e/3T), Moussa Sissoko (Newcastle, 4+8e/1T), Yohan Cabaye (Newcastle/Paris, 10+1e/2T), Samir Nasri (Manchester City, 3+3e/1T), Rio Mavuba (Lille, 4e), Josuha Guilavogui (Saint-Étienne/Atlético Madrid, 2+1e), Clément Grenier (Lyon, 3e), Dimitri Payet (Marseille, 2), Morgan Schneiderlin(N) (Southampton, 1+1e), Geoffrey Kondogbia(N) (FC Sevilla, 1), Étienne Capoue (Toulouse, 1e)

Angriffsspieler: Olivier Giroud (Arsenal, 10+6e/7T), Karim Benzema (Real Madrid, 10+3e/9T), Antoine Griezmann(N) (San Sebastián, 5+4e/3T), Loïc Rémy (Newcastle, 3+6e/1T), Franck Ribéry (München, 7+1e/4T), André-Pierre Gignac (Marseille, 1e), Rémy Cabella(N) (Montpellier, 1e)

Weltmeisterschafts-Endrunde 2014[Bearbeiten]

Frankreich traf in Brasilien zunächst in der Vorrundengruppe E auf die Schweiz, Ecuador und Honduras, gegen das es bisher noch nie ein Länderspiel gab. Nachdem die Bleus diese Runde als Gruppensieger überstanden hatten, wurde im Achtelfinale Nigeria besiegt; im Viertelfinale schieden die Franzosen gegen Deutschland aus.
Das Ergebnis der Gruppenauslosung war von der französischen Fachpresse als Glückslos bezeichnet worden, weil Frankreich der leichtesten der acht Vorrundengruppen zugeordnet worden sei.[58] Allerdings hatte France Football bereits vor der Auslosung darauf hingewiesen, dass die Franzosen auch schon bei der WM 2010 eine vermeintlich einfache Gruppe erwischt hatten, die sie dann als Schlusslicht beendeten.[59]

Vor der Abreise nach Südamerika hatte die französische Mannschaft noch drei Vorbereitungsspiele im eigenen Land bestritten, wobei mit Jamaika eine Mannschaft dabei war, gegen die die Bleus noch nie gespielt haben.[60] Laut FFF-Präsident Noël Le Graët erhalten die in Brasilien beteiligten Spieler als Prämie 30 % der Verbandseinnahmen aus diesem Turnier.[61]

Nachdem Frankreich in Brasilien die Runde der letzten acht erreicht und sich dabei – auf dem, aber auch abseits des Spielfeldes – mit ansehnlichem Spiel und als Einheit präsentiert hatte, kletterte es in der FIFA-Weltrangliste wieder in die Top 10.

Nationaltrainer[Bearbeiten]

Von 1904 (1. offizielles Länderspiel) bis 1919 (Gründung des Fußballverbands FFF) wurde die Nationalmannschaft vom Dachverband Comité Français Interfédéral aufgestellt. Gemeinsames Training der Nationalspieler und damit das Amt eines hauptberuflichen Nationaltrainers waren in der Frühzeit des Fußballs nicht nur in Frankreich unbekannt. Ab 1919 gab es zwar zeitweise – für ein einzelnes Spiel oder ein Turnier (Olympische Spiele, Weltmeisterschaftsendrunde) – einen Trainer, ab 1950/51 auch einen festen, der allerdings – wie Albert Batteux – immer noch hauptsächlich bei einem Verein beschäftigt war. Der Mannschaftskader für jedes Länderspiel wurde bis 1964 von einem Auswahlkomitee der FFF festgelegt, das aus einem oder mehreren „Technischen Direktoren“ bestand. Deshalb wird der Nationaltrainer dort auch heute noch oft als Sélectionneur (Auswählender) bezeichnet.[62]

Auswahlkomitees der FFF[Bearbeiten]

Insbesondere drei Sélectionneurs haben die Geschicke der Nationalelf maßgeblich beeinflusst, auch wenn abschnittsweise das Auswahlkomitee aus bis zu acht Mitgliedern bestand. Das war zunächst von November 1919 bis zu seinem Tod im Sommer 1958 Gaston Barreau, der diese Funktion von Mai 1936 bis April 1945 sogar alleinverantwortlich innehatte. Barreau wurde im Herbst 1956 allerdings „entmachtet“, ohne seinen Sitz im Gremium zu verlieren, und durch Paul Nicolas ersetzt, der bereits von August 1949 bis Dezember 1953 und erneut seit September 1954 dazugehörte. Nach Nicolas' frühem Tod trat Georges Verriest im Juni 1959 zunächst in das Komitee ein und übernahm ab Oktober 1960 bis zum Juli 1964 auch dessen Stellung als Alleinverantwortlicher.

Außer diesen dreien gab es in dem Auswahlgremium auch einige weitere, bekannte Ex-Nationalspieler, namentlich Gabriel Hanot (März bis Dezember 1920, April 1945 bis August 1949), Jean Rigal (Juli 1922 bis Mai 1936, August 1949 bis Oktober 1956), Lucien Gamblin (nur im Oktober 1923), Henri Bard (November 1924 bis Februar 1930) und Alex Thépot (Dezember 1953 bis Oktober 1960).[63]

Trainer[Bearbeiten]

Aimé Jacquet (2005), bisher einziger Weltmeistertrainer der Bleus

Am längsten als Nationaltrainer im Amt war Michel Hidalgo, der während seiner achteinhalb Jahre bei 76 Spielen die Verantwortung trug. Ihm folgen Albert Batteux (gut sieben Jahre, 56 Spiele) und Raymond Domenech (sechs Jahre, 79 Spiele).

Von Bis Name Zahl der
Spiele
1950/51 September 1954 Pierre Pibarot(a)
ca. 30
16. Oktober 1954 11. November 1954 Jules Bigot(a)
2
17. März 1955 5. Mai 1962 Albert Batteux(a)
56
20. Oktober 1962 2. September 1966 Henri Guérin
28
3. September 1966 20. Januar 1967 Jean Snella und
José Arribas
4
22. März 1967 3. Juni 1967 Just Fontaine
2
17. September 1967 6. November 1968 Louis Dugauguez
9
2. März 1969 26. Mai 1973 Georges Boulogne
31
8. September 1973 15. November 1975 Ștefan Kovács
15
1. Januar 1976 27. Juni 1984 Michel Hidalgo
76
30. Juni 1984 22. Oktober 1988 Henri Michel
36
3. November 1988 2. Juli 1992 Michel Platini
29
9. Juli 1992 25. November 1993 Gérard Houllier
12
17. Dezember 1993 27. Juli 1998 Aimé Jacquet
53
28. Juli 1998 5. Juli 2002 Roger Lemerre
53
17. Juli 2002 30. Juni 2004 Jacques Santini
28
12. Juli 2004 22. Juni 2010 Raymond Domenech
79
1. Juli 2010 30. Juni 2012 Laurent Blanc
27
9. Juli 2012 Didier Deschamps
27
(a) Pibarot und Bigot werden in den meisten anderen Trainerstatistiken nicht berücksichtigt, Batteux nur gelegentlich, weil sie noch nicht alleinverantwortlich waren. Angaben zu diesen Dreien in Chaumier (bei den jeweiligen Personenartikeln) und Ejnès/L’Équipe, S. 311–324, ansonsten bspw. nach Guillet/Laforge, S. 419, und France Football, Heft 3423, S. 12.

Spieler[Bearbeiten]

Siehe auch die Liste sämtlicher Spieler, die in offiziellen A-Länderspielen für Frankreich eingesetzt wurden.

Jüngster Nationalspieler aller Zeiten ist übrigens nicht, wie häufig zitiert, Maryan Wisnieski, sondern René Gérard, der im Mai 1932 einen Monat vor seinem 18. Geburtstag debütierte.[64] Auf die längste Karriere bei den Bleus kann Larbi Ben Barek zurückblicken: zwischen seinem ersten (1938) und seinem letzten Einsatz lagen 15 Jahre und zehn Monate[65]. Bei seinem letzten Spiel (1954 gegen Deutschland) war Ben Barek, für den unterschiedliche Geburtsdatumsangaben existieren, 37 oder 40 Jahre alt; in jedem Fall ist er bis heute auch der älteste Spieler, der je den blauen Dress getragen hat.

Auf die meisten Einsätze in WM-Endrunden kam Fabien Barthez (17 Spiele von 1998 bis 2006), gefolgt von Lilian Thuram, Thierry Henry (je 16, 1998 bis 2006 bzw. 2010) und Maxime Bossis (15, 1978 bis 1986). Den kürzesten Auftritt im blauen Trikot hat Franck Jurietti zu verzeichnen: im Oktober 2005 gegen Zypern wurde er fünf Sekunden vor dem Schlusspfiff eingewechselt.[66]

Chronologie der Rekordnationalspieler[Bearbeiten]

Lilian Thuram (2008)

Als erster französischer Spieler erreichte Jean Rigal im April 1911 eine zweistellige Zahl von sogenannten Caps, d. h. Einsätzen für die Nationalelf; als erstem Franzosen gelang Didier Deschamps im Sommer 2000 die Aufnahme in den sogenannten „Hunderter-Club“.

Name und Zeitraum

seiner Länderspiele

Zahl der Spiele Rekordhalter

von ... bis

Rekordhalter

für ... Jahre

Jean Rigal (1909–1912)
11
1911–1913
2
Jean Ducret (1910–1914)
20
1913–1923
10
Raymond Dubly (1913–1925)
31
1923–1928
5
Jules Dewaquez (1920–1929)
41
1928–1938
10
Étienne Mattler (1930–1940)
46
1938–1955
17
Roger Marche (1947–1959)
63
1955–1983
28
Marius Trésor (1971–1983)
65
1983–1985
2
Maxime Bossis (1976–1986)
76
1985–1992
7
Manuel Amoros (1982–1992)
82
1992–1999
7
Didier Deschamps (1989–2000)
103
1999–2003
4
Marcel Desailly (1993–2004)
116
2003–2006
3
Lilian Thuram (1994–2008)
142
2006–

Hinter Thuram folgen in der Liste der häufigsten Nationalelfeinsätze Henry (123), Desailly (116), Zidane (108), Vieira (107), Deschamps (103), Blanc, Lizarazu (je 97), Wiltord (92) und – als am häufigsten berücksichtigter Torwart – Barthez (87).[67] Thierry Henry ist auch der einzige Franzose, der in vier Weltmeisterschaftsendrunden (1998 sechs, 2002 zwei, 2006 sieben, 2010 zwei Spiele) eingesetzt wurde, was weltweit seit 1930 nur 19 weiteren Spielern gelungen ist. Bei Europameisterschaftsendrunden ist Lilian Thuram der französische Rekordhalter; er hat an vier Turnieren teilgenommen und kam dabei in 16 Begegnungen zum Einsatz (1996 und 2000 je fünf, 2004 vier, 2008 zwei Spiele).

Von den aktuellen Nationalspielern hat Franck Ribéry mit 81 Partien die meisten Einsätze vorzuweisen, gefolgt von Karim Benzema mit 71. (Stand: 4. Juli 2014)

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Erster französischer Torschütze überhaupt war 1904 Louis Mesnier, der in 14 Länderspielen sechsmal traf. Im März 1929 erreichte Paul Nicolas als erster Franzose die Marke von 20 Treffern; ihn übertraf im Juni 1938 sein Namensvetter Jean, der 1930 auch der erste Torschütze überhaupt bei einer WM-Endrunde gewesen war. Gut zwei Jahrzehnte später, im November 1959, setzte sich Just Fontaine an die Spitze dieser Auflistung, als er gegen Portugal seine Tore Nummer 22 bis 24 erzielte,[68] denen er noch sechs weitere folgen ließ. Ihn löste während der EM 1984 Michel Platini als erfolgreichster Torschütze der Nationalmannschaft ab und erhöhte seine Trefferanzahl bis zum Ende seiner Länderspielkarriere auf 41. Im Oktober 2007 überbot dann Thierry Henry diese Rekordmarke.[67]

Die meisten Tore in einem einzelnen Spiel erzielte bereits 1913 Eugène Maës; seine fünf Treffer gegen Luxemburg sind bis heute unübertroffen. Lediglich Thadée Cisowski gelang eine solche Zahl noch einmal (1956, gegen Belgien). Torgefährlichster Abwehrspieler der Bleus ist mit seinen 16 Treffern Laurent Blanc, der in den ersten Jahren seiner Karriere allerdings offensiver aufgestellt wurde.

Thierry Henry (2008)
Rang Name Zeitraum seiner
Länderspiele
Zahl der
Treffer
Zahl der
Spiele
1
Thierry Henry
1997–2010
51
123
2
Michel Platini
1976–1987
41
72
3
David Trezeguet
1998–2008
34
71
4
Zinédine Zidane
1994–2006
31
108
5
Just Fontaine
1953–1960
30
21
Jean-Pierre Papin
1986–1995
30
54
7
Youri Djorkaeff
1993–2002
28
82
8
Sylvain Wiltord
1999–2006
26
92
9
Karim Benzema
2007–2014
24
71
10
Jean Vincent
1953–1961
22
46
11
Jean Nicolas
1933–1938
21
25
12
Paul Nicolas
1920–1931
20
35
Éric Cantona
1987–1995
20
45
14
Jean Baratte
1944–1952
19
32
15
Roger Piantoni
1952–1961
18
37
Raymond Kopa
1952–1962
18
45
17
Laurent Blanc
1989–2000
16
97
Franck Ribéry
2006–2014
16
81
19
Eugène Maës
1911–1913
15
11
Hervé Revelli
1973–1977
15
30
Dominique Rocheteau
1975–1986
15
49

Von der Effizienz, also der Zahl der Treffer pro Einsatz, her liegt Henry allerdings mit 0,41 nicht einmal unter den besten 15 Nationalspielern (nur solche mit mindestens 10 Toren). Hier führen Fontaine (1,43) und Maës (1,36) deutlich vor Thadée Cisowski (0,85), Jean Nicolas (0,84), Ernest Vaast (0,73), Baratte (0,59), Émile Veinante (0,58), Paul Nicolas und Platini (0,57), Papin (0,56) sowie Hervé Revelli (0,50).[69] Von den derzeit aktuellen Angreifern ist Karim Benzema mit 24 Toren der erfolgreichste. (Stand: 4. Juli 2014)

Spielführer[Bearbeiten]

Insgesamt haben bisher 105 Mannschaftskapitäne die französische Elf auf das Spielfeld geführt. Von der Zahl der Begegnungen als Spielführer ragen vier von ihnen heraus: Didier Deschamps trug die Armbinde von 1994 bis 2000 in 54 Länderspielen, gefolgt von Michel Platini (1979–1987) und Marcel Desailly (1995–2004, jeweils 49) sowie Roger Marche (42, 1950–1959). Der aktuelle Spielführer der Bleus, Hugo Lloris (derzeit 38), liegt auf Rang Fünf. Zwischen den Weltkriegen hatte die Kapitänsrolle Paul Nicolas (18, 1925–1931), vor dem Ersten Weltkrieg Jean Ducret (12, 1910–1914) am häufigsten inne.
Eine dem deutschen Ehrenspielführer vergleichbare Auszeichnung hat die FFF bisher nicht vergeben.[70] (Stand: 4. Juli 2014)

Austragungsorte und Länderspielgegner[Bearbeiten]

Heimstadien[Bearbeiten]

Das Stade de France, in Blau gekleidet

Ihre Heimspiele tragen die Franzosen in aller Regel in einem der großen Stadien der Metropolregion Paris aus; das war unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg häufig das Stade Pershing, anschließend das Stade Olympique Yves-du-Manoir in Colombes oder der Parc des Princes. Im Prinzenpark fand auch das erste französische Länderspiel unter Flutlicht statt (am 26. März 1952, 0:1 gegen Schweden).[71] Seit 1998 ist das Stade de France in Saint-Denis das „Nationalstadion“. Allerdings weicht der französische Verband davon gelegentlich auch ab und vergibt Länderspiele in ein Stadion der anderen Ballungsräume, um so zu verdeutlichen, dass die Équipe Tricolore die Mannschaft des ganzen Landes ist; das Stade Vélodrome in Marseille hat bis Anfang 2010 die Bleus dreizehn Mal empfangen, auch in Nantes, Lyon, Lens (je acht Spiele), Saint-Étienne, Toulouse (je sechs Mal) und Montpellier (fünf Partien) waren sie schon häufiger Gastgeber. Begegnungen mit weniger attraktiven Teams werden sogar vereinzelt in kleineren „Provinzstadien“ ausgetragen; auch ein Länderspiel in Monaco (1988) wird dazu gerechnet. Am 8. Juni 2014 ist es zum 88. Heimspiel in einem außerhalb Paris' gelegenen Stadion gekommen. In Frankreichs überseeischen Besitzungen – was in der FFF-Statistik gleichfalls zu den Heimspielen zählt – ist die Équipe Tricolore bisher nur zweimal angetreten, und zwar 2005 gegen Costa Rica in Fort-de-France auf Martinique sowie Anfang Juni 2010 anlässlich eines Testspiels im unmittelbaren Vorfeld der WM in Saint-Pierre auf Réunion gegen China.[72]

Häufigster Spielort außerhalb des eigenen Landes ist Brüssel. Die größte Zuschauerzahl, die einem Spiel der Bleus beiwohnte, fand sich ebenfalls bei einem Auswärtsspiel ein: im April 1949 sahen 125.631 Besucher auf den Rängen des Glasgower Hampden Parks einen 2:0-Sieg Schottlands. Für ein Spiel auf französischem Boden steht der Rekord bei 80.051 Zuschauern (Juni 2007 im Stade de France, 2:0 gegen die Ukraine).[73]

Häufigste Gegner[Bearbeiten]

Die Nationalmannschaft ist bisher gegen 86 Gegner aus sämtlichen Kontinentalverbänden der FIFA angetreten (siehe die chronologische Liste sämtlicher Länderspiele mit zusätzlichen Statistiken zu allen Kontrahenten und den Austragungsorten).

Am häufigsten trafen die Franzosen bisher auf Belgien (72 Begegnungen), das zugleich auch ihr erster Länderspielpartner war; es folgen England (39),(c) Italien, die Schweiz (je 37), Spanien (33), Jugoslawien(d) und Deutschland(d) (je 26), Österreich (23), Ungarn, Portugal, die Niederlande (je 22), Bulgarien und die Tschechoslowakei(d) (je 20), Schweden (18), Luxemburg, Polen, Rumänien, Norwegen (je 16) sowie Schottland und Irland (je 15). Bei den außereuropäischen Gegnern liegt Brasilien (14, nach anderer Zählung 15) vor Argentinien (11), Israel (9), Uruguay (8), Mexiko (7), Japan (6), Marokko und Chile (je 5). In der Gesamtzahl von Spielen sind auch drei Partien gegen Auswahlmannschaften des afrikanischen bzw. nord- und zentralamerikanischen Kontinentalverbands – diese beiden Spiele fanden 1972 anlässlich des brasilianischen Unabhängigkeits-Cups (Taça Independência, auch „Mini-Copa“ genannt) statt – sowie des Weltverbandes (die „FIFA World Stars“ im August 2000) enthalten.

Die französische Länderspielbilanz mit diesen häufigsten Gegnern ist gegenüber der Schweiz, Deutschland, Österreich, Portugal, Schweden, Polen, Irland, Norwegen, Rumänien und Luxemburg – wie auch bezüglich Israel, Mexiko, Japan und Marokko – positiv sowie gegenüber Bulgarien und Chile ausgeglichen.[74] (Stand: 4. Juli 2014)

Überraschend selten ist es hingegen bisher zu offiziellen A-Länderspielen gegen die Nationalmannschaften aus dem ehemaligen Französisch-Nordafrika gekommen: außer fünf Spielen gegen Marokko (Unabhängigkeit 1956, erste Begegnung 1988) stehen vier gegen Tunesien (Unabhängigkeit 1956, erste Begegnung 1978) und sogar erst eins gegen Algerien (Unabhängigkeit 1962, erste Begegnung 2001) zu Buche, wobei gegen Algerien Zuschauerausschreitungen zum einzigen Spielabbruch der französischen Länderspielgeschichte führten.[75] Ähnlich spärlich sind die Aufeinandertreffen mit Frankreichs ehemaligen westafrikanischen Kolonien gesät: zwei Spiele gegen Kamerun und je eines gegen die Elfenbeinküste, den Senegal und Togo.

(c) darin acht Spiele vor 1923, die der englische Verband nur in der Statistik seiner Amateurauswahl zählt
(d) Die Zählung berücksichtigt bei Jugoslawien und der Tschechoslowakei keine Nachfolgestaaten und bei Deutschland nicht die DDR.

Ausrüster, Fernsehübertragungsrechte und Sponsoren[Bearbeiten]

Seit 1972 war Adidas der Hauptausrüster der französischen Nationalmannschaften, der für dieses Recht bis Ende 2010 jährlich 10,5 Millionen Euro (zuzüglich Prämien) bezahlte. 2011 trat Nike an dessen Stelle und überweist dafür – zunächst bis 2018 – 42,66 Millionen Euro per annum an die FFF, wozu jeweils noch Ausrüstungsgegenstände im Wert von 2,5 Millionen Euro hinzukommen.[76] Dann soll auch der Vertrag zwischen FFF und Ligaverband LFP neu verhandelt werden, nach dem die Vereine ab 2008 für die Abstellung von Nationalspielern zu Länderspielen jeweils 2.100 Euro pro Tag als Ausfallentschädigung erhalten.[77]

Als erste Fernsehübertragung eines französischen Länderspiels war 1954 die Begegnung in Hannover gegen Deutschland auf ORTF zu sehen. Seit 1987 besitzt der TV-Sender TF1 die Übertragungsrechte (noch bis einschließlich 2010), der dafür inzwischen jährlich 45,35 Millionen Euro an die FFF überweist.[78]

Außer Nike und TF1 unterstützen weitere Unternehmen die Nationalmannschaft finanziell. Sogenannte Hauptsponsoren mit jährlichen Zahlungen in Höhe von je vier Millionen Euro p.a. sind Crédit Agricole, GDF Suez und PMU, als Nebensponsoren Carrefour, Citroën, SFR und Sport 2000 für je 1,4 Millionen Euro. Dazu kommt ein Pool von vier weiteren Unternehmen mit je 500.000 Euro.[79] Nach dem Fiasko der Bleus bei der WM in Südafrika sind die Verträge allerdings auf Druck der Sponsoren ergänzt worden und enthalten seither eine zusätzliche Malus-Regelung, wonach der Verband bei einem Ansehensverlust der Mannschaft bis zu 10 % der Sponsoringgelder erstatten muss. Mit der regelmäßigen Ermittlung des Images wurde eigens ein Meinungsforschungsinstitut beauftragt.[80]

Frankreich bei den Olympischen Spielen[Bearbeiten]

Bereits 1900 bei den im Rahmen der Weltausstellung stattfindenden Olympischen Spielen nahm eine französische Mannschaft am Fußballwettbewerb teil, wie auch bei anderen Mannschaftswettbewerben vertreten durch ein Vereinsteam. Dies war der französische Vizemeister von 1900, der Club Français Paris, weil in den Reihen des Meisters Le Havre AC mehrere Briten standen. Im ersten olympischen Fußballspiel am 20. September im Vélodrome de Vincennes wurde gegen die britische Mannschaft von Upton Park F.C. vor 500 Zuschauern mit 0:4 verloren, im zweiten am 23. September konnte die belgische Studentenauswahl vor 1500 Zuschauern mit 6:2 besiegt werden. Ursprünglich als separate Spiele angesetzt, wurde das französische Team vom IOC nachträglich auf den 2. Platz gesetzt. Mit Fernand Canelle spielte auch einer der dabei eingesetzten Spieler beim ersten offiziellen Länderspiel Frankreichs am 1. Mai 1904 mit.

Bei den Zwischenspielen in Athen 1906 standen zwar einige französische Spieler im Team aus Smyrna, französische Mannschaften nahmen aber erst 1908 wieder offiziell teil. Da die Böhmische Mannschaft auf Druck der österreichischen Regierung nicht teilnehmen durfte, erreichte die französische A-Mannschaft kampflos das Halbfinale, während die B-Mannschaft Dänemark im Viertelfinale mit 0:9 unterlag. Noch schlechter erging es der A-Mannschaft im Halbfinale gegen Dänemark: Das 1:17 ist bis heute die höchste Niederlage einer europäischen Mannschaft in einem Länderspiel.

Nachdem Frankreich 1912 kurzfristig abgesagt hatte, nahm es 1920 wieder teil. Im Viertelfinale wurde Italien mit 3:1 besiegt, im Halbfinale unterlag Frankreich der Tschechoslowakei. Da diese im Finale kurz vor der Halbzeitpause das Spiel verließ und somit disqualifiziert wurde, war die französische Elf wegen des in einer Abwandlung des Bergvall-Systems ausgetragenen Turniers ebenfalls ausgeschieden.[81]

Bei den Spielen 1924 startete Frankreich im Achtelfinale im Stade de Paris vor 15.000 Zuschauern mit einem 7:0 gegen Lettland, musste dann aber im Viertelfinale vor 45.000 Zuschauern (höchste Zuschauerzahl bei diesem Fußballturnier) beim ersten Länderspiel gegen eine außereuropäische Mannschaft die Überlegenheit der Uruguayer anerkennen, die mit 5:1 gewannen und später Olympiasieger wurden. 1928 war für Frankreich bereits im Achtelfinale Schluss, als man Italien mit 3:4 unterlag.

An den folgenden Spielen nahm nicht mehr die A-, sondern die Amateurmannschaft teil. Diese erreichte noch dreimal das Viertelfinale (1948, 1968 und 1976); 1984 konnte Frankreich durch die Olympiamannschaft als erste Nation in einem Jahr sowohl die Europameisterschaft als auch die olympische Goldmedaille gewinnen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre Cazal: Frankreich (1900–1920). in: International Federation of Football History and Statistics (Hg.), Fußball-Weltzeitschrift Nr. 23, 1994.
  • Denis Chaumier: Les Bleus. Tous les joueurs de l’équipe de France de 1904 à nos jours. Larousse, o.O. 2004, ISBN 2-03-505420-6.
  • Pierre Delaunay/Jacques de Ryswick/Jean Cornu: 100 ans de football en France. Atlas, Paris 1982, 1983², ISBN 2-7312-0108-8.
  • Gérard Ejnès/L’Équipe: La belle histoire. L’équipe de France de football. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2004, ISBN 2-9519605-3-0.
  • Fédération Française de Football (Hg.): 100 dates, histoires, objets du football français. Tana, o.O. 2011, ISBN 978-2-84567-701-2.
  • France Football: Où va l’Équipe de France? Une histoire en chiffres. Heft 3423 vom 15. November 2011.
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5 (mit Supplément 2010, Paris 2009).
  • Jean-Philippe Rethacker/Jacques Thibert: La fabuleuse histoire du football. Minerva, Genève 1996, 2003², ISBN 978-2-8307-0661-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Französische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Quellen[Bearbeiten]

  1. Black steht für die aus den frankophonen Teilen Schwarzafrikas, der Karibik und dem pazifischen Raum stammenden, blanc für die hellhäutigen und beur für Spieler arabisch-muslimischen Ursprungs, die in Frankreich geboren sind. Die Bezeichnung wird inzwischen sogar zur Charakterisierung der gesamten französischen Gesellschaft verwendet, auch in zeitgeschichtlichen und soziologischen Veröffentlichungen; vgl. bspw. den Artikel L’homme vertical aus dem Nouvel Observateur vom 16. Juli 1998, der Aufnahme gefunden hat in die zweite Auflage der zeithistorischen Quellensammlung von Olivier Wieviorka/Christophe Prochasson: La France du XXe siècle. Seuil, Paris 2004, ISBN 978-2-02-063236-2, S. 733–735. Zur Funktion solcher Begriffe siehe bspw. Martin Doering/Dietmar Osthus: Black, Blanc, Beur: Metaphorische Identität, identische Metaphern? – Formen und Funktionen der Metaphorik in der französischen Tagespresse zum Mondial 1998. In: metaphorik.de 3/2002, S. 17–43, hier als PDF abrufbar.
  2. a b Als den in der Qualifikation gescheiterten Franzosen aufgrund der Absage dreier Mannschaften (Schottland, Türkei, Indien) nachträglich trotzdem noch ein Platz im Teilnehmerfeld angeboten wurde, sagte die FFF trotz der Kurzfristigkeit der Offerte (Mai 1950) zunächst zu. Frankreich wurde daraufhin der Vorrundengruppe 4 zugeteilt, was innerbrasilianische Reisen über rund 3.000 km zur Folge gehabt hätte. Als der WM-Ausrichter die Forderung nach einer anderen Gruppenzuordnung ablehnte, verzichtete die FFF auf die Teilnahme. – Rethacker/Thibert, S. 197; Hardy Grüne: Fußball-WM-Enzyklopädie 1930-2006. AGON, Kassel 2004², ISBN 3-89784-261-0, S. 102; Lorenz Knieriem/Matthias Voigt: Fußballweltmeisterschaft 1950 Brasilien. AGON, Kassel 2003, ISBN 3-89784-217-3, S. 45/46
  3. Ausgenommen hiervon waren und sind „Sonderorganisationen“ wie diejenigen des Arbeiter-, Militär-, Studenten-, Betriebs- u. ä. -sports, die allerdings in neuerer Zeit eng mit der FFF verbunden sind – Genaueres dazu siehe hier.
  4. Auf dieser Seite der FFF sind sämtliche Spielberichte abrufbar.
  5. Guillet/Laforge, S. 419 und Supplément, S. 75, kommen nur auf 715 Länderspiele bis einschließlich 2008/09, was zusammen mit den seither ausgetragenen Begegnungen insgesamt 782 Partien gegen nur 85 Gegner ergibt. Auf dieselben Zahlen wie Guillet/Laforge kommt France Football, Heft 3423, S. 7.
  6. Ejnès/L’Équipe, S. 366/367, listet zwischen 1922 und 1990 alleine 42 solche „vergessenen Spiele“ (matches oubliés) auf.
  7. Nur Demonstrationswettbewerb; auch die Medaillenverteilung durch das IOC erfolgte erst nachträglich. Frankreich wurde durch eine Vereinsmannschaft (Club Français Paris) vertreten.
  8. nach diesem Jahresrückblick 1911 auf der Seite der FFF
  9. Cazal, S. 4/5
  10. Cazal, S. 7–11
  11. Ejnès/L’Équipe, S. 16, 18 und 290–294
  12. Ejnès/L’Équipe, S. 20
  13. Cazal, S. 5, spricht von einer „Demokratisierung des Fußballs“; ausführlicher hierzu Alfred Wahl: Les archives du football. Sport et société en France (1880–1980). Gallimard, o.O. 1989, ISBN 2-07-071603-1, S. 126–139 und 175ff.; zum Vergleich mit ähnlichen Entwicklungen in Deutschland siehe Erik Eggers: Fußball in der Weimarer Republik. AGON, Kassel 2001, ISBN 3-89784-174-6, insbes. S. 19–27
  14. Ejnès/L’Équipe, S. 24–28
  15. Ejnès/L’Équipe, S. 30f.
  16. Ejnès/L’Équipe, S. 32f.
  17. René Petit spielte vorher für Real Unión Irún. Damals war es aber erforderlich, einem Verein des Landes anzugehören, für das man an den Olympischen Spielen teilnehmen wollte; deshalb schloss Petit sich vorübergehend seinem Heimatklub in Bordeaux an, ehe er wieder nach Spanien zurückkehrte und dort bei Real Madrid spielte. – Cazal, S. 4; Chaumier, S. 240
  18. Chaumier, S. 102
  19. Chaumier, S. 36
  20. Marc Barreaud: Dictionnaire des footballeurs étrangers du championnat professionnel français (1932–1997). L'Harmattan, Paris 1998, ISBN 2-7384-6608-7, S. 19f.
  21. Didier Braun: L’équipe de France de football, c’est l’histoire en raccourci d’un siècle d’immigration. in Hommes & Migrations, Nr. 1226 (Juli/August 2000), hier als PDF abrufbar; ähnlich Claude Boli/Yvan Gastaut/Fabrice Grognet: Allez la France! Football et immigration. Gallimard / Cité nationale de l’histoire de l’immigration / Musée national du Sport, Paris 2010, ISBN 978-2-07-012963-8.
  22. Ejnès/L’Équipe, S. 294–297
  23. Ejnès/L’Équipe, S. 38–43 und 302
  24. Laut Dietrich Schulze-Marmeling (Hrsg.): Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft. Die Werkstatt, Göttingen 2004, ISBN 3-89533-443-X, S. 67f., war diese „ungemein prestigeträchtige Begegnung“ von beidseitigen Sticheleien und Nickeligkeiten geprägt, nicht nur auf dem Spielfeld.
  25. Ejnès/L’Équipe, S. 44; ebenso die Spieldaten auf der Seite der FFF; hingegen sogar 55.000 Zuschauer laut DFB (Hrsg.): Leidenschaft am Ball. 100 Jahre deutsche Länderspiele 1908 bis 2008. Medienfabrik, Gütersloh 2007, ISBN 978-3-577-14701-9, S. 330
  26. Zwei dieser Spiele werden von der FFF nicht einfach durchnummeriert, sondern führen als „Zweitspiele“ mit der Angabe 50bis (1922 in Norwegen) bzw. 99bis(das Spiel gegen Brasilien 1930) zu einer gewissen Verwirrung bei der Zählung – Ejnès/L’Équipe, S. 366f.
  27. Ejnès/L’Équipe, S. 294–308
  28. Chaumier, S. 9; Delaunay/de Ryswick/Cornu, S. 201; Marc Barreaud: Dictionnaire des footballeurs étrangers du championnat professionnel français (1932–1997). L'Harmattan, Paris 1998, ISBN 2-7384-6608-7, S. 60
  29. Auszüge aus den Zeitungsartikeln bei Jean Riverain/Claude Quesniaux: Kopa, Coppi… et autres champions. G. P., Paris 1961, S. 46/47, und Raymond Kopa: Mes matches et ma vie. Éd. Pierre Horay, Paris 1958, S. 128f.
  30. bspw. Friedebert Becker (Hrsg.): Fußball-Weltmeisterschaft 1958. Copress, München 1958, S. 14, 141, 165, 242, 244, 278, 282 und 284; Willy Meisl im Kicker vom 30. Juni 1958, S. 14, faksimiliert in Frank Steffan (Hrsg.): So ein Tag. Die Spielberichte aller WM-Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Ed. Steffan, Köln 1994, ISBN 3-923838-04-2
  31. Ejnès/L’Équipe, S. 309–321
  32. Rethacker/Thibert, S. 275; ein Foto des französischen Kaders bei der Militär-WM 1957 findet sich in Fédération Française de Football (Hg.): 100 dates, histoires, objets du football français. Tana, o.O. 2011, ISBN 978-2-84567-701-2, S. 159. Ausführlicher zu diesem Turnier und Frankreichs Kader Didier Braun: 14 juillet 1957 – l’armée défile à Buenos Aires. in France Football vom 9. Juli 2013, S. 56.
  33. Ejnès/L’Équipe, S. 75ff., 81f., 91 und 106f.
  34. siehe außer Ejnès/L’Équipe bspw. auch Delaunay/de Ryswick/Cornu, S. 203f., 221 und 236f.; Rethacker/Thibert, S. 285f. und 312; Michel Drucker/Jean-Paul Ollivier: Onze hommes en Suède. Kopa, Piantoni, Fontaine et les autres. Édition°1, Paris 1988, ISBN 2-86391-293-3, S. 206
  35. Chaumier, S. 10
  36. Ejnès/L’Équipe, S. 104
  37. Ejnès/L’Équipe, S. 106–126; ähnlich Fédération Française de Football (Hg.): 100 dates, histoires, objets du football français. Tana, o.O. 2011, ISBN 978-2-84567-701-2, S. 115
  38. Ejnès/L’Équipe, S. 128
  39. Ejnès/L’Équipe, S. 160–173 und 341f.
  40. Ejnès/L’Équipe, S. 342; siehe auch diese Seite der RSSSF
  41. France Football vom 25. Dezember 2001, S. 25
  42. „French society cannot recognise itself in the national team“ – siehe bspw. den Artikel von Soccernet (englisch); Le Pen griff damit, vermutlich unbewusst, auch den xenophoben Vorwurf auf, der ein halbes Jahrhundert zuvor in der irischen Presse geäußert worden war (siehe oben).
  43. Ejnès/L’Équipe, S. 279
  44. laut FIFA.com
  45. Dies ist spätestens seit der EM 2008 der durchgehende Tenor in der französischen Fachpresse wie France Football und L’Équipe.
  46. so Denis Chaumier, Redaktionsdirektor von France Football, in der Printausgabe vom 27. Juni 2010, S. 40/41
  47. Siehe diesen Kommentar des France-Football-Chefredakteurs Stéphane Bitton; in der Print-Ausgabe vom 24. November 2009 widmete France Football dem Thema zwölf Seiten. Kurz vor der WM-Endrunde ist bei Éditions du Rocher gar eine Henry-Biographie unter dem Titel Thierry Henry, la main maudite (sinngemäß „Das böse Händchen“) erschienen.
  48. siehe auch Kicker Sonderheft WM 2010, S. 150
  49. siehe bspw. den Artikel aus France Football online vom 18. Dezember 2009, die Aussagen des FFF-Präsidenten Jean-Pierre Escalettes über seine Favoriten für die Domenech-Nachfolge (einschließlich der Ankündigung, „dass der Name des nächsten Trainers vor der WM bekannt gegeben werde“), jüngst wieder das Editorial von France Football, Ausgabe vom 20. April 2010, S. 3, und die offizielle Ankündigung der FFF vom 16. Mai 2010, die abschließenden Verhandlungen mit dem für die Domenech-Nachfolge favorisierten Laurent Blanc und seinem derzeitigen Arbeitgeber noch am selben Tag aufzunehmen.
  50. France Football vom 8. Juni 2010, S. 15
  51. France Football widmete diesem Thema während der WM 2010 mehrere analytische Artikel, so in den Ausgaben vom 8. (S. 8–15) und 15. Juni (S. 12–14).
  52. Artikel vom 24. Juni 2010 aus France Football
  53. France Football vom 5. Juni 2012, S. 40
  54. Artikel „Bleus – Deschamps est-il toujours Deschamps?“ in France Football vom 13. August 2013, S. 38/39
  55. Artikel „Eine Führungskrise, die noch nicht überwunden ist“ in France Football vom 19. November 2013, S. 42/43
  56. siehe das aktuelle Aufgebot auf der Seite der FFF
  57. France Football vom 11. Juni 2013, S. 36
  58. siehe die ersten Kommentare vom 6. Dezember 2013 bei France Football und L’Équipe
  59. France Football vom 3. Dezember 2013, S. 47
  60. siehe die Meldung vom 14. Jänner 2014 auf der Verbandsseite
  61. siehe die Meldung „Les primes font le buzz“ vom 5. März 2014 bei francefootball.fr
  62. Ejnès/L’Équipe, S. 288-366
  63. Vollständige Aufzählung sämtlicher Auswahlgremien in Ejnès/L’Équipe, S. 290-366
  64. Chaumier, S. 137
  65. Allerdings konzentrieren sich seine Einsätze auf „netto“ drei Jahre, nämlich die Zeiträume Dezember 1938 bis Mai 1939, Dezember 1945 bis Juni 1948 sowie seine letzte Berufung im Oktober 1954.
  66. nach dieser Seite der FFF
  67. a b nach Ejnès/L’Équipe, S. 378–383; Guillet/Laforge, S. 420, und Supplément, S. 72–75, für die nachfolgenden Länderspiele fortgeschrieben
  68. Just Fontaine: Reprise de volée. Solar, o.O. 1970, S. 250
  69. siehe auch diese Tabelle
  70. France Football, Heft 3423, S. 12, und France Football vom 4. September 2012, S. 34; die französische Statistik berücksichtigt ausschließlich diejenigen Spieler, die die Mannschaftsführerschaft bei Spielbeginn innehatten.
  71. Fédération Française de Football, S. 82/83
  72. Eine zum 14. August 2012 aktualisierte Liste sämtlicher Heimspielorte außerhalb der Région Parisienne findet sich bei France Football vom 14. August 2012, S. 17.
  73. Zahlen nach dieser FFF-Seite
  74. Guillet/Laforge, Supplément S. 74f., über 2008/09 hinaus fortgeschrieben
  75. Ejnès/L’Équipe, S. 266/267
  76. France Football vom 26. Februar 2008
  77. France Football vom 18. November 2008, S. 24
  78. France Football vom 4. September 2009, S. 13
  79. siehe diesen Artikel aus La Tribune vom 18. November 2009
  80. France Football vom 5. Oktober 2010, S. 50/51
  81. vgl. Juan Fauria Garcia: The 1920 Football (Soccer) Tournament
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 26. Mai 2010 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.