Kolonat (Heiliger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kilian, Kolonat und Totnan, Kopien der Riemenschneider-Holzfiguren von Heinrich Schiestl in der Neumünster-Kirche, Würzburg.
Statue des heiligen Kolonat auf der Alten Mainbrücke, Würzburg.
Schädel-Reliquien von Kilian, Kolonat und Totnan

Kolonat (* in Irland; † um 689 in Würzburg) war als Gefährte des heiligen Kilian einer der Frankenapostel.

Nach dem Zeugnis der im 9. Jahrhundert verfassten Viten, war der Priester Kolonat – zusammen mit Totnan und neun weiteren Gefährten – ein Begleiter des iro-schottischen Wandermönchs und Missionsbischofs Kilian, mit dem er nach Würzburg gelangte. Mit Kilian und Totnan erlitt er dort um 689 den Märtyrertod.

Nach der 752 im sachlichen Zusammenhang der Bistumsgründung erfolgten Erhebung der Reliquien wurde er Mitpatron des Bistums Würzburg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Büttner: Verehrung der heiligen Apostel des Frankenlandes Kilian, Kolonat und Totnan, Bonifacius und Burkardus. Ein Gedenkstein zum Gedächtnismale unserer heiligen Apostel. Verlag der St.-Kiliansbruderschaft, Würzburg 1852.
  • Wolfgang Bullin (Hrsg.): Dich loben, dir danken ... 1300 Jahre Mission und Martyrium der Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan. Echter, Würzburg 1990, ISBN 3-429-01337-2.

Weblinks[Bearbeiten]