Commission de l’Océan Indien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kommission des Indischen Ozeans)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankreich und die OIC-Staaten

Die Commission de l’Océan Indien (deutsch nichtamtlich: Kommission des Indischen Ozeans[1][2][3], englisch Indian Ocean Commission) ist ein zwischenstaatliches Bündnis einiger ostafrikanischer Anrainerstaaten des Indischen Ozeans zum Zweck politischer und wirtschaftlicher Kooperation.

Angesichts des Niedergangs der Gemeinsamen Afrikanisch-Madegassisch-Mauritischen Staaten-Organisation (OCAM) bemühte sich der Inselstaat Mauritius seit 1982 wieder um verstärkte Zusammenarbeit mit seinen Nachbarn Madagaskar (1974 aus der OCAM ausgetreten) und Seychellen (1978 aus der OCAM ausgetreten), seit 1984 wurden verschiedene Abkommen über Handel, Fischerei, Verkehrswesen und Ölförderung vereinbart. 1985 traten die Komoren und Réunion bei, über Réunion ist somit auch Frankreich indirekt Teilnehmer. Die Malediven haben Beobachterstatus.

Alle Teilnehmer sind ehemalige französische Kolonien, offizielle Verkehrssprache ist daher Französisch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Nohlen (Hrsg.): Handbuch der Dritten Welt, Band 5 – Ostafrika und Südafrika, Seite 539. Bonn 1993

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Außenpolitik, Länderinformationen Madagaskar, Auswärtiges Amt, November 2011, abgerufen am 4. März 2012.
  2. Domdey, Karl-Heinz: Die heutige Weltwirtschaft als Chance und Risiko für osteuropäische Länder beim Übergang zur Marktwirtschaft, in: Die Transformation der osteuropäischen Länder in die Marktwirtschaft, LIT Verlag Münster, 1992, S. 100.
  3. Baumert, Andreas: Madagaskar - Gescheiterte Vermittlung, afrika süd, Nr. 3, Mai/Juni 2011