Konfuzius-Friedenspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Konfuzius-Friedenspreis (chinesisch 孔子和平獎 / 孔子和平奖Pinyin Kǒngzǐ hépíng jiǎng) ist eine nach dem chinesischen Philosophen Kong Fu Zi benannte Auszeichnung, die in der Volksrepublik China vergeben wird. Sie soll Personen ehren, die den Frieden und die friedliche Verständigung der Völker fördern.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Einführung dieses Preises wird von westlichen Beobachtern vor allem mit der von China scharf missbilligten Vergabe des Friedensnobelpreises an den chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo in Verbindung gebracht. Der chinesische Friedenspreis soll ein Gegengewicht zu der von der chinesischen Regierung als politisch missbraucht betrachteten Vergabe des Friedensnobelpreises bilden.[2]

Preiskomitee[Bearbeiten]

Das Konfuzius-Preiskomitee besteht laut Medienberichten aus 16 chinesischen Persönlichkeiten. Zu den Komiteemitgliedern gehört auch Kong Qingdong, ein 73-jähriger Professor für chinesische Literatur und direkter Abkömmling des Denkers Konfuzius in 73. Generation.[3]

Liste der Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Preisträger Land Begründung Bemerkungen
2010 Lien Chan China RepublikRepublik China Kannte den Konfuzius-Friedenspreis nach Angaben seines Büros nicht und mochte ihn auch nicht persönlich entgegennehmen (englisch: It knew nothing of the prize and he would not be travelling to China to pick it up.[4]) Als weitere Kandidaten galten Mahmud Abbas, Bill Gates, der Penchen Lama sowie Nelson Mandela.[5]
2011 Wladimir Putin RusslandRussland Die Wahl wurde unter anderem mit seiner Opposition zum NATO-Einsatz im Bürgerkrieg in Libyen sowie seiner Entscheidung begründet, 1999 in Tschetschenien in den Krieg zu ziehen.[6] An Putins Stelle nahmen zwei russische Austauschstudentinnen den Preis entgegen.[3]
2012 Kofi Annan und Yuan Longping GhanaGhana / China VolksrepublikVolksrepublik China
2013 Yi Cheng China VolksrepublikVolksrepublik China
2014 Fidel Castro KubaKuba wegen bedeutender Beiträge zum Weltfrieden Die Auszeichnung wurde stellvertretend an einen kubanischen Austauschstudenten übergeben[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. China launches Confucius Peace Prize
  2. China to hand out its own peace prize
  3. a b NZZ Online - Konfuzius-Friedenspreis für Putin. Abgerufen am 12. Dezember 2011.
  4. China Nobel row: Beijing turns up anti-Nobel rhetoric
  5. Vgl. Chinesische Gegenpreisvergabe mit Rätseln bei tagesschau.de, 9. Dezember 2010
  6. The New York Times: For Putin, a Peace Prize for a Decision to Go to War, 15. November 2011
  7. China zeichnet Fidel Castro mit Konfuzius-Friedenspreis an, welt.de vom 11. Dezember 2014